Unternehmer im Scheinwerferlicht: Cornelia Schiestek liebt, was sie tut!

Unternehmer im Scheinwerferlicht: Cornelia Schiestek liebt, was sie tut!


Cornelia_Schiestek_Portraet
Ich freue mich sehr – ich kann die Unternehmer-Porträt-Reihe ein ganzes Jahr lang füllen, wenn ich wöchentlich eine Unternehmerin oder einen Unternehmer vorstelle!

Ich starte die Blog-Serie „I love my job“ heute mit Cornelia Schiestek baut Marken auf. Cornelia kenne ich seit rund eineinhalb Jahren – wir sind uns bei einem wunderbaren Retreat von Geshe Michael Roach (u.a. Autor der Bestseller „Der Diamantschneider“ und „Karmic Management – Erfolg durch Spiritualität“) über den Weg und geradezu in die Arme gelaufen. Sie ist ein Schatz für alle Unternehmerinnen und Unternehmer, weil sie Talente und Fähigkeiten ortet und heben hilft. Auch mich hat sie bereits empathisch und zielsicher unterstützt.

Welche Wege gehen Unternehmer? Wie bleiben sie dran? Es ist die Liebe zu ihrem Tun und die Freude, die sie an ihrem Tun haben! Lest selbst!

Früher hat Cornelia geglaubt, in ihren Jobs durchhalten zu müssen. Erst seit sie losgelassen hat, hat sie durch Neugierde und ständiges Lernen die Liebe zu dem gefunden, was sie heute tut. Was das Gute daran ist? Sie wird nie müde! Weil sie mit so vielen grandiosen Themen beschäftigt ist.

Glücksmomente
Cornelia erlebt bei ihrer Arbeit mit Kunden unzählig viele schöne Momente, wo ihr das Herz aufgeht und die Augen im wahrsten Sinne des Wortes übergehen. Wenn etwa Kunden plötzlich begreifen, wer sie sind, was sie ausmacht, was ihr Ding ist. Oder wenn sie miterleben darf, wie sich die Körperhaltung ihrer Kunden positiv verändert, die Menschen größer werden und klarer.

Ihr größter Erfolg
ist es, dass sie immer mehr die Kunden bekommt, die sie haben möchte! Es sind ihre Idealkunden, ihre Lieblingskunden, die ihr zugleich zeigen, wie gut sie am Markt verstanden wird. Fokussiert und zielgerichtet hat Cornelia ihr Ziel Schritt für Schritt erreicht. Es ist keine Kunst, es steckt Klarheit dahinter und das detaillierte Wissen, welche Kunden man will und welche Kunden man nicht will.

Ein weiterer Erfolgs-Meilenstein ist für Cornelia, dass es heute ein echtes Bewusstsein für Markenentwicklung gibt: Marketing ist schon lange bekannt und jeder Unternehmer weiß, dass er daran nicht vorbei kommt. Aber die Tatsache, dass Marketing erst durch eine starke Marke und punktgenaue Positionierung wirklich sinnvoll und erfolgreich funktioniert, war vor fünf Jahren noch kein Thema.

Das sind Cornelias Worte: Ohne MARKE kein TING. Seit rund drei Jahren ist das ganz anders. Es geht dabei nicht mehr um das Corporate Design, sondern schon sehr klar darum, was Cornelia immer machen wollte, nämlich Menschen und Marken unübersehbar positionieren.

Die Funken sprühen
für Cornelia in der Zusammenarbeit mit Menschen – ganz gleich, ob auf der Bühne, in Trainings oder in Einzelcoachings. Das kann ich bestätigen, denn ich habe Cornelia in allen Settings schon erlebt!

Cornelias Geheimtipp für Erfolg:
Mediendiät! Weil Social Media uns davon abhält, selbst zu handeln oder uns gar nicht starten lässt, weil wir denken, dass die anderen eh besser sind. Bleib daher bei dir und sieh und nutze die Goldmine voller Talente und Möglichkeiten in dir!

Danke dir, liebe Cornelia, für deine wertvollen Tipps und Inspirationen!
Hier findest du Cornelia Schiestek baut Marken auf auf Facebook!

