Eine Schneegeschichte

„Weißt du, was eine Schneeflocke wiegt?“, fragte ein Eichhörnchen eine Taube.

„Nicht mehr als nichts“, lautete die Antwort der Taube.

„Dann möchte ich dir jetzt eine erstaunliche Geschichte erzählen“, sagte das Eichhörnchen:
„Ich saß einmal auf dem Zweig eines Tannenbaumes, als es langsam und leise anfing zu schneien. Da ich gerade nichts anderes zu tun hatte, fing ich an, die Schneeflocken zu zählen, die vor mir auf die Tannennadeln des Zweiges fielen. Ich war gerade bei Nummer 3.741.952 angelangt, als die 3.741.953 Schneeflocke auf den Zweig fiel. Nicht mehr als nichts, sagst du, aber der Zweig brach ab.“

Mit diesen Worten verschwand das Eichhörnchen in den Wipfeln der Bäume.

Die Taube dachte eine Weile über die Geschichte nach und sagte dann zu sich selbst: „Vielleicht brauchen manche Dinge im Leben wirklich nur noch die eine Stimme eines Einzelnen, um etwas zu bewirken.

Quelle: Sinnige Geschichten

Jeder von uns kann dieser eine sein, dessen Stimme im wahrsten Sinne des Wortes ins Gewicht fällt. Jeder von uns IST dieser eine, auf den es ankommt! Denn jeder einzelne ist wichtig und Teil dieses großen Ganzen. Das wird mir immer klarer. Das spüre ich… nicht nur, wenn ich gen Himmel blicke oder von der Gloriette in Schönbrunn oder vom Wilhelminenberg oder von der Perchtoldsdorfer Heide auf Wien, meine schöne Heimatstadt.

Wie gut, dass ich das jetzt wieder öfter gemacht habe, diese erhöhten Orte aufgesucht, um Weite zu sehen, zu fühlen und zu schnuppern. Um zu sehen, wie weit der Horizont ist und dass er noch viel weiter ist. Und um zu sehen, dass es ganz leicht ist, über den Tellerrand hinauszuschauen.

Danke dafür. Danke, dass ich eine Ahnung bekomme davon und dass mir das Berge gibt und dass ich es weitergeben darf ♥

 

Ich bin Ich

Ich bin Ich

Ein Kind ist mehr als das Kind seiner Eltern, mehr als das Ergebnis seiner Umgebung, mehr als das Resultat fremder Erwartungen. Es ist und besitzt ein eigenes Ich, das aus den unsichtbaren Händen seines Schöpfers hervorgegangen ist. Es ist als Mensch ein Wesen, dessen Stirn den Himmel berührt und dessen Herz weit ist wie die ganze Welt. So frei, so groß, so würdig soll es leben dürfen. Und seinen Namen soll es empfangen im Raum des Heiligen… Kein Mensch soll das Recht haben, dieses reine Licht Gottes zu trüben.

Verfasser mir unbekannt

Und das kleine bunte Tier,
das sich nicht mehr helfen kann,
fängt beinah zu weinen an.
Aber dann …
Aber dann bleibt das Tier mit einem Ruck,
mitten im Spazierengehen,
mitten auf der Strasse stehen,
und es sagt ganz laut zu sich:
„Sicherlich
gibt es mich:
Ich bin ich!“

aus: „Das kleine Ich bin Ich“ von Mira Lobe

Acht Monate… *lächel* und die Entwicklung zu einer eigenständigen Persönlichkeit schreitet voran 🙂  Es ist jeden Tag ein Wunder zu sehen, was neu, anders ist, was sich tut, was gesehen und entdeckt wird, und sei es noch so ein kleiner Vogel hoch oben am Himmel *lächel* oder die Meisen und Eichhörnchen, die Nüsse von der ausgestreckten Hand naschen… Und die Lichter, aller Art, die in den kommenden Tagen und Wochen noch mehr werden, angesichts der vielfältigen, aufwändigen, dekorativen Weihnachtsbeleuchtung in Wien 🙂

Ich bin dankbar für jeden Morgen, den ich durch ein geräuschvolles Glucksen und Lachen geweckt werde 😉 Es gibt nichts Schöneres… es ist… einzigartig, umwerfend, bezaubernd…
Ich bin dankbar für dieses wundervolle Geschenk… ♥

