Was vor uns liegt und was in uns liegt ist unbedeutend verglichen mit dem, was in uns steckt

Ralph Waldo Emerson
Artikel-Schlagworte: „singen“
15. September 2012

Es war einmal ein Kind,
das bereit war geboren zu werden.

Das Kind fragte Gott:
Sie sagen mir, dass Du mich morgen
auf die Erde schicken wirst,
aber wie soll ich dort leben,
wo ich doch so klein und hilflos bin?

Gott antwortete:
Von all den vielen Engeln, suche ich einen für dich aus.
Dein Engel wird auf dich warten und auf dich aufpassen.

Das Kind erkundigte sich weiter:
Aber sag, hier im Himmel brauche ich nichts zu tun,
außer singen und lachen, um fröhlich zu sein.

Gott sagte:
Dein Engel wird für dich singen
und auch für dich lachen, jeden Tag.
Und du wirst die Liebe deines Engels fühlen
und sehr glücklich sein.

Wieder fragte das Kind:
Und wie werde ich in der Lage sein
die Leute zu verstehen, wenn sie zu mir sprechen
und ich die Sprache nicht kenne?

Gott sagte:
Dein Engel wird dir die schönsten
und süßesten Worte sagen,
die du jemals hören wirst,
und mit viel Ruhe und Geduld wird
dein Engel dich lehren zu sprechen.

Und was werde ich tun,
wenn ich mit Dir reden möchte?

Gott sagte:
Dein Engel wird deine Hände aneinanderlegen
und dich lehren zu beten.

Ich habe gehört,
dass es auf der Erde böse Menschen gibt.
Wer wird mich beschützen?

Gott sagte:
Dein Engel wird dich verteidigen,
auch wenn er dabei sein Leben riskiert.

Aber ich werde immer traurig sein,
weil ich Dich niemals wiedersehe.

Gott sagte:
Dein Engel wird mit dir über mich sprechen
und dir den Weg zeigen, auf dem du
immer wieder zu mir zurückkommen kannst.
Dadurch werde ich immer in deiner Nähe sein.

In diesem Moment herrschte viel Frieden im Himmel,
aber man konnte schon Stimmen von der Erde hören
und das Kind fragte schnell:

Gott, bevor ich Dich jetzt verlasse,
bitte sage mir den Namen meines Engel.

Sein Name ist nicht wichtig.
Du wirst ihn einfach Mama nennen.

Verfasser mir unbekannt

*Tränen in den Augen hab* Tränen der Freude und des Spürens, dass es so ist. So einfach ist es. Wir alle haben einen Engel. Und weil es so sein wollte, bin nun auch ich Engel *lächel*
Diese Zeilen gehen mir so sehr zu Herzen, dass sie weiter Bedeutung haben werden… eine tragende Rolle… bald… in einem Monat… ♥

Clementina Schoenbrunn-052 2 in

Wpsf-img in
22. Februar 2012

Wofür wir dankbar sein können, es aber oft nicht einmal registrieren:

Das Kind, das nicht sein Zimmer aufräumt und lieber TV sieht;
…weil es bedeutet, dass es zu Hause ist und nicht auf der Straße.

Die Steuern, die ich zahlen muss;
…weil es bedeutet, dass ich eine Arbeit habe.

Die riesige Unordnung, die ich nach der Party aufräumen muss;
…weil es bedeutet, dass ich von Freunden umgeben war.

Die Kleidung, die mal wieder zu eng geworden ist;
…weil es bedeutet, dass ich genug zu essen habe.

Den Schatten, der mich verfolgt;
…weil es bedeutet, dass ich mich im Sonnenschein befinde.

Die vielen Beschwerden, die ich über die Regierung höre;
…weil es bedeutet, dass wir die Redefreiheit besitzen.

Die teure Heizkostenrechnung;
…weil es bedeutet, dass ich es warm habe.

Die Frau im Chor, die so falsch singt;
…weil es bedeutet, dass ich hören kann.

Den Wäscheberg zum Waschen und Bügeln;
…weil es bedeutet, dass ich Kleider besitze.

Der Wecker, der mich morgens unsanft aus meinen Träumen reißt;
…weil es bedeutet, dass ich am Leben bin.

