Was vor uns liegt und was in uns liegt ist unbedeutend verglichen mit dem, was in uns steckt

Ralph Waldo Emerson
Artikel-Schlagworte: „Lieben“
15. April 2014

Ein 85-jähriger Mann, der wusste, dass er bald sterben würde, sagte:

„Wenn ich noch einmal zu leben hätte, dann würde ich mehr Fehler machen. Ich würde versuchen, nicht so schrecklich perfekt sein zu wollen. Dann würde ich mich mehr entspannen und vieles nicht mehr so ernst nehmen; dann wäre ich ausgelassener und verrückter; ich würde mir nicht mehr so viele Sorgen um mein Ansehen machen; dann würde ich mehr reisen, mehr Berge besteigen, mehr Flüsse durchschwimmen und mehr Sonnenuntergänge beobachten; dann würde ich mehr Eiscreme essen, dann hätte ich mehr wirkliche Schwierigkeiten als nur eingebildete; dann würde ich früher im Frühjahr und später im Herbst barfuss gehen, dann würde ich an mehr Blumen riechen, mehr Kinder umarmen und mehr Menschen sagen, dass ich sie liebe.

Wenn ich noch einmal zu leben hätte, aber ich habe es nicht…

Verfasser mir unbekannt

Ok, dann gehen wir es an, jetzt! Weil wir jetzt nur dieses eine, nämlich unser Leben haben! Worauf warten wir noch?

Was würdest du gerne alles tun wollen? Warum tust du es nicht bereits!? Was hindert dich daran, es zu tun? Wie würde es dir gehen, wenn du all das tun würdest? Ändere dein Leben, jetzt! Es ist deine Gelegenheit, das Beste aus dem zu machen, was du hast, damit du einmal sagen kannst, es hat sich gelohnt, es war alles genauso wie du es wolltest. Schöpfe aus dem Vollen!

Das Einzige, was uns zu tun bleibt: Wissen, was wir wirklich, wirklich wollen! Und ins Tun kommen. Das ist es. Und dann denke ich: Wenn ich noch einmal zu leben hätte, würde ich alles ganz genauso wieder tun! Dann passt es Icon Smile in Ich gehe jetzt zu den duftenden Blumen, um an ihnen zu riechen, ganz intensiv ♥ und dann umarme ich meine süße Kleine, sooft ich kann und sooft sie will Icon Wink in

P.S.: Vor vier Jahren habe ich bereits eine Version dieses Textes gepostet: “Leben im Hier und Jetzt“. Die oben stehenden Zeilen sind mir in den letzten Tagen begegnet und sie fühlen sich anders, stärker für mich an, sodass ich sie nun nochmals veröffentlichen muss.

Blumenpotpourri in

Wpsf-img in
15. März 2014

Wenn ich wüsste, dass es das letzte Mal ist,
dass ich dich einschlafen sehe,
würde ich dich besser zudecken und zu Gott beten,
er möge deine Seele beschützen.

Wenn ich wüsste, dass es das letzte Mal ist,
dass ich dich zur Türe rausgehen sehe,
würde ich dich umarmen und küssen
und dich für einen weiteren Kuss zurückrufen.

Wenn ich wüsste, dass es das letzte Mal ist,
dass ich deine Stimme höre,
ich würde jede Geste und jedes Wort auf Video aufzeichnen,
damit ich sie Tag für Tag wiedersehen könnte.

Wenn ich wüsste, dass es das letzte Mal ist,
dass ich einen Moment innehalten kann,
um zu sagen “Ich liebe dich”,
anstatt davon auszugehen, dass du weißt,
dass ich dich liebe…

Wenn ich wüsste, dass es das letzte Mal ist,
dass ich da sein kann, um den Tag mit dir zu teilen,
weil ich sicher bin, dass es noch manchen Tag geben wird,
so dass ich diesen einen verstreichen lassen kann…

Es gibt sicherlich immer ein “morgen”,
um einen Irrtum zu begehen.
Und wir erhalten immer eine zweite Chance,
um einfach alles in Ordnung zu bringen.


Es wird immer einen anderen Tag geben,
um zu sagen “Ich liebe dich”.
Und es gibt sicher eine weitere Chance,
um zu sagen: “Kann ich etwas für dich tun?”

