Was vor uns liegt und was in uns liegt ist unbedeutend verglichen mit dem, was in uns steckt

Ralph Waldo Emerson
Artikel-Schlagworte: „springen“
15. Oktober 2012

Er stand am Rand. Zehn Meter unter ihm die gleißende Wasseroberfläche. Er hatte Angst, nackte Angst. Hinter sich hörte er die Stimme des Trainers: “Spring!”

Leute starrten nach oben. Er musste springen, damit sie ihre Sensation bekamen. Er fühlte, dass er es nicht schaffen würde. Er war noch nicht soweit. Aber er musste beweisen, dass er ein Mann war. Lieber tot sein, als sich vor diesen Gesichtern zu blamieren. Er blickte nach unten. Warum lächelte niemand? Lauter gespannte Ovale mit harten Augen. Er forschte in seinem Gewissen. Wenn er sprang, war irgendetwas damit erreicht? Tat er damit etwas Falsches? Etwas Richtiges? Er wusste, was er tun sollte, warum sträubte er sich dagegen? Aber war das Springen heldenhaft, hatte es einen Sinn? Ein Schritt nur! Sein Fuß schob sich langsam vor. Dann ging ein Ruck durch seine Gestalt. Er richtet sich auf und drehte sich um. Ganz bewusst. Seine Unsicherheit war von ihm gewichen, der Druck, der auf ihm lastete, verschwand. Langsam kletterte er die Leiter herab und schritt durch die starre Gruppe.

Zum ersten Mal in seinem Leben trug er den Kopf hoch. Er begegnete den Blicken der anderen mit kühler Gelassenheit. Keiner sprach ein Wort oder lachte gar. Er fühlte sich so stark, als hätte er gerade die wichtigste Prüfung in seinem Leben bestanden. Er spürte so etwas wie Achtung vor sich selbst. Eines Tages würde er springen, das wusste er plötzlich.

Annette Rauert

Liebe Haende in

Was für ein wunder-voller Tag gestern war! *lächel*Alles zu seiner Zeit, das spüren wir, tief in uns, wenn wir in uns hineinlauschen. Und ich wünsche jedem einzelnen, auf die Stimme seines Herzens zu hören und ihr zu folgen!

Wir haben ein Fest gefeiert ~ ja, wir haben auch mit dem Sprung mitgezittert, gebangt und erleichtert aufgeatmet. Jeder ist für sich selbst verantwortlich… Und wir haben gesehen, wie die Zeit vergeht und wir haben sie für ein paar Momente anhalten können, in die lächelnden Augen des Täuflings blickend… ♥

Endlich… ist die Zeit gekommen, und in unserer Mitte war dieses Strahlen, dieses Licht, das wir weitertragen…

Bergkirche Rodaun in

Wpsf-img in
29. November 2011

Anfangs sind Beziehungen schwierig. Genau so wie zum Feuer Rauch gehört, der das Atmen beschwerlich macht und einem Tränen in die Augen treibt, wenn man es anzündet. Brennt es allerdings erst einmal, verflüchtigt sich der Rauch, und die Flammen erleuchten alles ringsum – verbreiten Wärme, Ruhe und möglicherweise lassen sie einen Funken springen, der uns verbrennt.
Aber genau das macht doch eine Beziehung interessant, nicht wahr?

Paulo Coelho

Ja, und das ist gut so. Auch dazwischen lodern immer wieder mal die Flammen, immer wieder springt ein Funke, bringt das Feuer wieder zum Zischeln, Leuchten und Brennen… Wie gut das ist, dass das Feuer weiter wärmt! Wie nützlich die Funken sind! Auch wenn es manchmal viel Rauch um nichts gibt…

Halten wir unsere Herzen am Brennen, lassen wir das Feuer zu, selbst wenn wir uns hin und wieder die Finger verbrennen… Die Wahl zwischen Wärme und Kälte fällt nicht schwer… und das Feuer im Herzen bleibt… ♥

Feuer-der-Liebe in

Wpsf-img in
7. Dezember 2010

Dein Lächeln
verleiht mir die Kraft,
jene Stunden zu überstehen,
in denen ich
nichts zu lachen habe.

