Weihnachtswunderland

Weihnachtswunderland

Flockenherde, sanfte, wilde,
treibt hinaus und hinein ins Bilde,
die Flocken fallen flockig, fallen leicht und sacht.

Irgendwo im dunklen Tann´,
freut sich so mancher Baum, irgendwann
leuchten zu dürfen in der Heiligen Nacht.

Da sind so viele Wunder, die uns geschehen,
es liegt nur an uns, sie auch zu sehen,
und uns zu freuen an der wundersamen Pracht.

Elisabeth Ornauer

Wunder begegnen uns immer und überall, nicht nur in der Weihnachtszeit. Ich bin bereit und schaue hin. Und sehe so viel, so unendlich viel, für das ich von ganzem Herzen dankbar bin… Neun Monate!!!! Neun Monate lang voller Wunder… eigentlich zwei Mal neun Monate, wenn man es genau nimmt… *lächel* Wenn ich daran denke, was heute vor einem Jahr war… und so schnell ist alles anders, ganz anders *lächel*

Ich genieße das Wunder, das mir jeden Morgen entgegenlächelt und freue mich auf all die Wunder, die mich noch erwarten *lächel* Und da ist dieser ganz besondere Zauber… das Staunen über alles, die Freude und vieles mehr, was einfach nicht in Worte zu fassen ist. Neun Monate… ich staune und lächle und…

Und es wird heuer einen Christbaum geben bei uns, erstmals 🙂 Erstmals fahren wir nirgendwohin, sondern bleiben bei uns, zu Hause und freuen uns über all die Weihnachtswunder! Lichterglanz nicht nur in den Augen, sondern vor allem in den Herzen… ♥

Ich wünsche dir noch eine lichtreiche Adventzeit, zauberhafte Weihnachten und ein geniales, wunder-volles Neues Jahr! ♥

Morgengruss

Morgengruss

Sieh diesen Tag!
Denn er ist Leben, ja das Leben selbst.
In seinem kurzen Lauf
Liegt alle Wahrheit, alles Wesen deines Seins:
Die Seligkeit zu wachsen,
Die Freude zu handeln,
Die Pracht der Schönheit,
Denn gestern ist nur noch ein Traum,
Und morgen ist nur ein Bild der Fantasie,
Doch heute, richtig gelebt, verwandelt jedes Gestern
in einen glücklichen Traum
Und jedes Morgen in ein Bild der Hoffnung.
So sieh denn diesen Tag genau!
Das ist der Gruß der Morgendämmerung.

Kalidasa, indischer Dramatiker

Es kommt immer darauf an… wie ich hinschaue… und wie ich es sehen will… Ich kann das Schlechte sehen und herausklauben, und ich kann das Gute sehen… So gesehen, ist alles gut, was gewesen ist und was sein wird, ganz gleich, was gewesen ist…

Und: Es kommt auch immer darauf an, was ich daraus mache. Ich habe alle Möglichkeiten, und ich habe die freie Wahl. Ich kann jeden Morgen den neuen Tag fröhlich und frohlockend begrüßen und über die Wunder staunen… 

Es ist nicht leicht, ich weiß… und es mag nicht immer so gut gelingen… Aber es ist ein guter Start in den Tag, der vieles möglich macht, wenn ich bereit bin dazu…

Gedanken zum Herbst

Gedanken zum Herbst

Die Schwerkraft betrifft alle.
Besonders stark ist sie im Herbst,
wenn die Blätter von den Bäumen fallen.

Kindermund

…und die Kastanien! 🙂 Bei mir in der Gasse steht eine ganze Menge wunderschöner Kastanienbäume. Eine Pracht im Frühling, wenn sie blühen. Eine Freude für die kleinen und großen Kinder, wenn sich im Herbst die schön glänzenden Kastanien finden lassen. Sehr zum Ärger all jener, die ihr Auto darunter geparkt haben… 😉 Und das Geräusch des Aufpralls auf den Autodächern, vor allem nachts und wenn sie in Massen herunterfallen, ist auch nicht zu unterschätzen 😉 Ich weiß, wovon ich spreche…  und parke mein Auto woanders 🙂 Und Kastanien liebe ich trotzdem 🙂

Aus den Träumen des Frühlings
wird im Herbst Marmelade gemacht.