Aber nur für den Fall, dass ich falsch liegen sollte,
und es bleibt nur der heutige Tag,
möchte ich dir sagen, wie sehr ich dich liebe.

Und ich hoffe, dass wir nie vergessen:
Das “Morgen” ist niemandem versprochen,
weder jung noch alt,
und heute könnte die letzte Chance sein,
die du hast, um deine Lieben fest zu halten.

Also, wenn du auf morgen wartest…
wieso tust du’s nicht heute?
Falls das “Morgen” niemals kommt,
wirst du bestimmt bereuen,
dass du dir keine Zeit genommen hast,
für ein Lächeln, eine Umarmung oder einen Kuss
und dass du zu beschäftigt warst,
um jemandem etwas zuzugestehen,
was sich im Nachhinein als sein letzter Wunsch herausstellt.

Halte deine Lieben heute ganz fest
und flüstere ihnen ins Ohr.
Sag’ ihnen, wie sehr du sie liebst
und dass du sie immer lieben wirst.

Nimm dir die Zeit zu sagen “Es tut mir leid”,
“Bitte, verzeih’ mir”, “Danke” oder “Ist in Ordnung”.
Und wenn es kein “Morgen” gibt,
musst du den heutigen Tag nicht bereuen…


Dr. H. Solomon ~ im Gedenken an die Opfer des 11. September 2001

Leben, als ob es kein Morgen gäbe… im Hier und Jetzt… genießen, loslassen, lieben, von Herzen geben, vergeben, tanzen, singen und lachen, auch über sich selbst. Vor allem über sich selbst Icon Wink in

Wir lernen es von den Kindern und von den Tieren. Sie sind so intensiv da, dass ihre Präsenz mein Herz immer wieder rüttelt und schüttelt, sodass es aufwacht, wach bleibt und lebt und liebt…

Leben, als ob es kein Morgen gäbe… Ich bin von ganzem Herzen dankbar für diesen Tag, für all die Geschenke auf meinem Weg und für meinen noch kleinen, doch schon sehr großen, (Herz er-)wärmenden Sonnenschein, der heute seinen 2. Geburtstag feiert ♥ Eine Ode an das Leben… in jedem Augenblick…

Lebensfreude in

Wpsf-img in
12. Januar 2012

Achte gut auf diesen Tag,
denn er ist das Leben -
das Leben allen Lebens.

In seinem kurzen Ablauf liegt alle Wirklichkeit
und Wahrheit des Daseins.
Die Wonne des Wachsens – die Größe der Tat -
die Herrlichkeit der Kraft.

Denn das Gestern ist nichts als ein Traum
und das Morgen nur eine Vision.
Das Heute jedoch – recht gelebt -
macht jedes Gestern zu einem Traum voller Freude
und jedes Morgen zu einer Vision voller Hoffnung.

Darum achte gut auf diesen Tag.

Rumi

Ganz bewusst setze ich Schritt vor Schritt, ohne zu laufen, ohne zu hetzen, denn das bringt mich nicht weiter. Bewusste Schritte sind in der Gegenwart, im Augenblick, im Jetzt verankert. Bewusst-sein bedeutet nicht, (lange) darüber nachzudenken, sondern einfach ganz zu sein, da zu sein, wahrzunehmen und zu spüren.

Das Leben findet hier und jetzt statt. Ich achte nicht nur gut auf diesen Tag, sondern ich achte diesen Tag und alles, was mir begegnet. Achtsamkeit schenke ich all meinem Tun und meinen Worten. Ich liebe das Leben. Und mit Achtsamkeit LEBE ich das Leben auch ♥

Fr Hlingsblumen Achtsamkeit in

Foto: Elisabeth Ornauer

Wpsf-img in
11. Januar 2012

Ordnung muss sein, sagen jene Leute. Aber es besteht eine Ordnung nur aus der Unordentlichkeit heraus. Denn die Ordnung ist vor allem eine Tätigkeit und nicht ein Zustand. Also muss verhindert werden, dass zuviele Menschen damit beauftragt sind, eine statische Ordnung aufrechtzuerhalten, die ihren Sinn nur noch in sich selbst findet.