Und schließlich …

Die vielen lieben E-Mails;
…weil sie bedeuten, dass ich Freunde habe und es genügend Menschen gibt, die an mich denken.

Und solltest du immer noch unzufrieden und frustriert sein und denken, alles sei so sinnlos, dann lies dies bitte noch einmal.

Verfasser mir unbekannt

Danke für diesen guten Morgen, danke für diesen schönen Tag, danke für mein Zuhause und das Dach über meinem Kopf, danke für die Menschen rund um mich und für alles, was ist, was ich anziehe, was ich habe, was ich bin… Danke, dass ich all das sehen und erkennen darf, und danke, dass ich daraus lernen und mich weiterentwickeln darf… Danke! ♥

Danke Sagen Eulen in

Bildquelle: Thank You Cards Blog Shop

Wpsf-img in
2. Februar 2012

Neu bist du,
wenn du staunst, weil jeden Morgen Licht da ist;
wenn du glücklich bist,
weil deine Augen sehen, deine Hände fühlen
deine Füße laufen;
wenn du singst, weil dein Herz schlägt.

Neu bist du,
Wenn du weißt, dass du lebst;
Wenn du dir bewusst machst,
dass heute der erste Tag
vom Rest deines Lebens beginnt.

Neu bist du,
wenn du mit reinem Blick
auf Menschen und Dinge schaust,
wenn du noch lachen kannst,
wenn du dich freuen kannst
über die einfachen, kleinen Blumen
am Weg deines Lebens.

Phil Bosmans

So sind wir ~ jeden Tag neu! Uns ent-faltend, erwachend und erwacht, staunend wie ein Kind, weil wir schauen mit den Augen eines Kindes. Neu sind wir, weil wir jeden Tag neugeboren werden und jeden Tag neu starten können, daran denkend, was er uns Gutes bringen mag.

Wahrnehmend, was wir alles haben… alles, was wir bisher als selbstverständlich angenommen und nie bedacht haben… Das alles macht uns voll und ganz, das alles macht unser Glück aus… wenn wir sehen, wie reich wir beschenkt SIND ♥ Und die Freude am Leben wächst… von Tag zu Tag…

Entfaltung Farn Fruehling in

Foto: Elisabeth Ornauer

Wpsf-img in
10. Januar 2012

Es gibt Tage, da haben wir das Gefühl, wir sind nicht fähig zu kommunizieren und uns klar auszudrücken, wir werden missverstanden, finden nicht die richtigen Worte und fühlen uns unsicher und gehemmt. Es gibt Tage, da sagen wir Dinge, die uns dann leid tun, nachdem sie einmal ausgesprochen sind. Es gibt Tage, da fehlt es uns an Inspiration und wir kommen nicht weiter. Es gibt Tage, da schmerzen Nacken und Schultern und sind total verspannt…

Dann ist es an der Zeit, an unser Halschakra zu denken, das wir vielleicht etwas vernachlässigt haben im Wirbel der Zeit, in der Hektik des Alltags. Am besten geeignet ist die Zeit des abnehmenden Mondes, unser Sprach- und Sprechgefühl zu verbessern, unsere Stimme zu entwickeln und auch den Mut, unsere Meinung zu sagen.

Es ist an der Zeit, sich darin zu üben, Gedanken und Gefühle in Worte zu fassen, eine Sprache zu lernen oder Stimm- und Rhetorikkurse zu besuchen. Schreiben wir auf, was wir erleben, was wir sehen, wofür wir dankbar und worüber wir glücklich sind.

Konzentrieren wir uns auf die Farbe Hellblau, ergattern wir ein Stück Himmelblau, wenn wir himmelwärts schauen, freuen wir uns an Bildern vom Meer oder von einem See oder fahren wir dorthin, wenn wir die Möglichkeit haben, um die Farbe möglichst lange und gut auf uns wirken zu lassen. Oder bringen wir die Farbe Himmelblau sonstwie in unser Leben, in Gestalt von Blumen, Kleidung oder Handtüchern.

Singen wir! Lassen wir unser Instrument erklingen, ganz gleich ob unter der Dusche, beim Autofahren oder im Gesangsunterricht.

Ein Hoch auf die Pfefferminze, auf Pfefferminztee und auf hochwertiges, naturreines, ätherisches Pfefferminzöl, immer wieder ~ ganz besonders auch zur Stärkung des Halschakras.  Auch Salbei und Huflattich regen die Aktivität des Halschakras an und gleichen es aus.

