Der Schritt zurück

Der Schritt zurück

Er stand am Rand. Zehn Meter unter ihm die gleißende Wasseroberfläche. Er hatte Angst, nackte Angst. Hinter sich hörte er die Stimme des Trainers: „Spring!“

Leute starrten nach oben. Er musste springen, damit sie ihre Sensation bekamen. Er fühlte, dass er es nicht schaffen würde. Er war noch nicht soweit. Aber er musste beweisen, dass er ein Mann war. Lieber tot sein, als sich vor diesen Gesichtern zu blamieren. Er blickte nach unten. Warum lächelte niemand? Lauter gespannte Ovale mit harten Augen. Er forschte in seinem Gewissen. Wenn er sprang, war irgendetwas damit erreicht? Tat er damit etwas Falsches? Etwas Richtiges? Er wusste, was er tun sollte, warum sträubte er sich dagegen? Aber war das Springen heldenhaft, hatte es einen Sinn? Ein Schritt nur! Sein Fuß schob sich langsam vor. Dann ging ein Ruck durch seine Gestalt. Er richtet sich auf und drehte sich um. Ganz bewusst. Seine Unsicherheit war von ihm gewichen, der Druck, der auf ihm lastete, verschwand. Langsam kletterte er die Leiter herab und schritt durch die starre Gruppe.

Zum ersten Mal in seinem Leben trug er den Kopf hoch. Er begegnete den Blicken der anderen mit kühler Gelassenheit. Keiner sprach ein Wort oder lachte gar. Er fühlte sich so stark, als hätte er gerade die wichtigste Prüfung in seinem Leben bestanden. Er spürte so etwas wie Achtung vor sich selbst. Eines Tages würde er springen, das wusste er plötzlich.

Annette Rauert

Was für ein wunder-voller Tag gestern war! *lächel*Alles zu seiner Zeit, das spüren wir, tief in uns, wenn wir in uns hineinlauschen. Und ich wünsche jedem einzelnen, auf die Stimme seines Herzens zu hören und ihr zu folgen!

Wir haben ein Fest gefeiert ~ ja, wir haben auch mit dem Sprung mitgezittert, gebangt und erleichtert aufgeatmet. Jeder ist für sich selbst verantwortlich… Und wir haben gesehen, wie die Zeit vergeht und wir haben sie für ein paar Momente anhalten können, in die lächelnden Augen des Täuflings blickend… ♥

Endlich… ist die Zeit gekommen, und in unserer Mitte war dieses Strahlen, dieses Licht, das wir weitertragen…

Perlentaucher

Perlentaucher

Ich suchte dich, doch konnte ich dich nicht finden. Ich rief laut nach dir vom Minarett. Ich läutete die Tempelglocke beim Aufgang und Untergang der Sonne, ich badete vergebens im Ganges, enttäuscht kam ich von der Kaaba zurück.
Ich schaute mich um auf der Erde, ich suchte nach dir im Himmel, aber zuletzt habe ich dich gefunden als verborgene Perle in der Muschel meines Herzens.

Hazrat Inayat Khan

Tauche nach der Perle! Manchmal tauchst du dabei sehr tief, tiefer als der tiefste Ozean… Du brauchst nicht weit zu gehen, das Göttliche ist so nah, tief in dir. Du brauchst nur in dich zu gehen, in dich hineinzuschauen, in dich hineinzuhorchen, ganz tief… Es ist nicht leicht und doch ganz einfach… denn es ist einfach da!

Alles ist eins, und das Göttliche ist in dir ~ auch wenn du nicht glaubst, so bist du ein Teil des Ganzen und mit allem verbunden. Werde dir dessen bewusst und finde den göttlichen Schatz in dir… Hebe den Schatz und trage die Perle stolz und voll Freude nach außen, indem du dein Licht strahlen lasst…
Von Herzen, Elisabeth ♥

Sonnenschein für dich

Sonnenschein für dich

Deine Sonne wärmt dich.
Deine Sonne gibt dir Kraft.
Deine Sonne streichelt deine Seele.
Deine Sonne öffnet dein Herz.
Deine Sonne lasst dich strahlen und leuchten.
Deine Sonne macht dir Mut.
Deine Sonne macht dich glücklich.
Deine Sonne schenkt dir Liebe.
Deine Sonne schenkt dir Zuversicht.
Deine Sonne scheint immer. Für dich.