Manfred Gilgien

Das gefällt mir Icon Smile in Eine statische Ordnung ist gar nicht möglich bei mir, außer ich mache einfach gar nichts mehr, tagelang, vielleicht wochen- oder monatelang… Aber wer will das schon, rein um der lieben Ordnung willen!? Icon Wink in

Und aus der Unordnung, aus dem Chaos heraus erschaffe ich bunte Bilder und Texte, die Freude machen ~ das ist es, was die Welt braucht. Viel dringender als scheinbare, oberflächliche “Ordnung” Icon Wink in

So, so viel zum heutigen Tag ~ es lebe das Chaos, aus dem Kosmos werden darf und kann! Icon Smile in Ich lerne, meine Unordnung zu lieben, die ich ordne, damit sie wiederum unordentlich werden darf und Neues kreiert! ♥

Ordnung Und Unordnung in

Foto: Elisabeth Ornauer ~ wie in der Natur, Ordnung und Unordnung…

Wpsf-img in
3. Januar 2012

Verweilt ganz und gar im gegenwärtigen Augenblick, und ihr werdet sehen, dass auch die Zukunft vorhanden ist. Ebenso wie die Vergangenheit, die ihr verwandeln könnt. Denn im gegenwärtigen Augenblick sind alle Augenblicke enthalten.

Thich Nhat Hanh

Alles ist hier und jetzt. Alles, was gestern war und was morgen sein wird, alles ist (bereits) da. Aus dem, was gestern war, kann ich etwas Gutes machen, etwas, woraus ich lernen kann, etwas, was mich weiterbringt und schützt und etwas, was mein Unbewusstes erhellt.

Gerade zum Jahreswechsel sehen wir, dass wir zwar das, was letztes Jahr war, nicht ungeschehen, aber dass wir daraus das Beste machen können. Im Hier und Jetzt kann ich mich in jedem Augenblick entscheiden, neu zu beginnen. Mit dem Blick auf alles, was mich ausmacht, denn davor kann ich niemals davonlaufen. Annehmen und lieben und verändern ~ wir schaffen das! ♥

Vergangenheit Gegenwart Und Zukunft in

Foto: © Kora Polster

Wpsf-img in
28. November 2011

Die größten und wirksamsten Heilkräfte liegen in festem Glauben, Schlaf, Musik und Lachen. Glauben Sie an Gott, lernen Sie, richtig zu schlafen, lieben Sie gute Musik, sehen Sie die komischen Seiten des Lebens – dann werden Sie gesund und glücklich!

Dr. Israel Bram

Danke für die Erinnerung ~ soeben bei Dale Carnegie wiederentdeckt, so einfach, so klar, so logisch… und doch… nicht so einfach zu LEBEN… Wir hetzen da hin und dort hin, gerade in der Adventzeit ist alles wichtiger, als man selbst und zur Ruhe zu kommen… bei sich anzukommen…

Aber gut, wir haben noch einen Weg vor uns und können uns jederzeit dafür entscheiden, welche Ankunft wir am 24.12. feiern wollen… es gibt ~ wie immer ~ viele Möglichkeiten *lächel* Die Quelle der Gesundheit sprudelt in uns, und diese Kräfte bewahren oder bringen uns unsere Gesundheit

Hilfsmittel ~ siehe oben und unten ~, die uns gut tun, sind erlaubt, ja gewünscht!

Glueck Cupcake in

Bildquelle: Flickr

Wpsf-img in
20. Oktober 2011

Nach alter hawaiianischer Lehre beginnen alle Probleme als Gedanken in unserem Kopf. Aber einen Gedanken zu haben, ist nicht das Problem. Wo also liegt das Problem? Das Problem ist, dass alle unsere Gedanken von leidvollen Erinnerungen erfüllt sind – Erinnerungen an Menschen, Orte oder Dinge. Der Verstand allein kann diese Problem nicht lösen, weil er die Informationen nur verwaltet. Aber Verwaltung ist keine Problemlösung. Probleme muss man loslassen!