Folgende Affirmationen, morgens und abends mehrmals bewusst ausgesprochen, unterstützen:
Ich nutze die Macht der Worte, um Gutes zu bewirken.
Es fällt mir von Tag zu Tag immer leichter zu sagen, was ich denke und fühle.

So wird unser Halschakra gestärkt, und es ist uns wieder möglich, anderen wertvolle Impulse zu geben und eine Brücke von der Intelligenz des Herzens zur Intelligenz des Geistes zu bauen.

Wir vertrauen wieder unserer Inspiration und leben noch ein Stück bewusster ♥

Halschakra in

Zum Thema Chakren bisher auf dem Lebensfreude-Blog erschienen:
Stärkung für das Wurzelchakra
Stärkung für das Sakralchakra
Stärkung für das Nabelchakra
Stärkung für das Herzchakra

Wpsf-img in
28. Mai 2011

Die Laufstrecke ist dieselbe wie immer. Nur schüttet es heute wie aus Schaffeln. Rein in die wasserdichten Laufschuhe und ab in den Wald. Die Vorfreude ist größer, meine geliebten Feuersalamander zu sehen, die in dieser Gegend eher rar sind. Doch bei Regen kommen sie hervor, vereinzelt.

Ich laufe los und spreche einen Wunsch aus: „Heute will ich beim Laufen zwei bis drei Feuersalamander sehen!“ Gesprochen, gefühlt, los geht´s. Bereits nach wenigen Metern im Wald begegnet mir tatsächlich das erste Prachtexemplar, leuchtend im Nass, majestätisch. Große Freude. „Du bist der Erste!“, rufe ich aus, voll Freude, laufe weiter.

Nachdem ich rund 40 Minuten gelaufen war, wurde mir bewusst, dass ich zu viel verlangt hatte, auf dieser Strecke kommen die Feuersalamander nicht gar so häufig vor. Bescheiden hätte ich sein sollen, sagte ich mir, ich hätte mir von Anfang an wünschen sollen, zumindest einen Feuersalamander zu sehen, dann wäre ich am Ende nicht enttäuscht, sondern sogar erfreut, dass ich wenigstens einen gesehen hatte. Und nun hatte ich diesen großen Wunsch geäußert und sah kein weiteres Tier mehr, die Enttäuschung bei der Erwartung war vorprogrammiert.

Da spürte ich in mir eine tiefe Demut und Dankbarkeit, dass ich dieses eine Tier gesehen habe! Die Freude breitete sich in mir aus, ich begann sogar zu singen. Und schon nach ein paar Minuten sah ich plötzlich den zweiten Feuersalamander aufleuchten, fühlte wiederum die Dankbarkeit, die Freude war umso größer, da ich mich schon mit dem Sehen des einen Tieres zufrieden gegeben hatte.

Ruhe in mir. Freude in mir. Dankbarkeit in mir. Zwei Feuersalamander, Herz, was willst du mehr? Dankbar für das, was ist, setze ich meine Laufstrecke fort. Und wieder ein paar Meter weiter erstrahlte der dritte Salamander, aus dem dunklen Erdmatsch auftauchend.

Brauche ich noch mehr zu sagen, zu schreiben? Überglücklich lief ich weiter. Denn ganz ohne Erwartungen hatte ich auf einmal mehr gesehen, als ich es mir wünschte oder ausmalte.

Was ich gelernt habe? Wenn ich nichts erwarte und trotzdem dankbar bin für das, was zu mir kommt, werde ich weit mehr positiv überrascht und beschenkt und erlebe wahre Wunder. Denn Wünsche werden wahr, wenn ich sie loslasse…