So ist sie, unsere Sonne. Sie scheint, wenn wir wollen, sie versteckt sich hinter Wolken, wenn wir wollen. Wir machen uns unser Wetter selbst. Und ich habe gelernt, jedes Wetter zu lieben, Wolken und Sonnenschein, Gewitter und Trockenheit. Das Wetter draußen kann ich nicht ändern, daher nehme ich es an, wie es ist 🙂 Das Wetter in mir kann ich mir machen, wie ich will.

Ich wünsche dir ein sonniges Wochenende!
Von Herzen, Elisabeth ♥


Foto: Waldvöglein


Foto: Waldhyazinthe
beide Fotos © Elisabeth Ornauer

Vater, vergib ihnen…

Vater, vergib ihnen…

Vater, womit hab ich denn das nur verdient?
Nichts, aber auch gar nichts haben sie verstanden.
Sie laufen mir nach und wissen nicht, wohin sie wollen.
Sie hören mir zu, aber verstehen mich nicht.
Ich rede von Liebe, und sie haben Angst davor.
Ich sage ihnen, dass ich bin wie sie, und sie machten aus mir einen Gott.
Ich rede von Nächstenliebe, und sie erschlugen ihren Nächsten.
Ich rede von einem geistigen Gott, und sie stellten ein goldenes Kalb auf den Sockel.
Ich erkläre ihnen, dass Gott in ihren Herzen wohnt, und sie errichteten Kirchen aus kaltem Stein.
Ich lehre sie das Heilen, und sie erschaffen die Pharmaindustrie.
Ich erkläre ihnen, dass sie Eins sind, und sie zogen in den Krieg.
Ich spreche zu ihren Herzen, und sie verschlossen diese.
Ich gebe ihnen Mut, und sie schmiedeten Schwerter.
Ich weise sie zum Licht hin, und sie schlossen ihre Augen.
Ich wanderte mit ihnen über Blumenwiesen, und sie bauten Autobahnen.
Ich schenke ihnen meine Liebe, aber sie töteten mich mit ihren Religionen.
Vater, vergib ihnen, denn auch nach 2000 Jahren wissen sie immer noch nicht, was sie sind.

Bertrand Cézoé

Immer wieder lese ich diese Zeilen… und immer wieder habe ich Gänsehaut beim Lesen dieser Zeilen… Und ich spüre, dass viele von uns begonnen haben, wieder zu sehen, Mut zu haben, die Blumenwiesen wahrzunehmen und zu loben, ihr Licht strahlen zu lassen, ihre Herzen zu öffnen, zu heilen und zu lieben… Danke für diese Kraft, danke für dieses Wissen, danke für… das Sein
Von Herzen, Elisabeth ♥

Bewegung kommt ins Spiel

Bewegung kommt ins Spiel

Eine lange Pause
hat es gegeben.
krankheitsbedingt
erschöpfungsbedingt
antriebslosigkeitsbedingt.

Und nun ist nicht nur
der Frühling erwacht
sondern mit ihm
alle Geister
die laut
förmlich
nach Bewegung
schreien.

Das Gefühl
des Sportschuhs
an meinem Fuß
ist noch
ungewohnt.

Motiviert
durch Vogelgezwitscher
lege ich los
ich kann mich
nicht blamieren
bei so viel Publikum
das allüberall
in den Zweigen sitzt.

Und als meine Füße
den Waldboden
berühren
bemerke
ich plötzlich
wie sich meine Füße
von ganz alleine
zu bewegen
beginnen
mit Leichtigkeit
und Freude.

Und das Strahlen
breitet sich
in meinem Körper aus
und wird
durch mein Lächeln
in die Welt getragen.

Bewegung löst.
Bewegung befreit.
Bewegung be-glückt…

E.O.

Lass dich bewegen von dem, was dich ohnehin bewegt. Und lass diese Bewegung in eine gute Richtung gehen, die dich weiterbringt… spielerisch… zu mehr Freude, zu mehr Liebe, zu mehr Glück… alles liegt in dir…
Von Herzen einen wunder-vollen Wochenstart für dich, Elisabeth ♥