Ihaleakala Hew Len

Dr. Len hatte vor einigen Jahren in einer Krankenstation geisteskranker krimineller Menschen einen hawaiianisch-schamanischen Heilungsprozess ausgeführt, der unter dem Namen Ho’oponopono bekannt ist… Das in sich selbst zu heilen, was im anderen die Krankheit ausgelöst hat…

Das klingt wie Magie, bedeutet aber intensive Auseinandersetzung und Beschäftigung mit sich selbst, mit unserem Innersten, mit dem, was in uns nicht heil ist… und heilt damit uns selbst und auch andere… Die Wirkung ist, richtig angewandt… einzigartig…

Heilung hat im Sinne von Ho´oponopono damit zu tun, sich selbst zu lieben. Denn ich erschaffe alles, was ich in meinem Leben sehe, höre, fühle, schmecke, rieche… Auch wenn das viele nicht glauben wollen…
Und Heilung bringt: Es tut mir leid. ~ Ich liebe dich (in mir). ~ Ich danke dir dafür (in mir). ~Ich verzeihe dir (in mir).
Von Herzen, Elisabeth ♥

Hooponopono in

    Wpsf-img in
    17. Oktober 2011

    WAS ICH DIR WÜNSCHE

    Ich wünsche dir ein warmes Herz und darin eine Nachtigall.
    Ich wünsche dir einen Himmel voller Sonne und singender Vögel.
    Ich wünsche dir starke Hände, um zu tragen;
    Und offene Arme, um zu lieben,
    Ich wünsche dir von Zeit zu Zeit einen warmen Sessel, um einzuschlafen.
    Ich wünsche dir ein Jahr , wo du sagen willst, es möge viele Jahre dauern.

    Phil Bosmans

    Gelesen beim Gedankenkarussel von Andrea ~ dankbar für diesen schönen Gedankenanstoß. Das, was ich dir wünsche, wünsche ich mir selbst auch… Ich wünsche es dir in mir… *lächel*…breite meine Arme aus… kuschle mich in die lächelnde Freude am Leben, die mich morgens liebevoll weckt, und erwacht sehe ich alle Möglichkeiten, Gelegenheiten und Chancen vor mir liegen… großartig, einzigartig, bereit…

    Ich wünsche dir ein Fließen der Liebe, das dich sanft einhüllt; ich wünsche dir das Vertrauen, dass alles so ist, wie es gut für dich ist; ich wünsche dir eine Tasche voller Freude und von den Bäumen winkende und dich erinnernde Dankbarkeit
    Von Herzen, Elisabeth ♥

    Herbstimpression in

    Wpsf-img in
    11. Oktober 2011

    Menschen gibt´s, die von dem Vielen, das sie haben, wenig geben – und es nur um der Anerkennung willen tun-, und ihr geheimer Wunsch macht ihre Gabe unbekömmlich.
    Und Menschen gibt´s, die wenig haben und es restlos hingeben.
    Sie sind diejenigen, die an das Leben und des Lebens Fülle glauben, und ihre Truhe wird niemals leer.
    Menschen gibt´s, die voller Freude geben, und diese Freude ist ihr Lohn…
    Sie geben so, wie die Myrte im Tal dort drüben atmend ihren Duft verbreitet.
    Durch solcher Menschen Hand spricht Gott, und aus ihren Augen lächelt Er nieder auf die Welt.

    Khalil Gibran

    Gib, wenn du gerne und von Herzen geben möchtest! Und wisse, dass es zurückkommt ~ vielleicht nicht von demselben Menschen, sondern von ganz woanders her, womit du gar nicht gerechnet hast. Aber rechne nicht damit, dass du überhaupt etwas zurückbekommst, sondern vertraue auf deine innere Stimme, die dir sagt: Tu es, gib ~ jetzt!

    Glaube an das Leben, vertraue in das Leben! Und gib dich dem Fluss des Lebens hin, in dem du sicher und geborgen getragen wirst. Wenn du dich selbst liebst, wird es dir leicht fallen, von Herzen zu geben… Denn du weißt, alles ist eins… und du und ich, wir sind ein Teil vom Ganzen
    Von Herzen, Elisabeth ♥

    Universum 1 in

    Wpsf-img in
    6. Oktober 2011

    Als ich 17 war, las ich irgendwo ein Zitat, das ungefähr so lautete: “Lebt man jeden Tag, als wär’s der letzte, liegt man eines Tages damit richtig.” Das ist hängen geblieben. Seitdem frage ich jeden Morgen mein Spiegelbild: “Wenn heute der letzte Tag meines Lebens ist, würde ich dann gern das tun, was ich heute tun werde?” Und wenn die Antwort an zu vielen Tagen hintereinander Nein lautet, weiß ich, dass ich etwas ändern muss.

