Was vor uns liegt und was in uns liegt ist unbedeutend verglichen mit dem, was in uns steckt

Ralph Waldo Emerson
Artikel-Schlagworte: „verantwortlich sein“
15. Oktober 2013

Jeder hat im Leben seine eigene spezifische Mission oder Berufung… Weder ist er in dieser zu ersetzen, noch lässt sich sein Leben wiederholen. Daher ist die Aufgabe eines jeden so einzigartig wie seine spezifische Möglichkeit, sie zu erfüllen…

Letzten Endes sollte der Mensch nicht fragen, was der Sinn seines Lebens ist, sondern erkennen, dass er es ist, der gefragt ist.

Jeder wird, in einem Wort, vom Leben befragt;
und er kann nur dadurch antworten,

dass er für sein eigenes Leben antwortet;
auf das Leben kann er nur dadurch antworten,
dass er verantwortlich ist.

Viktor Frankl

Eine kleine Forsetzung vom vergangenen Monat… Unsere Aufgabe, unsere Bestimmung, unsere Mission. Unsere Einzigartigkeit. Du bist gefragt! Jeder einzelne ist gefragt. Jeder von uns ist so wunder-voll und einzigartig und nicht vergleichbar mit irgendjemand anderem.

Welche nun unsere Bestimmung ist, kristallisiert sich im Laufe unseres Lebens heraus. Früher oder später. Wenn wir der Stimme unseres Herzens folgen und nicht der Stimme von anderen. Wenn wir tun, was wir von Herzen gerne tun und uns dieser Tätigkeit hingeben wie dem Leben selbst.

Wir können unser bisheriges Leben weder zurückspulen, noch ungeschehen machen. Aber wir können das Beste aus dem machen, was ist. Und wir können beginnen, in uns hineinzulauschen. Die Verantwortung zu übernehmen ist nicht leicht, wie es anfangs scheint. Aber es macht auf Dauer vieles viel leichter. Und viel besser *lächel*

Neunzehn Monate! Die kleine Dame plaudert fröhlich vor sich hin und folgt jetzt noch ganz leicht ihrem Weg und tut, was ihr Freude macht. Ich hoffe, das bleibt ihr… das will ich unterstützen, so gut ich kann…

Hand Kind Einzigartigkeit in

Wpsf-img in
18. April 2012

Leben heißt lernen,
dass wir uns Zeit nehmen müssen,
wenn wir welche haben wollen;
dass wir verantwortlich sind
für Gedachtes und Nichtgedachtes,
Gesagtes und Nichtgesagtes,
Getanes und Nichtgetanes;
dass der Sinn des Lebens
darin liegt, immer die Liebe
und das Leben im Sinn zu haben.

Leben heißt lernen,
dass es nicht darauf ankommt,
ob wir uns etwas schenken,
sondern darauf, ob wir imstande sind,
uns gegenseitig etwas zu geben;
dass das Wesen des Lebens
die Veränderung ist;
dass wir Liebe säen müssen,
wenn wir Liebe ernten wollen.

Leben heißt lernen,
die Kunst der Gelassenheit auszuüben:
das Weglassen, das Zulassen,
das Loslassen;
dass die schwierigste Aufgabe
unseres Leben darin besteht,
nie aufzugeben;
dass unser Mensch-Sein untrennbar
mit dem Mensch-Werden verbunden ist.

Ernst Ferstl

Es wird, ich bin am Werden, wir sind am Werden, auf dem Weg… zu uns selbst. Leben bedeutet lernen, immerzu. Wir sind am Lernen, immerzu. Wenn wir es so sehen und wenn wir bereit sind. Dann sehen wir auch, was IST, dann sehen wir klar und tief.

Und dann sehen wir auch, dass es immer einen Weg gibt. Darum wünsche ich dir und uns allen die Kraft, dranzubleiben an dem, was zählt, und loszulassen, was nicht zu uns gehört. Denn das Werden ist Veränderung, jeder Tag ist anders und neu ~ komm mit und hab Mut und sei bereit für das Leben, jetzt!

Danke an Dori, auf deren Blog ich diese Zeilen gefunden habe! ♥

Tulpe Leben in

Wpsf-img in
19. Juli 2011

Sie war so nahe, ich habe ihre Energie den ganzen Tag über gespürt… Weil ich jedoch zur Zeit so viel wunderbare Arbeit und große Freude daran habe, konnte ich nicht dabei sein, vor Ort… in Gedanken und im Herzen war ich da… *lächel*

Zu Ehren von Byron Katie habe ich hier ein schönes Zitat von ihr für dich gefunden:

Die besten Meister
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Lehrer, die wir brauchen, meist die Leute sind, mit denen wir gerade zusammenleben. Unsere Partner, Eltern und Kinder sind die besten Meister, die wir uns wünschen können. Wieder und wieder zeigen sie uns die Wahrheit, die wir nicht sehen wollen, bis wir sie erkennen.

So ist es. Ich erkenne meine Lehrer, und ich erkenne, was ist und was ich noch zu lernen habe… Es ist viel leichter, wahrzunehmen und anzuerkennen, was ist, als es abzulehnen und zu tun, als ob jemand anderer für mein Leben verantwortlich wäre… Und dadurch, dass ich liebe, was mir begegnet, habe ich nichts mehr zu fürchten…
Von Herzen, Elisabeth ♥

Katie Byron-the-work in

Wpsf-img in
5. Mai 2011

Selbstbewusstsein ist die erste Stufe auf dem Weg, die Liebe zu mir und in mir selbst zu entdecken…

Ich weiß, dass ich alleine im Leben stehe, und es ist gut so.
Ich weiß, dass ich alleine für alle Belange zuständig bin, die mich betreffen, und es ist gut so.
Ich weiß, dass ich von niemandem Hilfe erwarten kann, und es ist gut so.
Ich weiß, dass es Menschen gibt, die mich ablehnen, weil ich anders bin als sie, und es ist gut so.