Fotos: Daniel Auer

Cornelia Schiestek baut Marken auf - sie ist dein Sparringpartner für eine stabile und unverwechselbare Positionierung am Markt.

Cornelia Schiestek baut Marken auf – sie ist dein Sparringpartner für eine stabile und unverwechselbare Positionierung am Markt

 

 

Angebot der Lebensfreude

Angebot der Lebensfreude

Liebe Zauberwort-Freunde!
Heute komme ich mit etwas ganz anderem als sonst: Ich habe ein schönes ANGEBOT für dich!
Manche von euch kennen vielleicht meinen Lebensfreude-Blog hier bereits. Viele Menschen habe ich dort seit 2008 mit Zauberworten auf dem Weg zu mehr Freude am und im Leben begleitet. Mit der Geburt meiner Tochter 2012 hat sich viel verändert, meine Prioritäten lagen in den letzten Jahren einfach woanders.
Es ist nun Zeit, den Lebensfreude-Blog neu zu beleben – und dafür brauche ich DICH!

Wenn du Unternehmerin oder Unternehmer bist und wenn du das, womit du Geld verdienst, nicht als Arbeit betrachtest, sondern richtig viel FREUDE bei deinem Tun hast, wenn du mit LEIDENSCHAFT tust, was du liebst, wenn dich das erfüllt und wenn du aus vollem Herzen sagen kannst „Yes, I love my job!„, dann würde ich gerne ein Porträt von dir (selbstverständlich inklusive Link zu deiner Website) auf meinen Blog stellen – damit die Funken deiner Freude überspringen.

15 Unternehmerinnen und Unternehmer sind bereits auf meiner Liste – wer möchte noch dabei sein?

Ich freue mich darauf, von dir und deiner BEGEISTERUNG berichten zu dürfen!

Melde dich bitte einfach, indem du hier unten einen Kommentar  schreibst!

Herzlichen DANK an pixabay für das Foto! Ich habe gerne einen Kaffee spendiert!
Eine Geschichte zum Nachdenken

Eine Geschichte zum Nachdenken

Eines späten Nachmittags kommt ein Mann von der Arbeit nach Hause und findet das totale Chaos vor. Die Kinder sind noch im Schlafanzug und spielen im Vorgarten im Matsch. Überall im Gras verstreut liegen leere Packungen und Papier von Süßigkeiten. Die Türen am Auto seiner Frau stehen weit offen, auch die Haustür ist sperrangelweit auf, und der Hund ist nirgendwo zu sehen.

Als der Mann in den Flur tritt, sieht er, dass eine Lampe umgefallen ist und der Läufer zusammengeknüllt an der Wand liegt. Im Wohnzimmer plärrt das Fernsehen laut, und im Esszimmer liegen überall Spielzeug und Klamotten verstreut. In der Küche stapelt sich das Geschirr in der Spüle, die Reste vom Frühstück stehen noch auf dem Tisch, Hundefutter liegt auf dem Boden, ein zerbrochenes Glas unter dem Tisch, und an der Terrassentür liegt ein Haufen Sand.

Schnell läuft er die Treppe hoch, um seine Frau zu finden und muss dabei über Spielzeug und weitere Klamottenhaufen steigen. Als er am Bad vorbeigeht, läuft ihm Wasser entgegen. Als er ins Bad geht, sieht er einen Haufen nasse Handtücher, Seife und Spielzeug auf dem Boden. Vor der Toilette liegt abgerolltes Toilettenpapier, und Zahnpasta ist über den Spiegel und über einen Teil der Wand verschmiert.