Deine Nähe
gibt mir die Kraft,
das Abschiednehmen
und Fortsein
zu ertragen.

Dein Vertrauen
schenkt mir die Kraft,
meine Schattenseiten
zu erkennen und
über meinen Schatten
zu springen.

Deine
Liebe
schenkt mir die Kraft,
mich in dir
und dich in mir
bedingungslos
anzunehmen.

Ernst Ferstl

Schöne Gedanken… nicht nur zur Weihnachtszeit… LächelnNäheVertrauenLiebe… Schenke ich mir all das auch selbst? Dann habe ich die Quelle der Kraft direkt in mir… und spüre, wie mich das Fließen erfüllt… und trägt…
Von Herzen einen schönen Vorweihnachtstag für dich, Elisabeth ♥ 

Rosalie-und-trueffel in

Bild: Rosalie und Trüffel in beflügelter Weihnachtsstimmung

Wpsf-img in
12. Mai 2010
Die Pinguin-Geschichte
oder: Wie man sich in seinem Element fühlt

Diese Geschichte ist mir tatsächlich genau so passiert. Vor Jahren wurde ich als Moderator auf einem Kreuzfahrtschiff engagiert. Da denkt jeder: ”Tolle Sache.” Das dachte ich auch, bis ich auf das Schiff kam. Dort merkte ich leider schnell: Ich war, was das Publikum betraf, auf dem falschen Dampfer. Die Gäste hatten sicher einen Sinn für Humor. Ich habe ihn nur in den zwei Wochen nicht gefunden. Aber noch schlimmer: Seekrankheit kennt keinen Respekt vor der Approbation. Kurz gesagt – ich war auf der Kreuzfahrt kreuzunglücklich.

Endlich, nach drei Tagen auf See, fester norwegischer Boden. Ich ging in den Zoo. Oder besser gesagt: Ich wankte. Im Zoo sah ich einen Pinguin auf seinem Felsen stehen. Ich dachte: ”Du hast es ja auch nicht besser als ich. Immerzu Smoking? Wo ist eigentlich deine Taille? Die Flügel zu klein. Du kannst nicht fliegen. Und vor allem: Hat der Schöpfer bei dir die Knie vergessen?” Mein Urteil stand fest: Fehlkonstruktion.

Dann ging ich eine kleine Treppe hinunter und sah durch eine Glasscheibe in das Schwimmbecken der Pinguine. Und da sprang “mein” Pinguin ins Wasser, schwamm dicht vor mein Gesicht, schaute mich an, und ich spürte, jetzt hatte er Mitleid mit mir. Er war in seinem Element. Boh ey. Ohne Worte.

Ich habe es nachgelesen: Ein Pinguin ist zehnmal windschnittiger als ein Porsche! Mit der Energie aus einem Liter Benzin käme er über 2.500 Kilometer weit! Pinguine sind hervorragend geeignet, zu schwimmen, zu jagen, zu spielen – und im Wasser viel Spaß zu haben. Sie sind besser als alles, was Menschen jemals gebaut haben. Und ich dachte: Fehlkonstruktion!

Der Pinguin erinnert mich an zwei Dinge: erstens, wie schnell ich Urteile fälle, nachdem ich jemand in nur einer Situation gesehen habe, und wie ich damit komplett daneben liegen kann.
Und zweitens: wie wichtig das Umfeld ist, damit das, was man gut kann, überhaupt zum Tragen kommt, zum Vorschein und zum Strahlen.

Menschen haben die Tendenz, sich an allem festzubeißen, was sie nicht können, was ihnen Angst macht. Das kann man machen, aber es ist nicht sinnvoll. Wir alle haben unsere Stärken und unsere Schwächen. Viele unternehmen große Anstrengungen, um ihre Macken auszubügeln. “Verbessert” man seine Schwächen, wird man eventuell mittelmäßig. Stärkt man hingegen seine Stärken, wird man einzigartig. Wenn wir immer wieder denken: “Ich wäre gerne so wie die anderen”, kleiner Tipp: “Andere gibt es schon genug!” Viel sinnvoller, als sich mit Gewalt an die Umgebung anzupassen, ist, das Umfeld zu wechseln.