SEO-Text-Seminar

SEO-Text-Seminar

Web-Texte, die Sie in den Suchmaschinen nach vorne bringen“ ist der Titel des Seminars, welches ich genau heute in einer Woche, am 4. August, bei der Mingo Academy der Wirtschaftsagentur Wien halten werde.  Es ist ein Seminar für Gründer, Jungunternehmer, EPU (Ein-Personen-Unternehmen), Kleinstbetriebe und Neue Selbstständige ~ kostenlos, aber nicht umsonst 🙂

Ich bin schon unendlich gespannt auf die Teilnehmer und darauf, was wir alles machen werden. 🙂 Eines kann ich versprechen: Es wird viele Beispiele aus der Praxis geben, um die Thematik zu veranschaulichen. Worauf ist zu achten bei Texten im Internet ~ ganz gleich, ob auf der Website, im Blog oder auf sämtlichen Social Media-Kanälen ~, was mögen Suchmaschinen, was mögen sie weniger gerne, was können sie überhaupt „lesen“, was bestrafen sie sogar mit einem schlechten oder gar keinem Platz im Ranking…

Und seien wir ehrlich, wer klickt weiter als auf Seite eins oder gar drei, wenn wir in Suchmaschinen wie zum Beispiel Google etwas suchen!? Und gerade Google spielt im deutschsprachigen Raum die Suchmaschinen-Hauptrolle, denn 96% nutzen Google, um etwas zu suchen bzw. zu finden. Hierbei gibt es auch ein paar Mythen, die berichtigt werden, wie etwa, dass Keywords an erster Stelle stehen bei der Suchmaschinenoptimierung.

Oh, es gibt ganz viel ~ und dadurch, dass das Netz so schnell ist, gibt es fast tagtäglich Änderungen und Neuerungen. Daher heißt es dran bleiben und sich laufend informieren ~ Leben ist Veränderung…

Also, ich freue mich schon riesig auf diesen Seminartag und alle Teilnehmer und werde berichten! 🙂
Von Herzen einen schönen Donnerstag, Elisabeth ♥


Grafik von Tony Gigov

Byron Katie in Wien

Byron Katie in Wien

Sie war so nahe, ich habe ihre Energie den ganzen Tag über gespürt… Weil ich jedoch zur Zeit so viel wunderbare Arbeit und große Freude daran habe, konnte ich nicht dabei sein, vor Ort… in Gedanken und im Herzen war ich da… *lächel*

Zu Ehren von Byron Katie habe ich hier ein schönes Zitat von ihr für dich gefunden:

Die besten Meister
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Lehrer, die wir brauchen, meist die Leute sind, mit denen wir gerade zusammenleben. Unsere Partner, Eltern und Kinder sind die besten Meister, die wir uns wünschen können. Wieder und wieder zeigen sie uns die Wahrheit, die wir nicht sehen wollen, bis wir sie erkennen.

So ist es. Ich erkenne meine Lehrer, und ich erkenne, was ist und was ich noch zu lernen habe… Es ist viel leichter, wahrzunehmen und anzuerkennen, was ist, als es abzulehnen und zu tun, als ob jemand anderer für mein Leben verantwortlich wäre… Und dadurch, dass ich liebe, was mir begegnet, habe ich nichts mehr zu fürchten…
Von Herzen, Elisabeth ♥

Mama, weisst du noch?

Mama, weisst du noch?

Mama, weißt du noch,
als du mir beigebracht hast
zu gehen,
Mama, weißt du noch,
all die Schönheiten dieser Welt,
die du mich gelehrt hast
zu sehen?


Mama, weißt du noch,
wie viel wir gebastelt haben
gemeinsam,
Mama, weißt du noch,
wie viele Tränen du
mir getrocknest hast,
wenn ich war einsam?

Mama, weißt du noch,
unsere Spritztour
durch Griechenland,
Mama, weißt du noch,
was uns von Anfang an
verband?

Mama, weißt du noch,
hab ich oft gesagt.
Ja, ich weiß, antwortete sie
mir lächelnd,
auch mal ungefragt.

Dieses Geschenk
packe ich dir ein,
liebe Mama,
unsere schönen Erinnerungen
sollen immer unsere Freude sein.

Einst wird der Tag kommen,
wo ich das nicht mehr kann fragen,
einst wird der Tag kommen,
da werden das meine eigenen Kinder zu mir sagen…

Danke, liebe Mama!

© Elisabeth Ornauer

Von Herzen einen wundervollen Muttertag zu Ehren aller Mütter, die uns unser Leben geschenkt haben!
Elisabeth ♥


Alles Liebe für alle Mütter in Wien, in  Salzburg und überall anderswo!
Aquarell von Annemarie Ornauer, Salzburg 2009