Shares

Es ist mein allererstes Kinderbuch, das in einem Verlag erschienen ist, genaugenommen im Wiener wortweit Verlag. Darauf bin ich ganz besonders stolz. Und Verlagsinhaberin Kristina Waxhofer von Herzen dankbar. Und noch bevor das Buch erschienen ist, habe ich so viel schönes Feedback zum Manuskript bekommen, dass ich mich sehr freue, mein Kinderbuch heute vorstellen zu dürfen:

Die Heimat im Koffer – Geschichte einer Flucht

Der Titel der Geschichte für Kinder (ab etwa 6 Jahren, wenn sie vorgelesen wird, ab 9 Jahren zum selbst Lesen) trägt schon so viel in sich. Viel Schwere, aber auch viel Leichtigkeit.

Das Leid auf einer Flucht ist unendlich und unfassbar. Die Geschichte ist den Kindern dennoch zumutbar. Denn so erfahren sie, was es bedeutet, die Heimat verlassen zu müssen, sich etwas Neues aufzubauen, mit all diesen Ängsten leben zu müssen. Obwohl im Buch das Leid und diese Ängste nur gestreift werden bzw. erahnt werden können. Denn der Fokus wird auf die Träume gelenkt, die den Protagonisten am Leben erhalten.

Erzählt aus dem Blickwinkel eines 9-jährigen Buben, Tarek, der aus seiner Heimat Syrien fliehen muss, weil der Krieg alles verwüstet. Als sein Onkel dem Krieg zum Opfer fällt, beschließen seine Eltern, ihren Sohn alleine fortzuschicken, weil nur für seine Flucht das Geld reicht – in ein Land, wo er sicher ist. Eine Entscheidung, die ihnen von Herzen schwer fällt. Eine Entscheidung, die sie ein halbes Vermögen kostet. Und unzählige Tränen.

Um es ihrem Buben ein wenig leichter zu machen, geben sie ihm einen Koffer mit auf den Weg, einen Koffer, der – wie sie ihm sagen – seine Heimat beinhaltet und den er erst öffnen dürfe, wenn die Familie wieder beisammen ist. Was kann der Koffer? Was ist wirklich darin? Und was gibt Tarek so viel Kraft, durchzuhalten und die Hoffnung nicht aufzugeben?

In Wien angekommen, findet er rasch eine liebe Freundin und gemeinsam mit ihr entdeckt er Österreich mit seinen Festen und Traditionen. Und Tarek fasst hier Fuß. Doch was ist mit dem Koffer? Was ist wirklich darin? Und kann er sein Versprechen einhalten, den Koffer erst zu öffnen, wenn die Familie wieder zusammen ist? Und kommen seine Eltern und seine kleine Schwester überhaupt nach, finden sie überhaupt zusammen?

Eine Geschichte, mit einem wahren Hintergrund und doch surreal, abschweifend in das Reich der Fantasie, das uns Kraft gibt. Wir haben viele Geschichten von syrischen Kindern gehört, die ihre Flucht so oder so ähnlich erlebt haben, die heute noch furchtbare Albträume haben und deren Traumata längst nicht verarbeitet, deren Wunden längst nicht geheilt sind.

Vor beinahe drei Jahren habe ich diese Geschichte geschrieben. Damals erreichte ein unermesslicher Flüchtlingsstrom Österreich, es war eine unfassbare Menge an Menschen, es war ein Leid, ein Chaos – und als ich mehrmals ins Flüchtlingslager nach Traiskirchen, südlich von Wien, gefahren bin, um zu helfen, habe ich viele Geschichten gehört, habe ich in viele Augen geschaut und das Leid, die Traurigkeit darin gesehen. Aber auch Hoffnung und Freude.

Und als ich das Buch schrieb, war mein großes Ziel, Menschen damit zu verbinden. Zu zeigen, dass die Liebe keine Grenzen kennt, dass viel mehr möglich ist, wenn wir zusammenhalten, wenn wir uns unsere Träume bewahren und wenn wir füreinander da sind.

Ich wünsche mir, dass ich mit diesem Buch viele Herzen von Kindern und Erwachsenen berühren und zu einem liebevollen und friedlichen Miteinander beitragen kann.

“Die Heimat im Koffer” auf Facebook: www.facebook.com/DieHeimatimKoffer

Die Heimat im Koffer – Geschichte einer Flucht
gebundene Ausgabe: 56 Seiten
SW-Illustrationen von Kristin Loras
© wortweit Verlag, Wien, 2018
ISBN: 978-3-9504230-6-8
Empfohlenes Lesealter: ab 9 Jahren
Format: 12,5 x 20 cm
Preis: € 9,90

Pin It on Pinterest

Share This