Menschen ändern sich nur selten komplett und von Grund auf. Salopp formuliert: Wer als Pinguin geboren wurde, wird auch nach sieben Jahren Therapie und Selbsterfahrung in diesem Leben keine Giraffe werden. Sich für die Suche nach den eigenen Stärken um Hilfe zu bemühen, ist kein Zeichen von Schwäche, sondern von Intelligenz. Ein guter Therapeut wird wie ein guter Freund oder eine gute Freundin nicht lange fragen: Warum hättest du gerne so einen langen Hals? Sondern: Was willst du? Was macht dir Freude? Wann geht dein Herz auf? Wann haben andere mit dir Freude? Was ist dein Beitrag? Wofür brennst du, ohne auszubrennen?Und wenn du merkst, du bist ein Pinguin, schau dich um, wo du bist. Wenn du feststellst, dass du dich schon länger in der Wüste aufhältst, liegt es nicht nur an dir, wenn es nicht “flutsch”. Alles, was es braucht, sind kleine Schritte in die Richtung deines Elements. Finde dein Wasser. Und dann heißt es: Spring ins Kalte! Und Schwimm! Und du weißt, wie es ist, in deinem Element zu sein.

Eckart von Hirschhausen

Ich wünsche dir die Kraft und die Liebe in dir und zu dir selbst, um dein Element zu finden – denn nur in deinem Element bewegst du dich so frei und so wendig und so leidenschaftlich und so voll Freude! Wie ein Pinguin im Wasser… *lächel* Dort ist dein Weg, der dich in eine gute Richtung führt… Viel Spaß!
Von Herzen, Elisabeth ♥

P.S.: Ich habe gerade an unsere Andrea gedacht… *lächel* und an alle anderen Pinguine… *lächel*

Pinguine Schwimmen in

Foto von Bill Curtsinger

Wpsf-img in
28. März 2010

In der Tiefe eurer Hoffnungen und Wünsche
liegt euer stilles Wissen um das Jenseits;
Und wie Samen, der unter dem Schnee träumt,
träumt euer Herz vom Frühling.
Traut den Träumen,
denn in ihnen ist das Tor zur Ewigkeit verborgen.

Khalil Gibran

Ja, ich traue meinen Träumen – viele davon sind bereits wahr geworden durch mein Zutun. Aber unser Leben ist endlich, und ein Fisch lernt am Trockenen nicht schwimmen. Ich springe ins kalte Wasser und genieße die Strömung, die mich mitreißt. Mitten hinein ins Leben. Es ist wunderbar zu wissen und zu spüren, dass ich selbst dafür verantwortlich bin, dass sich meine Träume und Wünsche erfüllen. Es ist wunderbar zu wissen und zu spüren, dass ICH selbst mich entscheiden kann, ob ich ein Leben in Liebe und mit offenem Herzen leben möchte oder nicht. Daher LEBE! JETZT!
Von Herzen alles Liebe für dich, Elisabeth ♥

Kirschbluete in

Wpsf-img in
9. März 2010

Ein echter Mutmacher: Die Erkenntnis, dass oft viel mehr in unserer Macht steht, als wir ahnen. Dass Aktivität nicht nur Kraft kostet, sondern auch Kraft schenkt. Dass es möglich ist, das Leben selbst zu gestalten. Aktiv werden heißt, Ja zum Leben sagen. Manchmal muss man über seinen Schatten springen, um die Dunkelheit hinter sich zu lassen und im Licht zu landen.

Tania Konnerth

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt,
der andere packt sie an und handelt.

