Shares

Da wir nicht wissen, wann wir sterben werden, plätschert unser Leben meist einfach so dahin. Wir machen uns kaum Gedanken über unser Leben, unser Sein oder unseren Tod. Als ob wir unsterblich wären. Erst, wenn jemand aus unserem Bekannten- oder Freundeskreis stirbt, im schlimmsten Fall eines unserer eigenen Familienmitglieder, dann werden wir aus unserem Dahinplätschern heraus gerissen, dann wachen wir auf…

Es ist schon fast 30 Jahre her, dass mein ältester Bruder verstarb. Ich weiß, was er in mir damals gesehen hat, als ich noch ein Kind war, und ich weiß, was davon ich bis heute nicht erfüllt habe… noch nicht…

Manchmal, da fließen die Tränen. Weil mir bewusst wird, was ich mir selbst schuldig bin. All meine Träume, die ich hatte und immer noch habe. Wie viel davon habe ich erfüllt, Wirklichkeit werden lassen? Wie viel davon lebe ich tatsächlich?

Schon als kleines Mädchen hatte ich Vorstellungen, Wünsche, Träume – und heute? Wo stehe ich jetzt? Es ist Zeit, aufzustehen und das Leben in die Hand zu nehmen. Es ist Zeit, endlich ins Tun zu kommen. Damit ich einmal aus ganzem Herzen sagen kann, dass das Leben wunderschön war, genauso wie ich es gelebt habe, mit allem, was dazu gehört.

Erst kürzlich las ich die berührende Lebensgeschichte von Anita Moorjani („Dying to be Me“), die starb und wieder zurück ins Leben kam, um endlich sie selbst zu sein. Mit dem Wissen, das den meisten von uns verborgen bleibt. Und wenn ich genau hinfühle, dann spüre ich, dass darin ALLE Antworten liegen, alle Heilung und alles, was für unmöglich gehalten wird.

Weil wir Angst haben. Vor Fehlern, vor Fehltritten, davor, uns zu blamieren usw. Und weil diese Angst uns von dem abhält, was in uns ist, was zum Ausdruck kommen will, weil wir es genauso verdient haben, mehr denn je: Die LIEBE, ja, genau, die LIEBE ebnet uns alle Wege.

In der Stille finden wir zu ihr. Und es gibt unzählige Prozesse und Möglichkeiten, ihr den Platz in unserem Leben zu geben, der ihr gebührt und der uns auf unserem Weg begleitet, endlich wir selbst zu sein! Um uns endlich an das zu wagen, was wir schon lange machen wollten.

Jeder Augenblick ist kostbar – nutze deine Zeit, bevor es zu spät ist! Verschiebe es nicht auf morgen, auf übermorgen, auf nächste Woche oder nächstes Jahr. Tu es JETZT!
Ich wünsche dir dafür alles LIEBE!

Ich habe für dich den Text „Es ist dein Leben!“ geschrieben, vorbereitet seit Wochen, der jetzt einfach raus musste, und ich habe die Worte für dich auch vertont. Ein Video wäre schön gewesen dazu, aber ich habe (noch) keine Ahnung, wie ich das hinbekommen kann. Ich arbeite daran! Ja! Here we go:

Es ist dein Leben! 

Du sagst zu mir: Du kannst was!
Doch ich hab nicht das Gefühl.
Du sagst: Aus dir, da wird was!
Doch auch das lässt mich kühl.
Viele Jahre später, es sind Jahrzehnte ohne Wert,
sie plätscherten an mir vorüber und alles schien verkehrt.
Was wollt ich alles werden, was wollt in mir erblüh´n?
Was wollt ich alles sein? Berühmt und keck und kühn.
Was hab ich nicht gegossen und ließ vertrocknen es,
was ließ ich einfach liegen und missachtete es indes.

Und manchmal erinnert mich daran mein Herz,
lässt Tränen fließen ohne Ende,
verbirgt nicht mehr Kummer und Schmerz.
Es fehlt so viel an Leben in meinem Leben eben.
Was würd ich dafür geben, könnt ich das Leben leben,
von dem ich träumt seit Jahren, das ich ersehne heiß,
doch was tu ich stattdessen? Ich drehe mich im Kreis…

Ich glaub dem, was ich höre, was ich les und was ich seh,
es dauert viele Jahre, bis ich raus hab den Dreh.
Es rüttelt mich das Leben und sagt: So wach doch auf!
Auf was willst du noch warten?
Geh raus und leb dein Leben, voll und ganz und gar,
es ist so herrlich bunt und auch so wunderbar!
Wein´ nicht dem nach, was du versäumt,
was du geträumt,
stell dich hin und spür die Liebe, die du in dir hast, genug,
stell dich hin und spür hinein, dass er voll ist, dein Krug.
So schöpfe aus dem Vollen,
dann kommt alles ins Rollen.
Öffne der Liebe dein Herz, spür, was ist zu tun,
was ist wichtig und richtig und angesagt nun!

Schau nicht zurück, was ist vergangen,
es ist Zeit, neu anzufangen.
Du kannst dich dafür entscheiden, jeden Tag,
du kannst neu beginnen, ins Tun kommen und sag,
dass du das willst, committe dich zu dir,
denn es ist dein Leben und was sonst machst du hier?

Ich öffne meine Augen, ich seh´ die Menschen an,
ich spüre eine Einheit, eine Liebe, einen Bann,
ein Band, das uns verbindet, das uns nährt,
ein Band der Liebe von unschätzbarem Wert.
Ich packe meinen Koffer aus, alles, was ich habe,
sortiere meine Fähigkeiten und Talente neu, entdecke eine Gabe,
die ich bis jetzt übersehen habe…
Ich bin überrascht und kann es nicht fassen,
dieses mein Leben wollte ich anderen überlassen?
Dieses mein Leben, das ich beinah wollt geben…?

Schau nicht zurück, was ist vergangen,
es ist Zeit, neu anzufangen.
Du kannst dich dafür entscheiden, jeden Tag,
du kannst neu beginnen, ins Tun kommen und sag,
dass du das willst, committe dich zu dir,
denn es ist dein Leben und was sonst machst du hier?

Manche sagen, ich bin nicht mehr die Jüngste,
hab das Meiste schon hinter mir,
doch ich lass sie reden und denke mir: Das ist dein Bier!
Ich hab so viel noch vor, bin mittendrin und dran,
hab das Herz voller Pläne und tu´, was ich kann.
Ein Schritt nach dem anderen, ich habe keine Eile,
ich komme voran und dauert es auch eine Weile,
bis ich erreicht habe mein Ziel,
auf das kommt es nicht an, es geht um das, was ich will:
Mein Leben leben. Eben.

Schau nicht zurück, was ist vergangen,
es ist Zeit, neu anzufangen.
Du kannst dich dafür entscheiden, jeden Tag,
du kannst neu beginnen, ins Tun kommen und sag,
dass du das willst, committe dich zu dir,
denn es ist dein Leben und was sonst machst du hier?

 

Pin It on Pinterest

Share This