Unternehmerinnen, die lieben, was sie tun – Solebenwieichwill

Unternehmerinnen, die lieben, was sie tun – Solebenwieichwill

Team_SolebenwieichwillSo-leben-wie-ich-will“ sagt eigentlich schon alles. „So leben wie ich will“, das sind Stella Damm und Petra Czanik, die ihre Klienten dabei unterstützen und dazu anfeuern, sich ihr Leben so einzurichten und zu gestalten, wie sie es leben wollen, so, dass es wirklich zu ihnen passt und sie glücklich macht.

Natürlich gibt es auf diesem Weg Hindernisse, die es einem schwer machen: Gewohnheit, Alltagstrott und einschränkende Glaubenssätze. Stella und Petra begleiten und geben die richtigen Instrumente und konkretes Handwerkszeug in Seminaren, im 1:1-Coaching und in Online-Kursen zur Hand.

Bei zwei großen Themen setzen die beiden an – „Persönliches Energiemanagement“ (die Kunst, immer einen gut gefüllten Akku zu haben) und „Selbstbehauptung“. Da geht es um das Grenzen-Setzen, um das Nein-sagen-Lernen und darum, gut auf die eigenen Bedürfnisse zu schauen und sie bei Bedarf auch durchzusetzen. Das ist etwa im Online-Kurs „Innere Stärke 1 – Grenzen setzen“ lernbar.

Dranbleiben ist für Stella und Petra ganz einfach, weil sie „ihr Ding“ gefunden haben. Weil ihre Arbeit spannend, abwechslungsreich und voller Freiheiten ist. Petra wird mit ihrem Mann ein paar Monate in der Weltgeschichte herumgondeln – dennoch wird sich alles ausgehen, was die beiden machen wollen und vorhaben, das braucht gute Planung. Stella wird auch das eine oder andere alleine machen. Es gibt keine Grenzen, nur viele Möglichkeiten.

Ihre Glücksmomente sind die Erfolgserlebnisse ihrer Kunden – das sind die Momente, in denen sie spüren, dass ihre Arbeit wirklich etwas bewirkt und verändert! Das ist Glück!

Petras und Stellas größter Erfolg bisher war die Freuden-Challenge „EnJOYify Your Life“ im März, für die sich 200 Menschen begeistern konnten. Und die Feedbacks dazu.

Ein toller Erfolg war auch ein Ereignis vor zwei Jahren: Stella und Petra hatten damals gerade den ersten Teil ihres Selbstbehauptungs-Jahrestrainings „Awake the Tiger Within“, das es in Wien schon seit 2003 als Seminar-Reihe gibt, in einen Online-Kurs umgewandelt und mit einer kleinen Gruppe beta-getestet. Atemlos erwarteten sie die Feedbacks der Teilnehmer. Bis dahin war es für sie nicht klar, ob sich das Thema in einem Online-Kurs wirksam trainieren und vermitteln lässt. Doch das Feedback war überwältigend! Und zeigte, dass die Teilnehmer der Online-Version für sich sogar mehr erreichten als sie erwartet hatten. Das war der Startschuss für die weiteren Online-Kurse, von denen jetzt noch viel mehr Menschen profitieren können.

Stella und Petra haben viel gesehen, viel gespürt, viel erlebt in der Zusammenarbeit mit ihren Klienten. Das Herz-Stück ihres Tuns ist die Botschaft, dass ein Mensch, der gut auf sich und die eigenen Bedürfnisse schaut und seine Wünsche und Grenzen auf Augenhöhe ausdrückt, selbst glücklicher ist – aber nicht nur das: Dieser Mensch ist auch eine reine Freude für seine Umwelt! Dass man keine Angst zu haben braucht vor dem Grenzen-Setzen, weil klar gezeigte Grenzen in der Regel respektiert werden – und wir unserem Gegenüber ersparen, dass wir innerlich sauer werden, heimlich Vorwürfe sammeln und dann irgendwann explodieren.

Was Stella und Petra am meisten lieben? Alles, „das Ganze“ – ja, das fühlt sich für die beiden am besten und richtigsten an! Beide sind neugierig, beide brauchen Abwechslung und ihr Tun ist so vielfältig – sie coachen, schreiben Texte, machen Grafiken, nehmen Audios auf, entwerfen Webinare, halten Seminare, denken sich Challenges aus, und und und… -, dass ihnen nie langweilig wird.

Wenn aus der Kommunikation mit Kunden, Lesern, Kursbesuchern neue Ideen entstehen, dann sprühen die Funken so richtig. Weil es so schön ist, sagen die beiden, wenn etwas Neues direkt aus den Bedürfnissen der Menschen, die sich an sie wenden, entsteht, wie im Dialog und wenn diese Anfragen dann gleich Ideen und Tools entstehen lassen und daraus dann womöglich ein neues Webinar oder ein neuer Kurs geboren wird.

