Was vor uns liegt und was in uns liegt ist unbedeutend verglichen mit dem, was in uns steckt

Ralph Waldo Emerson
Artikel-Schlagworte: „Kunst“
18. April 2012

Leben heißt lernen,
dass wir uns Zeit nehmen müssen,
wenn wir welche haben wollen;
dass wir verantwortlich sind
für Gedachtes und Nichtgedachtes,
Gesagtes und Nichtgesagtes,
Getanes und Nichtgetanes;
dass der Sinn des Lebens
darin liegt, immer die Liebe
und das Leben im Sinn zu haben.

Leben heißt lernen,
dass es nicht darauf ankommt,
ob wir uns etwas schenken,
sondern darauf, ob wir imstande sind,
uns gegenseitig etwas zu geben;
dass das Wesen des Lebens
die Veränderung ist;
dass wir Liebe säen müssen,
wenn wir Liebe ernten wollen.

Leben heißt lernen,
die Kunst der Gelassenheit auszuüben:
das Weglassen, das Zulassen,
das Loslassen;
dass die schwierigste Aufgabe
unseres Leben darin besteht,
nie aufzugeben;
dass unser Mensch-Sein untrennbar
mit dem Mensch-Werden verbunden ist.

Ernst Ferstl

Es wird, ich bin am Werden, wir sind am Werden, auf dem Weg… zu uns selbst. Leben bedeutet lernen, immerzu. Wir sind am Lernen, immerzu. Wenn wir es so sehen und wenn wir bereit sind. Dann sehen wir auch, was IST, dann sehen wir klar und tief.

Und dann sehen wir auch, dass es immer einen Weg gibt. Darum wünsche ich dir und uns allen die Kraft, dranzubleiben an dem, was zählt, und loszulassen, was nicht zu uns gehört. Denn das Werden ist Veränderung, jeder Tag ist anders und neu ~ komm mit und hab Mut und sei bereit für das Leben, jetzt!

Danke an Dori, auf deren Blog ich diese Zeilen gefunden habe! ♥

Tulpe Leben in

Wpsf-img in
5. März 2012

Ich bat um Kraft…
und mir wurden Schwierigkeiten gegeben,
um mich stark zu machen.

Ich bat um Weisheit…
und mir wurden Probleme gegeben,
um sie zu lösen und
dadurch Weisheit zu erlangen.

Ich bat um Wohlstand…
und mir wurde ein Gehirn
und Muskelkraft gegeben, um zu arbeiten.

Ich bat um Mut…
und mir wurden Hindernisse gegeben,
um sie zu überwinden.

Ich bat um Liebe…
und mir wurden besorgte,
unruhige Menschen mit Problemen gegeben,
um ihnen beizustehen.

Ich bat um Entscheidungen…
und mir wurden Gelegenheiten gegeben.

Ich bekam nichts, was ich wollte…

Aber ich bekam alles, was ich brauchte.

Verfasser mir unbekannt (gefunden bei Spruchperlen)

Neue Erfahrungen, Tag für Tag… nicht bekommen, was man haben will und sich wünscht, sondern haben wollen, was man bekommt… Das, was wir bekommen, annehmen und etwas daraus machen. Die Erfüllung unserer Wünsche läuft manches Mal ganz anders, als wir erwarten, nämlich so, dass wir etwas davon haben und etwas daraus lernen.

So wie es eben gut für uns ist, auch wenn wir es nicht gleich erkennen… Die Kunst des Lebens besteht darin, diesen Blickwinkel zu entdecken und trotzdem Dankbarkeit zu fühlen ~ oder gerade deswegen… weil wir alles bekommen, was wir brauchen… ♥

Erfahrungen Winterlicht in

Foto: Michael Gasser Photography

Wpsf-img in
1. März 2012

Ein Kaninchenpaar wird von mehreren Hunden durch Feld und Flur gehetzt. Im letzten Augenblick flüchten sie in ein Erdloch.

“Und was nun?”, jammert sie.

