Was Leben heisst…

Was Leben heisst…

Leben heißt lernen,
dass wir uns Zeit nehmen müssen,
wenn wir welche haben wollen;
dass wir verantwortlich sind
für Gedachtes und Nichtgedachtes,
Gesagtes und Nichtgesagtes,
Getanes und Nichtgetanes;
dass der Sinn des Lebens
darin liegt, immer die Liebe
und das Leben im Sinn zu haben.

Leben heißt lernen,
dass es nicht darauf ankommt,
ob wir uns etwas schenken,
sondern darauf, ob wir imstande sind,
uns gegenseitig etwas zu geben;
dass das Wesen des Lebens
die Veränderung ist;
dass wir Liebe säen müssen,
wenn wir Liebe ernten wollen.

Leben heißt lernen,
die Kunst der Gelassenheit auszuüben:
das Weglassen, das Zulassen,
das Loslassen;
dass die schwierigste Aufgabe
unseres Leben darin besteht,
nie aufzugeben;
dass unser Mensch-Sein untrennbar
mit dem Mensch-Werden verbunden ist.

Ernst Ferstl

Es wird, ich bin am Werden, wir sind am Werden, auf dem Weg… zu uns selbst. Leben bedeutet lernen, immerzu. Wir sind am Lernen, immerzu. Wenn wir es so sehen und wenn wir bereit sind. Dann sehen wir auch, was IST, dann sehen wir klar und tief.

Und dann sehen wir auch, dass es immer einen Weg gibt. Darum wünsche ich dir und uns allen die Kraft, dranzubleiben an dem, was zählt, und loszulassen, was nicht zu uns gehört. Denn das Werden ist Veränderung, jeder Tag ist anders und neu ~ komm mit und hab Mut und sei bereit für das Leben, jetzt!

Danke an Dori, auf deren Blog ich diese Zeilen gefunden habe! ♥

Samen säen

Samen säen

Beurteile einen Tag nicht danach,
welche Ernte du am Abend eingefahren hast.
Sondern danach,
welche Samen du gesät hast.

Robert Louis Stevenson

Wie Blüten gehen Gedanken auf, tausend an jedem Tag… lassen wir sie blühen, ohne nach dem Ertrag zu fragen, so meinte auch Hermann Hesse. Viele, viele Samen, die unter der Erde schlummern, bis ihre Zeit gekommen ist. Sie sind schon DA… und warten… *lächel* auf den richtigen Moment.

Üben wir uns in Geduld, und freuen wir uns an unserem Werk, an unserer Saat… und lassen wir uns überraschen. Den Reichtum sehend, der bereits da IST, lässt es sich beruhigt zu Bett gehen und einschlafen am Abend. Denn, wirklich wahr, da ist so viel… jeder einzelne Same eine Kostbarkeit für uns, ganz gleich, was daraus werden mag…

Erfüllung und Glück

Erfüllung und Glück

Alles fügt sich und erfüllt sich,
musst es nur erwarten können
und dem Werden deines Glückes
Jahr und Felder reichlich gönnen.

Bis du eines Tages jenen
reifen Duft der Körner spürest
und dich aufmachst und die Ernte
in die tiefen Speicher führest.

Christian Morgenstern

In unserer Erde, in unserer Tiefe schlummert so viel, lassen wir es schlafen, bis es erwacht. Geduld, Zeit, warten-Können. Wenn die Zeit dafür reif ist, wird es sich zeigen und wachsen, und wir werden im Lauf der Zeit ernten können. Wenn es keine Zeit dafür gibt, dürfen die Träume weiter als Samenkörner in unserer Erde schlummern…

Und ganz gleich, was ist, es ist gut. Ich säe daher Samen ohne Ende und warte… warte auf den richtigen Zeitpunkt zu blühen, im Leben wie im Traum… und erfreue mich an der Erfüllung und an den Träumen… und erkenne, dass es auch Glück bedeutet, wenn Samen nicht aufgehen und sich Träume nicht erfüllen… ♥

Bildquelle

Die Erwartung

Die Erwartung

Ein Motorradfahrer, stolzer Besitzer einer schweren Maschine, hielt während einer Fahrt an einem Parkplatz und entdeckte am Auspuff einen kleinen Fleck. Er nahm einen Lappen und wischte ihn liebevoll weg.
Einer, der dabeistand, sagte: „Wenn du sie sorgsam pflegst, wird sie dich segnen.“

aus: „Verdichtetes“ von Bert Hellinger

So ist es mit allem, was wir haben, auch mit unserem Körper, mit unserer Seele, mit allem, was uns umgibt. Wenn wir sorgsam und liebevoll mit all dem umgehen, kommt Gutes zurück, einfach so, ganz ohne Erwartung.

Und die Seele bekommt Lust, darin zu wohnen… *lächel* und fühlt sich wohl und zu Hause… und die Freude ist anwesend… Denn da, wo Liebe gesät wird, kann Liebe wachsen und gedeihen…
Von Herzen, Elisabeth ♥


Bildquelle

Die Samen gehen auf

Die Samen gehen auf

Ich hab sie selbst gezogen
aus einem winzigen Kern.

Nun hat sie ihre Blüte geöffnet
gleich einem Stern.

Ich stehe davor und schaue
und fühle nicht der Arbeit Last.

Mir ist so still zu Mute,
als sei ich bei Gott zu Gast.

Matthias Claudius

*lächel* Wie viele Samen habe ich bereits gesät? In den letzten Monaten… in den vergangenen Jahren… wie viel Zeit und Geduld habe ich aufgebracht… auch Schmerz und Leid erfahren… und immerzu glaubend und hoffend und liebend… Und jetzt… gehen sie auf, die Samen, die ich gesät habe… einer nach dem anderen… *lächel* Es lohnt sich ~ zu säen… und zu warten…
Von Herzen, Elisabeth ♥