Gehmeditation

Gehmeditation

Wenn du Gehmeditation übst und erkennst, dass du auf dem schönen Planeten Erde schreitest, wirst du dich selbst und deine Schritte in einem ganz anderen Licht sehen und von den engen Sichtweisen und Begrenzungen befreit werden.

Thich Nhat Hanh

Achtsam, ganz achtsam setze ich meine Schritte, atme, lächle, nehme bewusst wahr, wie sich all das zusammen anfühlt ~ Schritt für Schritt konzentriere ich mich auf die Bewegungen, auf die Muskeln, auf die Anspannung und die folgende Entspannung, auf mich selbst, darauf, was das mit mir macht, auf die Balance… der Atem folgt den Schritten, hält mit ihnen mit, geht ein und aus, so wie die Gedanken… Ruhe kehrt ein, Entspannung… und Bewusstsein

Und plötzlich wird alles weit, weit und einfach und klar… Ich übe, sooft ich mir die Zeit dafür nehme, und lerne das neue Licht kennen, das Licht und den neuen Blick und die grenzenlose Freiheit… ♥

Achte gut auf diesen Tag

Achte gut auf diesen Tag

Achte gut auf diesen Tag,
denn er ist das Leben –
das Leben allen Lebens.

In seinem kurzen Ablauf liegt alle Wirklichkeit
und Wahrheit des Daseins.
Die Wonne des Wachsens – die Größe der Tat –
die Herrlichkeit der Kraft.

Denn das Gestern ist nichts als ein Traum
und das Morgen nur eine Vision.
Das Heute jedoch – recht gelebt –
macht jedes Gestern zu einem Traum voller Freude
und jedes Morgen zu einer Vision voller Hoffnung.

Darum achte gut auf diesen Tag.

Rumi

Ganz bewusst setze ich Schritt vor Schritt, ohne zu laufen, ohne zu hetzen, denn das bringt mich nicht weiter. Bewusste Schritte sind in der Gegenwart, im Augenblick, im Jetzt verankert. Bewusst-sein bedeutet nicht, (lange) darüber nachzudenken, sondern einfach ganz zu sein, da zu sein, wahrzunehmen und zu spüren.

Das Leben findet hier und jetzt statt. Ich achte nicht nur gut auf diesen Tag, sondern ich achte diesen Tag und alles, was mir begegnet. Achtsamkeit schenke ich all meinem Tun und meinen Worten. Ich liebe das Leben. Und mit Achtsamkeit LEBE ich das Leben auch ♥

Foto: Elisabeth Ornauer

Meditation-eine Achtsamkeitsübung

Meditation-eine Achtsamkeitsübung

Ihr solltet Meditation üben beim Gehen, Stehen, Liegen, Sitzen und Arbeiten, beim Händewaschen, Abspülen, Kehren und Teetrinken, im Gespräch mit Freunden und bei allem, was ihr tut. Wenn ihr abwascht, denkt ihr vielleicht an den Tee danach und versucht, es so schnell wie möglich hinter euch zu bringen, damit ihr euch setzen und Tee trinken könnt. Das bedeutet aber, dass ihr in der Zeit, wo ihr abwascht, nicht lebt. Wenn ihr abwascht, muss der Abwasch das Wichtigste in eurem Leben sein. Und wenn ihr Tee trinkt, dann muss das Teetrinken das Wichtigste auf der Welt sein.

Thich Nhat Hanh

Ich esse beim Essen, ich bin ganz bei der Sache, ohne nebenbei eine Zeitung zu lesen, fernzusehen (abgesehen davon, dass ich keinen Fernseher habe…) oder Musik zu hören. Ja, manchmal höre ich Musik beim Essen, dabei ist mir jedoch nicht wirklich bewusst, dass ich weder ganz beim Essen noch ganz beim Musik-Hören bin…

Erst wenn ich es mir bewusst mache, erst wenn ich achtsam bin im Augenblick, ganz in der Gegenwart, im Sein, dann ist Freude, dann ist Glück möglich, dann tue ich das, was ich gerade tue, ganz bewusst… Meditation… ganz-bei-mir-Sein…eins-Sein mit dem, was ist, mit allem… Frieden… und… Lächeln… stellen sich ein…

So wie ein Sonnenstrahl jetzt und nur jetzt durch die Bäume fällt… so wie eine Welle jetzt, nur jetzt sich türmt und rauscht… so wie ein Schmetterling jetzt, nur jetzt sich an einer Blüte labt… so wei ein Blatt jetzt, nur jetzt vom Baum herab segelt…
Von Herzen, Elisabeth ♥

Foto: Wiese im Abendlicht, © Elisabeth Ornauer

Luxusleben

Luxusleben

Ich habe mich für ein Leben
in Luxus entschieden.
Wann immer ich will,
lasse ich mich
ganz einfach
vom Boden tragen
oder nehme ein Bad
in der Stille.

Hubert Feurstein

Ich lebe im Luxus! Was für ein wunderbares Leben ~ und ich kann mich in jedem Augenblick dafür entscheiden, für mein Leben in Luxus! Durch die Konzentration auf meine bewusste Wahrnehmung, im Hier und Jetzt, durch Lenkung meiner Achtsamkeit darauf, was ist… Ich übe mich darin… und genieße diesen, meinen Luxus… *lächel*
Von Herzen, Elisabeth ♥

Tu es ganz und bewusst

Tu es ganz und bewusst

Tue alles, was du tust, ganz.
Liest du, so lies ganz.
Schreibst du, so schreib ganz.
Bist du bei einem Menschen,
so sei ganz für ihn da.
Isst du, so iss wie einer,
der damit beschenkt wird.
Sprichst du mit jemandem,
so sei ganz da zum Reden und Hören.
Tue es so bei allem,
bei der Arbeit und beim Schlaf,
in der Freizeit und im Gebet.
So wirst du mitten im Leben
den Weg in die Tiefe finden.

Verfasser mir nicht bekannt

„Beim Essen wird gegessen!“, das habe ich als Kind oft gehört… Trotz strenger Aussprache beinhaltet es jedoch die Weisheit der Achtsamkeit… Hätte es man mir liebevoll so erklärt wie oben, hätte ich es vielleicht leichter verstanden. Tu es ganz… andächtig, bewusst, aufmerksam…

So hält es eine Fülle, Tiefe und Weite für dich bereit, jetzt, in diesem Augenblick, ganz gleich, was rund um dich geschieht… Es fühlt sich gut an… erfüllt zu sein… *lächel*
Von Herzen, Elisabeth ♥