Er: “Das ist doch ganz einfach, Liebling, wir warten hier so lange, bis wir ihnen zahlenmäßig überlegen sind!”

Geduld… wird immer wieder auf die Probe gestellt… Aber warum nicht einfach das Beste aus jeder Situation machen, auch aus dem Warten? So nach dem Motto: Wofür ist das eine Gelegenheit!? Icon Smile in

Ich befinde mich zur Zeit auch in einer Warteposition und nutze die Zeit, um all das zu erledigen, was ich jetzt gut tun kann, was mir Freude macht und was mir wichtig ist. Ich schätze diese Zeit sehr, die für mich Luxus ist, genieße sie, koste sie aus und mache sie mir ganz besonders ~ es sich trotzdem gut gehen lassen, das ist die Kunst

Hasen-Kuss1 in

Bildquelle: Animal Wallpaper

Wpsf-img in
6. Februar 2012

Ich bitte nicht um Wunder und Visionen, Herr,
sondern um die Kraft für den Alltag.
Lehre mich die Kunst der kleinen Schritte.

Mache mich griffsicher in der richtigen Zeiteinteilung.
Schenke mir das Fingerspitzengefühl,
um herauszufinden, was erstrangig und was zweitrangig ist.

Erinnere mich daran, dass das Herz oft gegen den Verstand streikt.
Schicke mir im rechten Augenblick jemand,
der den Mut hat, die Wahrheit in Liebe zu sagen.

Du weißt, wie sehr wir der Freundschaft bedürfen.
Gib, dass ich diesem schönsten, schwierigsten, riskantesten
und zartesten Geschenk des Lebens gewachsen bin.

Verleihe mir die nötige Phantasie,
im rechten Augenblick ein Päckchen Güte, mit oder ohne Worte,
an der richtigen Stelle abzugeben.

Bewahre mich vor der Angst, ich könnte das Leben versäumen.
Gib mir nicht, was ich mir wünsche, sondern das, was ich brauche.
Lehre mich die Kunst der kleine Schritte!


Antoine de Saint-Exupéry

Die Kunst der kleinen Schritte… ist die Kunst, das anzunehmen, was ist… ist die Kunst, sich an dem zu erfreuen, was ist… ist die Kunst zu glauben und dem Leben zu vertrauen
Ich wünsche dir diese Kraft für den Alltag! Und dass du trotzdem immer wieder Wunder darin entdecken magst, die dein Herz zum hüpfen bringen! ♥

Moos Ast Lobau in

Foto: Elisabeth Ornauer ~ goldenes Moos

Wpsf-img in
8. Februar 2011

Eine Frau möchte ihrer betagten Mutter etwas zurück geben – ein klein wenig zumindest, dafür, dass sie das Geschenk des Lebens von ihr erhalten hat. Die Zeit und die Gelegenheit nutzend, weil niemand weiß, wie viel Zeit noch bleibt, breitet sie ein Manuskript vor ihrer Mutter aus und fragt sie, ob sie dieses illustrieren würde, da sie um ihre künstlerische Begabung weiß. Die Mutter erschrickt, sagt, das sei ihr zu groß, das könne sie nicht. Und die Tochter ist traurig, enttäuscht, dass ihre Mutter das als Last, anstatt als Geschenk ansieht.

Die Mutter geht abends zu Bett und wälzt sich unruhig von einer auf die andere Seite. Des nachts träumt sie von ihrer Tochter, wie sie noch ein Baby ist, wie sie laufen lernt, wie sie für sie malt und Ribiseln für Marmelade pflückt, wie sie über das ganze Gesicht lacht, wie sie ihr Sandkuchen bäckt und ihr Blumen vom Feld nach Hause bringt. Und sie denkt daran, wie viele Geschenke sie von ihrer Tochter bereits erhalten hat in all den Jahren, ja Jahrzehnten. Und sie will ihrer Tochter ein klein wenig dafür zurück geben. Lächelnd schläft sie ein.