Er rast ins Schlafzimmer und findet seine Frau im Schlafzimmer, im Bett liegend und ein Buch lesend. Sie sieht ihn lächelnd an und fragt, wie sein Tag gewesen ist. Er sieht sie verwirrt an und fragt: „Was ist denn heute hier passiert?“ Sie lächelt wieder und antwortet: „Jeden Tag, wenn du nach Hause kommst, fragst du doch, was ich um Himmels Willen den ganzen Tag gemacht habe.“ „Ja, und?“, sagt er entsetzt. Sie antwortet: „Heute habe ich mal nichts gemacht!!!“

Verfasser mir unbekannt

So schaut´s aus! *lach* Die Vormittage verfliegen, wo meine Kleine im Kindergarten ist und ich meine Arbeit machen kann. Texten, Einkaufen, Aufräumen, Wäsche Waschen und und und… Und trotzdem habe ich oft das Gefühl, es ist noch zu wenig und ich bin gar nicht dazugekommen, meine Texte fertig zu schreiben. Oft sitze ich dann abends bis spätnachts immer noch am Schreibtisch, obwohl ich todmüde ins Bett fallen könnte… Und oft habe ich das Gefühl, dass gar nicht gesehen wird, was ich alles mache…

Ich schalte ein paar Gänge zurück. Und manchmal habe ich auch schon einiges liegen gelassen, damit es gesehen wird 😉 Aber ich habe gelernt, dass es auch nicht perfekt ok und gut ist 🙂 Vor allem, wenn ich daran denke, was wirklich wichtig ist und was ich in der Zeit stattdessen tun könnte. Ich bin zwar Mutter, aber auch nur ein Mensch 😉 und ich lerne, dass auch meine Bedürfnisse zählen und dass es ok ist, wenn ich auch auf mich selbst achte. Dass das sogar ganz besonders wichtig ist, auf sich selbst zu achten… ♥

EinsSein

EinsSein

Die Intuition ist dein zuverlässigster Führer, denn auf einer Ebene deines Bewusstseins liegen alle Antworten. Du musst nur einen Zugang zu dieser Ebene finden. Das kannst du lernen, aber noch wichtiger ist es, darauf zu vertrauen, dass du in jedem Fall ans Ziel kommst.

Richard Bach (Autor von „Die Möwe Jonathan“)


Manchmal laufen wir blind durch die Gegend und sehen einfach nicht, was ist… weil wir so viel anderes sehen, weil wir vergleichen, weil wir unseren Blickwinkel nicht verändern… Dabei ist alles bereits da, alle Antworten und alle Lösungen. Und sehr oft ganz andere Antworten und Lösungen, als wir denken. Lernen wir, zu wissen und zu spüren und vor allem zu vertrauen, dass uns zur rechten Zeit alles offenbart wird, wenn wir es brauchen ud wenn wir bereit sind.

Einfacher gesagt, als getan. Genießen wir den Weg dahin! Und lassen wir uns immer wieder zeigen, im Hier und Jetzt zu sein. Von Kindern und von Tieren, von der Natur. Lassen wir uns darauf ein, auch darauf, das Ganze spielerisch anzugehen. Das macht´s leichter. Ich weiß, ich hab gut reden *lächel* hab ich doch eine wunderbare Lehrmeisterin… und feiere heute ihre siebzehn Monate ♥

Endergebnis

Endergebnis

Die meisten von uns sind auf Ergebnisse aus, wollen Ziele erreichen;
wir wollen ständig die Oberhand gewinnen und uns durchsetzen.
Auf diese Art ist echtes Zuhören nicht möglich.
Nur wenn man zuhört, vernimmt man das Lied der Worte.


Krishnamurti

Oh, wie viel lerne ich da gerade von meiner kleinen Tochter! Sie probiert so oft, unermüdlich. Ihr Weg ist ihr Ziel, und diesen genießt sie in vollen Zügen im Hier und Jetzt. Sie lauscht dem Wind, dem Rauschen der Blätter, den Flugzeugen und Käfern… und auch mir 🙂 und allen, die ihr etwas zu erzählen haben.

Wie viel lerne ich, von Tag zu Tag, und ich freue mich daran und nehme alles als Geschenk an. Denn alles, was in meinem Leben ist, gehört zu mir und dient mir, zu sehen und zu erkennen und mich selbst besser kennenzulernen, genau hinzuschauen und wahrzunehmen, was in mir ist.

Ich bin dankbar für dieses Leben, für diese Geschenke für das Lied in meinem Herzen… ♥