Dante Alighieri

Ich wünsche dir diese Kraft und diesen Mut - über deinen Schatten zu springen, das Licht zu entdecken, dein Herz zu öffnen, zu spüren, wonach es sich sehnt und was es braucht…
Ich wünsche dir die Kraft, aktiv zu werden, aktiv zu sein und Freude daran zu haben, Entscheidungen selbst – mit der Kraft deines Herzens – treffen zu können und Ja zu sagen… zu dir selbst, zum Leben und zur Liebe…
Von Herzen, Elisabeth ♥

Mut Sprung in

Wpsf-img in
21. März 2009

Es ist viel einfacher,
Kritik zu üben,
als etwas anzuerkennen.

Benjamin Disraeli (1804 – 1881, englischer Schriftsteller, Politiker und Premierminister)

Oh ja, wie einfach das ist… Hast du darüber schon einmal nachgedacht? Hast du auch schon einmal darüber nachgedacht, das umzukehren und anzuerkennen, was ist? Das zu loben und dafür zu danken?
Ich wünsche dir den Mut, über deinen eigenen Schatten zu springen!
♥-lichst Elisabeth

Passionsblumen Kolibris 1870 in
Gemälde von Martin Johnson Heade: Passionsblumen und Kolibris, 1870

Wpsf-img in
4. November 2008

Man kann fast alles in kleinen, wohlüberlegten Schritten erreichen.
Aber manchmal braucht man den Mut,
einen großen Sprung zu wagen.
Einen Abgrund
überquert man nicht
mit zwei kleinen
Schritten.

David Lloyd George

Manchmal ist der Abgrund tief, sehr tief, der sich vor dir auftut… Da nützt dir keine Geduld der Welt, der Abgrund wird dadurch nicht weniger tief oder weniger weit…
Es nützen dir keine kleinen Schritte, die dich sonst weiter bringen als weit…
Da gilt es, allen Mut zusammen zu nehmen und einfach zu springen – mit den Gedanken im Kopf und im Herzen daran, was sein kann und wie es sein kann… Nimm die Gefühle wahr, die dich dann erwarten, nimm diese Gefühle der Liebe und der Freude und der Freiheit JETZT wahr – und spring!
Auf die Plätze, fertig, los!!!
Ich wünsche dir einen guten Sprung und allen Mut und alle der Kraft der Welt, die Liebe zu sehen und zu spüren!
-lichst Elisabeth

Katze Sprung in

Wpsf-img in
Das ist zauberwort
zauberwort steht fuer Worte, geschrieben und gesprochen, die zu Herzen gehen und sowohl Privatpersonen, als auch Unternehmen und deren Mitarbeiter und Kunden bewegen....

Mehr lesen

Mein erster Gedichtband als pdf
"Ungewöhnlich gewöhnliche
Liebesgedichte"

Liebesgedichte

34 Seiten / Preis: 4,80 Euro


Albert Einstein (9)
Allgemein (699)
Allgemeines (33)
Alltag (952)
Baby (8)
Bert Hellinger (9)
Beziehung (3)
Coaching (59)
Dalai Lama (2)
Dank (129)
Dankbarkeit (125)
Freundschaft (52)
Gedanken (991)
Genuss (143)
Glück (186)
grübel (542)
Herz (247)
Humor (132)
inneres Kind (48)
Katze (20)
Lachen (156)
Leben (1050)
Lebensfluss (787)
Lebensfreude (415)
lernen (183)
Lichtblick (50)
Liebe (411)
Literatur (31)
Meer (27)
Metaphern (54)
Milton Erickson (4)
Musik (63)
Natur (104)
NLP (257)
Paulo Coelho (24)
Rosen (4)
Rum-Philosophieren (906)
Selbstständigkeit (29)
SEO (1)
so schön (863)
Sonne (60)
Spiegel (9)
Suchmaschinenoptimierung (1)
Träume (52)
Umarmung (18)
Video (17)
Virginia Satir (12)
Wissenschaft (12)
Wunder (63)

WP Cumulus Flash tag cloud by Roy Tanck and Luke Morton requires Flash Player 9 or better.

Elisabeths Blog-Archiv

Archiv

September 2014
M D M D F S S
« Mai    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930