Als sie morgens erwacht, weiß sie, was zu tun ist: Sie ruft ihre Tochter an und spricht ihre Freude darüber aus, dass ihre Tochter an sie glaubt und ihr einen so großen Auftrag erteilt. Ja, sie will das Buch sehr gerne illustrieren, und sie ist von Stolz erfüllt, und sie freut sich auf diese Herausforderung. Und insgeheim freut sie sich darüber, ihrer Tochter ein Geschenk machen zu können.

Und die Tochter freut sich, dass sie ihrer Mutter ein so schönes Geschenk machen und dass ihre Mutter dieses Geschenk auch annehmen konnte.

E.O. – Geschichten entstehen im Herzen

Es ist immer zu das Spiel von Nehmen und Geben – die Mutter gibt, das Kind nimmt. Später darf es umgekehrt sein, und das Kind gibt, weil es bereits so viel erhalten hat, das Kostbarste und Wertvollste, sein Leben. Es fällt nicht leicht zu nehmen, wenn man immerzu gegeben hat. Daher tut es gut, das bereits immer wieder zu üben *lächel*
Von Herzen, Elisabeth ♥

Mutter Tochter in
Bildquelle

Wpsf-img in
4. Februar 2011

Ein Farbrausch
dem ich mich hingegeben
wie einem wärmenden Bad
mitten im Winter.
Ich tauch ein
in dieses satte Blau
in dieses leuchtende Gelb
in dieses erfrischende Grün
in dieses verführerische Korallenrot
und träume mich
in die Sonne
an das Meer
in ferne Städte.
Blaue Reiter
begegnen mir
auf blauen Pferden
und raunen mir
Märchen vom Glück
ins Ohr
so weit das Herz reicht.

E.O.

Gestern besuchte ich die Ausstellungseröffnung von “Der blaue Reiter” in der Wiener Albertina. Mit unzähligen Werken (aus dem Lenbachhaus München) sämtlicher Künstler und auch Künstlerinnen rund um Wassily Kandinsky – Franz Marc, Gabriele Münter und August Macke etwa, um nur einige nennen – beeindruckt die Schau und bezaubert durch bekannte und unbekannte Zeichnungen und Aquarelle in berauschenden Farben. Bis zum 15. Mai schau ich bestimmt nochmal vorbei Icon Smile in
Einen TRAUM-haften Tag für dich – von Herzen, Elisabeth ♥

August Macke Tunis in
Das Original im Herzen… hier nur ein Abbild der Schönheit von August Macke´s “Tunis” 

Wpsf-img in
16. September 2010

Seit letztem Jahr begegnen mir immer wieder Füchse in freier Natur, in Schaufenstern, als Buchtitel, Stofftiere etc…. In den vergangenen vier Wochen habe ich dieses wundersame Tier gleich fünf Mal am Waldrand beobachten dürfen… Welche Gefühle in mir gelöst wurden, wage ich kaum zu beschreiben… Der Fuchs ist ganz eindeutig mein Krafttier
Berührt und voll Demut, Elisabeth ♥

Was der Fuchs als Krafttier aussagt:
FUCHS – Selbsterkenntnis
Fast jede Gesellschaft auf unserer Erde kennt den Fuchs als Krafttier.
Er vermittelt uns die Notwendigkeit, unsere Fähigkeit zur Tarnung, Gestaltverwandlung und Unsichtbarkeit zu entwickeln und zu wecken. Er ist eines der geschicktesten und begabtesten Tiere der gesamten Natur. Er kann diese Begabung auch an jene Menschen weitergeben, in deren Leben er eintritt.