    Mir ins Gedächtnis zu rufen, dass ich bald sterbe, ist mein wichtigstes Hilfsmittel, um weitreichende Entscheidungen zu treffen. Fast alles – alle Erwartungen von außen, aller Stolz, alle Angst vor Peinlichkeit oder Versagen – das alles fällt im Angesicht des Todes einfach ab. Nur das, was wirklich zählt, bleibt. Sich daran zu erinnern, dass man eines Tages sterben wird, ist in meinen Augen der beste Weg, um nicht zu denken, man hätte etwas zu verlieren. Man ist bereits nackt. Es gibt keinen Grund, nicht dem Ruf des Herzens zu folgen.

    Steve Jobs (1955 – 05.10.2011)

    Steve-jobs in

    Es gibt keinen Grund, nicht dem Ruf des Herzens zu folgen!!!! In seiner Rede zur Abschlussfeier der Stanford University im Juni 2005, spricht Steve Jobs aus dem Herzen und berührt Herzen. Leben wir das, was wir lieben, und lieben wir das, was wir leben. Das ist die Weisheit und das Geheimnis des Lebens. Wer es für sich entdeckt, erlebt ein Erwachen, ein neugeboren-Werden…

    Und tief in uns steckt alles drin, wie in den Kernen eines Apfels ~ der ganze Baum mitsamt unzähligen Früchten! Bringen wir die Fähigkeiten und Ressourcen in uns zum Wachsen und zum Blühen, und ernten wir die Früchte, wenn die Zeit der Ernte begonnen hat! Vertrauen wir der Stimme unseres Herzens, auch wenn eine Idee noch so simpel klingt und scheint… genau darin liegt die Kraft!

    Sich den (eigenen) Tod vor Augen zu halten, ist heilsam… eine Schule des Lebens… alles wird nichtig, nur das, was wirklich zählt, bleibt…  Glaube an dich, JETZT ~ ich tu´ es auch! Danke…
    Von Herzen, Elisabeth ♥

    Steve-jobs-apple in

    Wpsf-img in
    Das ist zauberwort
    zauberwort steht fuer Worte, geschrieben und gesprochen, die zu Herzen gehen und sowohl Privatpersonen, als auch Unternehmen und deren Mitarbeiter und Kunden bewegen....

    Mehr lesen

    Mein erster Gedichtband als pdf
    "Ungewöhnlich gewöhnliche
    Liebesgedichte"

    Liebesgedichte

    34 Seiten / Preis: 4,80 Euro


    Albert Einstein (9)
    Allgemein (700)
    Allgemeines (33)
    Alltag (953)
    Baby (8)
    Bert Hellinger (9)
    Beziehung (3)
    Coaching (60)
    Dalai Lama (2)
    Dank (130)
    Dankbarkeit (125)
    Freundschaft (53)
    Gedanken (992)
    Genuss (143)
    Glück (186)
    grübel (542)
    Herz (247)
    Humor (132)
    inneres Kind (48)
    Katze (20)
    Lachen (156)
    Leben (1051)
    Lebensfluss (787)
    Lebensfreude (416)
    lernen (183)
    Lichtblick (50)
    Liebe (411)
    Literatur (31)
    Meer (27)
    Metaphern (54)
    Milton Erickson (4)
    Musik (63)
    Natur (104)
    NLP (257)
    Paulo Coelho (24)
    Rosen (4)
    Rum-Philosophieren (906)
    Selbstständigkeit (29)
    SEO (1)
    so schön (863)
    Sonne (60)
    Spiegel (9)
    Suchmaschinenoptimierung (1)
    Texte (1)
    Träume (52)
    Umarmung (18)
    Video (17)
    Virginia Satir (12)
    Wissenschaft (12)
    Wunder (63)
    Zauberwort (1)

    WP Cumulus Flash tag cloud by Roy Tanck and Luke Morton requires Flash Player 9 or better.

    Elisabeths Blog-Archiv

    Archiv

    Dezember 2014
    M D M D F S S
    « Okt    
    1234567
    891011121314
    15161718192021
    22232425262728
    293031