Von Herzen, Elisabeth ♥

Feuersalamander2 in
Bildquelle: Bird Holidays

Wpsf-img in
23. Mai 2011

Die Liebe ist eine Chance, nutze sie.
Die Liebe ist Schönheit, bewundere sie.
Die Liebe ist Seligkeit, genieße sie.
Die Liebe ist ein Traum, mach daraus Wirklichkeit.
Die Liebe ist eine Herausforderung, stell dich ihr.
Die Liebe ist eine Pflicht, erfülle sie.
Die Liebe ist ein Spiel, spiele es.
Die Liebe ist kostbar, gehe sorgfältig damit um.
Die Liebe ist Reichtum, bewahre ihn.
Die Liebe ist ein Rätsel, durchdringe es.
Die Liebe ist ein Versprechen, halte es.
Die Liebe ist eine Hymne, singe sie.
Die Liebe ist eine Tragödie, ringe mit ihr.
Die Liebe ist ein Abenteuer, wage es.
Die Liebe ist Glück, verdiene es.
Die Liebe ist Liebe, erfreue dich an ihr.

aus: “Liebe macht das Leben süß” von Hildegard Toma und Helene Hillebrand

Dem kann ich kaum mehr etwas hinzufügen… *lächel* oder doch? Du vielleicht? Was ist die Liebe noch? Was ist die Liebe für DICH?

Die Liebe ist Fülle, trage zur Fülle etwas bei.
Die Liebe ist ein Wunder, erkenne sie als solches.
Die Liebe ist Wachstum, wachst mit- und aneinander…

Von Herzen, Elisabeth ♥

Herz-liebe in

Wpsf-img in
23. April 2011

Der erste Frühlingsvollmond
begleitet
von leuchtenden
Sternschnuppen

ohne Zahl.

Und nun leuchtet

alles ringsumher
weil Christus
auferstanden ist.

Ein Neubeginn
der uns ermutigt
weiterzugehen
an Wunder zu glauben
das Licht in die Welt zu tragen.

Ein liebevolles Wort
zu deinem Nächsten
ausgesprochen
aus dem innersten
deines Herzens
aufrichtig und rein.

Das ist es
was wir heute feiern
das Osterfest
das Fest der Erneuerung
des Lebens
des Glaubens
des Seins.

Wunder ringsumher.
Ich lebe.
Ich liebe.

© Elisabeth Ornauer

Das ist das Osterfest, das ist es, was ich heute mit jeder Zelle meines Körpers feiere, spüre, singe, lebe, liebe, tanze, spiele…
Fröhliche Osterwünsche und allerliebste Ostergrüße von Herzen,
Elisabeth ♥

Ostereier Bunt in

Wpsf-img in
4. März 2011

Es ist
dieses Vibrieren
in mir
das im ganzen Körper
kribbelt und
nach Wegen sucht
nach außen
zu treten.
Ich steh´ gerade
Schultern zurück
Kinn nach oben
atmen
ein und aus
fließend
sodass
sich die Bauchdecke
hebt und senkt
einatmen
und fließen lassen
und spüren
wie die Töne
ganz von alleine
da sind
in mir
spüren
wie die Töne
ganz von alleine
fließen
ganz leicht
und staunen darüber
dass das
meine Töne sind
meine Stimme
die dazu imstande ist
meinen Körper
so zum Schwingen
und zum Klingen
zu bringen.

E.O.

Als Kind wollte ich einmal Opernsängerin werden. Zu meiner Mama sagte ich damals: “Und wenn ich Opernsängerin bin und die Arien der Königin der Nacht singe, dann bekommst du immer einen Platz in der ersten Reihe!” Nun, wer weiß, was noch alles kommen mag *lächel* obwohl ich eben erst mit klassischem Gesangsunterricht begonnen habe…

Denn es liegt mir seit jeher am Herzen, das “Ave Maria” sowohl von Schubert als auch von Bach vollkommen zu singen. Es ist nie zu spät *lächel* und wer weiß schon, was noch alles für uns bereit ist… wenn wir bereit sind…

Das Gefühl ist wunder-voll… ich werde getragen… ich trage… mich selbst… ich bin mein Instrument… mein Körper ist mein Instrument, das meinem Innersten Ausdruck zu verleihen vermag… mich spüren…
Von Herzen, Elisabeth ♥

Metropolitan-opera-house in
Bildquelle

Wpsf-img in
27. Januar 2011

…Denn wir fangen alle schon bei der Geburt an zu sterben. Bei manchen geht´s langsamer, bei andern schneller. Warum sollen wir uns nicht freuen, solange wir leben? Denn irgendwann wachen wir auf und sind tot. Wir werden dann nichts davon wissen. Aber irgend jemand wird traurig sein. Bis dahin – freut euch des Lebens!