Um den Fuchs rankt sich eine lange Geschichte der List und der Magie. Als Nachttier wird er oft mit übernatürlicher Kraft ausgestattet. Und in den „Zwischenzeiten“, also bei der Morgen- und Abenddämmerung, in denen sich die Welten des Alltags und der Magie überschneiden, ist er am häufigsten zu sehen. Er lebt im Grenzbereich von Wäldern und offenem Land. Weil er sowohl zeitlich als auch örtlich in Übergangszonen lebt, kann er uns ins Feenreich führen. Wenn ein Fuchs in Erscheinung tritt, bedeutet dies oft, dass wir Zugang zum Reich der Feen gewinnen. (das kann ich nur bestätigen Icon Smile in )

Die Sinne des Fuchses sagen viel über Menschen mit diesem Krafttier aus. Füchse verfügen über ein sehr scharfes Gehör und können das Quietschen einer Maus über mehr als hundertfünfzig Meter Entfernung vernehmen. Deshalb hören Fuchsmenschen sehr genau, was nicht gesagt wird oder auch alles, was hinter dem Rücken geflüstert wird. Aber auch übersinnliche „Hellhörigkeit“ ist damit verbunden.
Füchse sehen sehr gut. Sie sind farbenblind, können aber hell-dunkel Nuancen wahrnehmen. Bei Menschen symbolisiert das die Fähigkeit, andere genau einzuschätzen. Füchse können auch bewegte Gegenstände sehr gut wahrnehmen, vor allem in ihren Umrissen. Deshalb sind Menschen mit dem Fuchstotem auch imstande, Wesen aus der Zwischenwelt der Feen und Elfen zu sehen.
Am schärfsten ist jedoch bei Füchsen der Geruchssinn entwickelt, dessen sie sich bei der Jagd am meisten bedienen. Am meisten fühlen sie sich von ungewöhnlichen Duftnoten angezogen – deshalb können Menschen mit dem Fuchs als Krafttier auch feine Geruchsunterschiede wahrnehmen und auf sie reagieren. Der Geruchssinn vermittelt gesellschaftliche Kommunikation, er hilft bei der Entscheidung mit wem man sich einlässt oder nicht. Darauf sollten Menschen mit dem Fuchs als Krafttier achten.
Der Geruchssinn wird auch mit höheren Formen der Unterscheidungskraft assoziiert. Wer mit der Fuchsmedizin arbeitet, sollte jede neue Situation erst einmal beschnüffeln. Auf diese Weise kann man erlernen, wem man aus dem Weg gehen und zu wem man Kontakt aufnehmen sollte. Riecht diese Person gut? Riecht irgend etwas merkwürdig an ihr?
 

Obwohl Füchse über ihr ganzes Territorium wandern, kehren sie immer wieder zu ihrem Heim, ihrem Bau zurück. Diese Eigenschaft findet man auch beim Mensch, der den Fuchs als Krafttier hat. Für Menschen mit dem Fuchs als Krafttier symbolisiert dies, dass sie ihre größten Prüfungen, aber auch ihre intensivste Instinktschulung in der Kunst des Überlebens in der Kindheit erleben. Durch die Magie des Fuchses können sie jedes Ziel erreichen.

Finde dein Krafttier: Quelle: Heilungs-Zentrum

Fuchs in

Wpsf-img in
19. Januar 2010

Morgen ist es so weit… Meine Mutter stellt erstmals ihre Aquarelle aus, die sie seit vielen Jahren gemalt hat. Der Beginn einer wunderbaren Karriere  Icon Smile in und das mit 80 Jahren. Es ist nie zu spät. Und es werden bestimmt weitere Ausstellungen folgen! Icon Smile in Meine Schwester und ich, wir sind sehr stolz auf unsere Mutter. Dass sie uns auch dieses Geschenk macht. Es wird ein schönes Fest werden, und wer morgen Abend in Wien ist, ist herzlich dazu eingeladen! Icon Smile in

Vernissage von Annemarie Ornauer am Mittwoch, 20. Jänner 2010 um 19 Uhr im Massage-Institut des Blinden- und Sehbehindertenverbandes in der Hägelingasse 3 in 1140 Wien.