Verfasser mir unbekannt

Besser und besser gelingt es mir… von Tag zu Tag entdecke ich ein Stück mehr von mir, erkenne, was ist, erkenne, wer ich bin und beginne mich mehr und mehr zu lieben… genauso wie ich bin… mit allem Drum und Dran, mit allem, was zu mir gehört… Das ist die Voraussetzung für die Liebe, für Partnerschaft, für Beziehung.

Die erste Stufe haben wir erreicht, lassen wir die Affirmationen sich setzen und wirken, und spüren wir in uns hinein, dass sie sich gut anfühlen ~ TROTZDEM! Wenn sie sich nach oftmaligem Lesen dann gut anfühlen, gehen wir weiter zu Stufe 2… demnächst… hier zu lesen… *lächel*
Von Herzen, Elisabeth ♥

Selbstliebe4 in

Wpsf-img in
18. Juli 2010

“Adieu”, sagte der Fuchs. “Hier mein Geheimnis. Es ist ganz einfach: man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.”
“Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar”, wiederholte der kleine Prinz, um es sich zu merken.
“Die Zeit, die du für deine Rose verloren hast, sie macht deine Rose so wichtig.”
“Die Zeit, die ich für meine Rose verloren habe…”, sagte der kleine Prinz, um es sich zu merken.
“Die Menschen haben diese Wahrheit vergessen”, sagte der Fuchs. “Aber du darfst sie nicht vergessen. Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast”.

aus: “Der kleine Prinz” von Antoine de Saint-Exupéry

Wie viel Zeit hast du? Zu wenig? Ist es nicht so, dass wir alle gleich viel Zeit haben!? Verlierst du Zeit? Gewinnst du sie auch manchmal? Wodurch? Es kommt immer darauf an, was jeder einzelne mit der Zeit macht, wie wir sie nutzen. Wir können sie uns nehmen für all das, was uns wichtig ist und uns am Herzen liegt. Die Zeit, die wir uns nehmen, schenkt uns auch etwas: Wir können innehalten und wieder wirklich wahrnehmen… Wir können wieder sehen, hören, fühlen, riechen und schmecken… wunder-voll…
Wie nutzt DU deine Zeit? Was ist dir wirklich wichtig?
Fühl dich herz-lich umarmt, Elisabeth ♥

Kleiner Prinz Rose in

Wpsf-img in
28. Februar 2010

Das Glück deines Lebens wird bestimmt
durch die Beschaffenheit deiner Gedanken.

Marc Aurel

Ich selbst, und nur ich allein, bin verantwortlich dafür, wie ich meine Gedanken bilde, welchen Inhalt meine Gedanken haben – die Gedanken, die für mich und für meinen Weg nicht förderlich sind, dürfen zwar auch da sein und immer wieder auftauchen, aber ich lasse sie los, liebevoll. Und ich lasse nur diejenigen Gedanken zu, die positiv sind und die ich gerne denke und denken möchte, weil sie meinen Wünschen und Träumen entsprechen und diese fördern und unterstützen. Ich wünsche dir die Kraft solcher guten, positiven Gedanken!
Von Herzen, Elisabeth ♥

Glueck1 in

So wie du selbst bestimmst, ob nicht auch ein drei-blättriges Kleeblatt Glück bringt – weil es DICH glücklich macht! Icon Smile in

Wpsf-img in
Das ist zauberwort
zauberwort steht fuer Worte, geschrieben und gesprochen, die zu Herzen gehen und sowohl Privatpersonen, als auch Unternehmen und deren Mitarbeiter und Kunden bewegen....

Mehr lesen

Mein erster Gedichtband als pdf
"Ungewöhnlich gewöhnliche
Liebesgedichte"

Liebesgedichte

34 Seiten / Preis: 4,80 Euro


Albert Einstein (9)
Allgemein (700)
Allgemeines (33)
Alltag (953)
Baby (8)
Bert Hellinger (9)
Beziehung (3)
Coaching (60)
Dalai Lama (2)
Dank (130)
Dankbarkeit (125)
Freundschaft (53)
Gedanken (992)
Genuss (143)
Glück (186)
grübel (542)
Herz (247)
Humor (132)
inneres Kind (48)
Katze (20)
Lachen (156)
Leben (1051)
Lebensfluss (787)
Lebensfreude (416)
lernen (183)
Lichtblick (50)
Liebe (411)
Literatur (31)
Meer (27)
Metaphern (54)
Milton Erickson (4)
Musik (63)
Natur (104)
NLP (257)
Paulo Coelho (24)
Rosen (4)
Rum-Philosophieren (906)
Selbstständigkeit (29)
SEO (1)
so schön (863)
Sonne (60)
Spiegel (9)
Suchmaschinenoptimierung (1)
Texte (1)
Träume (52)
Umarmung (18)
Video (17)
Virginia Satir (12)
Wissenschaft (12)
Wunder (63)
Zauberwort (1)

WP Cumulus Flash tag cloud by Roy Tanck and Luke Morton requires Flash Player 9 or better.

Elisabeths Blog-Archiv

Archiv

November 2014
M D M D F S S
« Okt    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930