Peter Bamm

Im Frühling der wunderschön und früh blühende Dirndlstrauch (auch Kornelkirsche genannt), im Herbst die köstlichen Früchte, deren Marmelade einzigartig und unvergleichlich ist, wenn auch aufwändig in der Herstellung ~ eine kulinarische Köstlichkeit! 🙂 Zum Beispiel… und im Haus duftet es nach Birnen und Zwetschken, die zu Dörrobst verarbeitet werden. Auch im Herbst ein Traum, dieser Duft! 🙂 Und so träume ich weiter…

Ich wünsche dir einen wundervollen Herbst!
Von Herzen, Elisabeth ♥

Bildquelle: Glasblumen

Geschichte vom Wünschen

Geschichte vom Wünschen

Die Laufstrecke ist dieselbe wie immer. Nur schüttet es heute wie aus Schaffeln. Rein in die wasserdichten Laufschuhe und ab in den Wald. Die Vorfreude ist größer, meine geliebten Feuersalamander zu sehen, die in dieser Gegend eher rar sind. Doch bei Regen kommen sie hervor, vereinzelt.

Ich laufe los und spreche einen Wunsch aus: „Heute will ich beim Laufen zwei bis drei Feuersalamander sehen!“ Gesprochen, gefühlt, los geht´s. Bereits nach wenigen Metern im Wald begegnet mir tatsächlich das erste Prachtexemplar, leuchtend im Nass, majestätisch. Große Freude. „Du bist der Erste!“, rufe ich aus, voll Freude, laufe weiter.

Nachdem ich rund 40 Minuten gelaufen war, wurde mir bewusst, dass ich zu viel verlangt hatte, auf dieser Strecke kommen die Feuersalamander nicht gar so häufig vor. Bescheiden hätte ich sein sollen, sagte ich mir, ich hätte mir von Anfang an wünschen sollen, zumindest einen Feuersalamander zu sehen, dann wäre ich am Ende nicht enttäuscht, sondern sogar erfreut, dass ich wenigstens einen gesehen hatte. Und nun hatte ich diesen großen Wunsch geäußert und sah kein weiteres Tier mehr, die Enttäuschung bei der Erwartung war vorprogrammiert.

Da spürte ich in mir eine tiefe Demut und Dankbarkeit, dass ich dieses eine Tier gesehen habe! Die Freude breitete sich in mir aus, ich begann sogar zu singen. Und schon nach ein paar Minuten sah ich plötzlich den zweiten Feuersalamander aufleuchten, fühlte wiederum die Dankbarkeit, die Freude war umso größer, da ich mich schon mit dem Sehen des einen Tieres zufrieden gegeben hatte.

Ruhe in mir. Freude in mir. Dankbarkeit in mir. Zwei Feuersalamander, Herz, was willst du mehr? Dankbar für das, was ist, setze ich meine Laufstrecke fort. Und wieder ein paar Meter weiter erstrahlte der dritte Salamander, aus dem dunklen Erdmatsch auftauchend.

Brauche ich noch mehr zu sagen, zu schreiben? Überglücklich lief ich weiter. Denn ganz ohne Erwartungen hatte ich auf einmal mehr gesehen, als ich es mir wünschte oder ausmalte.

Was ich gelernt habe? Wenn ich nichts erwarte und trotzdem dankbar bin für das, was zu mir kommt, werde ich weit mehr positiv überrascht und beschenkt und erlebe wahre Wunder. Denn Wünsche werden wahr, wenn ich sie loslasse…

Von Herzen, Elisabeth ♥


Bildquelle: Bird Holidays

Das Leben geniessen

Das Leben geniessen

Voll Blüten steht der Pfirsichbaum,
Nicht jede wird zur Frucht,
Sie schimmern hell wie Rosenschaum
Durch Blau und Wolkenflucht.

Wie Blüten geh’n Gedanken auf,
Hundert an jedem Tag. –
Lass blühen, lass dem Ding den Lauf!
Frag nicht nach dem Ertrag!

Es muss auch Spiel und Unschuld sein
Und Blütenüberfluss,
Sonst wär‘ die Welt uns viel zu klein
Und Leben kein Genuss.

Hermann Hesse

Diese Zeilen, die ich mit Anfang zwanzig tief in mich aufgenommen habe, sind mir gestern wieder eingefallen, als ich vor einem prächtig blühenden und duftenden Pfirsichbaum stand. Die Pracht, das Hier und Jetzt genießend…

Nicht fragend, denkend, überlegend, was daraus wird… sondern verspielt, mit Freude wahrnehmend, was IST… diese Leichtigkeit nehme ich mit in den Tag… heute und morgen und übermorgen…
Von Herzen einen schönen Start in die Karwoche, Elisabeth ♥


Foto: E.O.