Meine Mutti ist bereits sehr aufgeregt… ihre erste Vernissage… zudem sieht sie selbst seit einer Kinderkrankheit sehr, sehr schlecht – und hat trotzdem solche Kunstwerke geschaffen… und noch viel mehr… Ja, wir sind sehr stolz und freuen uns auf den morgigen festlichen Anlass! Icon Smile in
Von Herzen, Elisabeth ♥

Nussdorf-Loewen-Schleuse in
Löwen in Wien-Nussdorf

Karlskirche Otto Wagner Pavillon in
Otto-Wagner-Pavillon und Karlskirche in Wien

Karlskirche-Wien in
Karlskirche in Wien

Kreta-Falasarna in
Kreta Westküste Falasarna

Hier findest du noch ein paar Aquarelle meiner Mama – und auch sie selbst in ihrem Atelier!

Wpsf-img in
7. September 2009

Die Kunst des Träumens ist schwer,
denn sie ist eine Kunst der Passivität,
in der wir unser Bemühen darauf konzentrieren,
uns nicht zu bemühen.

Fernando Pessoa

Und auch hier lerne ich tagtäglich aufs Neue, loszulassen, mich hinzugeben,
zu schweben und doch festen Boden unter den Füßen zu haben – Träume
kommen und auch wieder gehen zu lassen… und damit Neuem die Chance
zu geben, entstehen und sich entwickeln zu können. Mit Leichtigkeit. Weil
ich weiß und auch spüre, dass alles gut ist, was kommt. Ich wandere hinaus
auf den Steg und betrachte die Wasseroberfläche, in der sich abertausende
Sterne spiegeln – und doch sind es immer wieder andere Sterne, und doch
ist alles unendlich… auch Sterne kommen und gehen…
Von ♥en, Elisabeth

Traeume in

Wpsf-img in
26. Februar 2009

Die Kunst der Weisheit besteht darin,
zu wissen, was man übersehen muss.

William James

Wie wahr… Nicht alles sehen, nicht alles hören, nicht alles wissen müssen… Dennoch wissen, was wirklich wichtig ist für dich, für dein Sein, für dein Leben… Das bedeutet, doch genauer hinzusehen, aber dann zu unterscheiden, wie wichtig es wirklich ist… und dann noch genauer hinsehen, hineinsehen und darüber hinaus sehen oder aber darüber hinweg sehen… Icon Wink in
♥-lichst Elisabeth   

Schaf Realitaet1 in

Wpsf-img in
Das ist zauberwort
zauberwort steht fuer Worte, geschrieben und gesprochen, die zu Herzen gehen und sowohl Privatpersonen, als auch Unternehmen und deren Mitarbeiter und Kunden bewegen....

Mehr lesen

Mein erster Gedichtband als pdf
"Ungewöhnlich gewöhnliche
Liebesgedichte"

Liebesgedichte

34 Seiten / Preis: 4,80 Euro


Albert Einstein (9)
Allgemein (699)
Allgemeines (33)
Alltag (952)
Baby (8)
Bert Hellinger (9)
Beziehung (3)
Coaching (59)
Dalai Lama (2)
Dank (129)
Dankbarkeit (125)
Freundschaft (52)
Gedanken (991)
Genuss (143)
Glück (186)
grübel (542)
Herz (247)
Humor (132)
inneres Kind (48)
Katze (20)
Lachen (156)
Leben (1050)
Lebensfluss (787)
Lebensfreude (415)
lernen (183)
Lichtblick (50)
Liebe (411)
Literatur (31)
Meer (27)
Metaphern (54)
Milton Erickson (4)
Musik (63)
Natur (104)
NLP (257)
Paulo Coelho (24)
Rosen (4)
Rum-Philosophieren (906)
Selbstständigkeit (29)
SEO (1)
so schön (863)
Sonne (60)
Spiegel (9)
Suchmaschinenoptimierung (1)
Träume (52)
Umarmung (18)
Video (17)
Virginia Satir (12)
Wissenschaft (12)
Wunder (63)

WP Cumulus Flash tag cloud by Roy Tanck and Luke Morton requires Flash Player 9 or better.

Elisabeths Blog-Archiv

Archiv

August 2014
M D M D F S S
« Mai    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031