aus: “Meine Stimme begleitet Sie überallhin – Ein Lehrseminar mit Milton H. Erickson” herausgegeben von Jeffrey K. Zeig

Das ist eine Tatsache, die mir in den letzten Tagen wieder einmal mehr bewusst geworden ist (während ich dem Lehrseminar von Dr. Milton Erickson in Buchform aufmerksam und sehr interessiert folgte…). Und ich erinnere mich an eine berührende Coachingsitzung, wo wir über den Tod philosophiert haben, tabulos (weil der Tod Teil unseres Lebens ist), wo sich der Klient seinen Tod vorstellt, und auch seine Lieben, die an seinem Grab stehen und weinen. Ich weiß, das ist heftig. Ich war selbst auch einmal so ein Klient, der dadurch das Leben (wieder-)erlernt hat…  denn ich war dann wieder bei mir, berührte meinen Körper, und freute mich des Lebens – im Hier und Jetzt!

Daran habe ich in den letzten Tagen gedacht – weil gerade die Winterzeit viele von uns Menschen depressiv und traurig macht. Und ich entdecke, was da alles IST… während vor meinem Fenster eine Amsel bereits ihr Frühlingslied singt… *lächel* und ich schaukle… schaukle mich in Gedanken… ins Glück
Von Herzen, Elisabeth ♥

Schaukel-ins-Glueck in

Wpsf-img in
23. Dezember 2010

So selig zu plaudern,
dass Stunden wie Träume vergehn,
wie rasch dann die Zeit entschwunden,
am Dunkeln der Kerze nur sehn,
das ist´s, was so traulich uns macht
die sausende, brausende Winternacht.

Hermann Lingg

Das ist das Schönste… gemütlich zusammenzusitzen… und zu plaudern… sich Geschichten zu erzählen… zu singen… im Schein und in der Wärme der Kerzen… Das werde ich morgen auf alle Fälle tun, denn ich habe mich erkältet und schnupfe so vor mich hin, als ob ich allergisch auf Weihnachten wäre… Icon Wink in In vielen Gesprächen mit lieben Freundinnen und Freunden habe ich gesehen, dass Weihnachten nicht für alle ein besinnliches, friedliches, liebevolles Fest ist… Trotzdem will ich den Traditionen folgen, die Stille der Nächte genießen und darauf achten, den Sinn von Weihnachten im Herzen zu tragen, rund ums Jahr… 
Von Herzen schöne Wintertage und -nächte, Elisabeth ♥

Sterne in

Wpsf-img in
Das ist zauberwort
zauberwort steht fuer Worte, geschrieben und gesprochen, die zu Herzen gehen und sowohl Privatpersonen, als auch Unternehmen und deren Mitarbeiter und Kunden bewegen....

Mehr lesen

Mein erster Gedichtband als pdf
"Ungewöhnlich gewöhnliche
Liebesgedichte"

Liebesgedichte

34 Seiten / Preis: 4,80 Euro


Albert Einstein (9)
Allgemein (700)
Allgemeines (33)
Alltag (953)
Baby (8)
Bert Hellinger (9)
Beziehung (3)
Coaching (60)
Dalai Lama (2)
Dank (130)
Dankbarkeit (125)
Freundschaft (53)
Gedanken (992)
Genuss (143)
Glück (186)
grübel (542)
Herz (247)
Humor (132)
inneres Kind (48)
Katze (20)
Lachen (156)
Leben (1051)
Lebensfluss (787)
Lebensfreude (416)
lernen (183)
Lichtblick (50)
Liebe (411)
Literatur (31)
Meer (27)
Metaphern (54)
Milton Erickson (4)
Musik (63)
Natur (104)
NLP (257)
Paulo Coelho (24)
Rosen (4)
Rum-Philosophieren (906)
Selbstständigkeit (29)
SEO (1)
so schön (863)
Sonne (60)
Spiegel (9)
Suchmaschinenoptimierung (1)
Texte (1)
Träume (52)
Umarmung (18)
Video (17)
Virginia Satir (12)
Wissenschaft (12)
Wunder (63)
Zauberwort (1)

WP Cumulus Flash tag cloud by Roy Tanck and Luke Morton requires Flash Player 9 or better.

Elisabeths Blog-Archiv

Archiv

Oktober 2014
M D M D F S S
« Mai    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031