Stella und Petra haben einen Geheimtipp für ihren Erfolg, und der ist ganz einfach zu beherzigen:
Sie tun möglichst nichts, was keine Freude auslöst. Die Freude ist essentiell. Manchmal müssen sie sich kreativ darum bemühen, dass etwas Spaß macht – dass das funktioniert, beweisen sie mit allem, was sie tun!

Den Unterschied macht die Freude beim Tun, immer. Die Freude beim Tun macht den Unterschied zwischen einem guten Blog-Artikel und einem Blog-Artikel, den niemand wirklich braucht, zwischen einem Webinar, das Begeisterung auslöst, und einem, das einfach nur stattfindet.

Stella und Petra haben das Glück, dass sie sich gefunden haben. Weil sie sich wunderbar ergänzen mit dem, was sie wirklich gerne tun. Und dass sie Werkzeuge entwickelt haben, wie man unangenehm scheinende Tätigkeiten „zähmen“ kann – sogar so weit, dass sie tatsächlich Spaß machen!

Wo Stella Damm und Petra Czanik von „So-leben-wie-ich-will“ zu finden sind:
Website: www.solebenwieichwill.com
Facebook: www.facebook.com/Solebenwieichwill

Foto: Jutta Fischel

Aus der Blog-Reihe „I love my job“, in der erfolgreiche UnternehmerInnen ins Scheinwerferlicht geholt werden und ihre Geheimtipps für ihren Erfolg preisgeben!

Bis jetzt dabei gewesen:
04.04.2016 Cornelia Schiestek baut Marken auf

Das Glück gefunden

Das Glück gefunden

Manchmal braucht man einen Anstoß, um wieder einen Blog-Artikel zu schreiben 😉 dafür bin ich heute dankbar und das macht mich gerade glücklich! Business-Coach Silvia Chytil aus Wien lädt zur Blogparade zum Thema „Glück muss man können„. Und ich verspreche, dass es hier auf dem Lebensfreude-Blog wieder bunt und lebendig wird, weil viele Ideen warten!

In den vergangenen sechs Jahren (ja, den Lebensfreude-Blog gibt es bereits seit 2008!) hat mich dieses Thema immer wieder und sehr intensiv beschäftigt. Viele Artikel und Beiträge habe ich zum Thema Glück verfasst. Unterschiedlichste Ansätze und Ideen habe ich zum Glück entdeckt 🙂 und herausgefunden, für mich, dass es auf meinen Blickwinkel ankommt.

Deepak Chopra sagt etwa: „Glück ist ein Gefühl, das von einer äußerlichen Erfahrung ausgelöst wird.“
Eine Weisheit aus China ist ganz bei ihm und liefert eine Anleitung zum Glücklichsein.
Eckart von Hirschhausen meint, Glück ist ansteckend: „Glück bereitet sich in Netzwerken aus. Glückliche Menschen ziehen Kreise…“
Chuck Spezzano empfiehlt, das Glück einfach zu fühlen, auch wenn kein Anlass vorhanden ist.
Auch der Vater des systemischen Familienstellens, Bert Hellinger, macht sich Gedanken dazu, was mich, was Menschen glücklich macht. Das Rezept ist ganz einfach und wahr.
Und eine ganz besondere Geschichte über das Glück, hat mich inspiriert und gezeigt, dass man sich Zeit für das Glück nehmen muss, am besten jetzt sofort, im Hier und Jetzt.
Es gibt sogar ein Glücksrezept, das ganz einfach zuzubereiten ist und langfristig wirkt!
Unser Beitrag zum Glück könnte es sein, einfach Gutes zu tun!

Der deutsche Psychiater Manfred Lütz (Autor des Buches“Wie Sie unvermeidlich glücklich werden. Eine Psychologie des Gelingens.“) ist sogar der Meinung, dass Glück kein Ego-Trip ist. Wer anderen hilft, erlebt, dass das, was er tut, sinnvoll ist und anderen Menschen gut tut. Ich schließe mich da an und gehe noch einen Schritt weiter, weil ich der Meinung bin, dass Erfolg und Glück etwa nicht von Zufällen abhängen:

Glück ist davon abhängig, was wir bereit sind, anderen zu geben, ohne Neid, ohne Missgunst, ohne Egoismus. Einfach Gutes tun, Gutes über andere sprechen, Gutes denken (sehr schwierig, ich weiß…).
Dann entdecken wir plötzlich Wunder, die wir zuvor einfach „übersehen“ haben! Sie sind bereits da!

Bist du bereit? Viel Glück!

© Foto: Gerlinde Niessler

Wenn Wünsche wahr werden

Wenn Wünsche wahr werden

Ich wünsche dir Augen, die die kleinen Dinge des Alltags wahrnehmen
und ins rechte Licht rücken;
Ich wünsche dir Ohren, die die Schwingungen und Untertöne
im Gespräch mit anderen aufnehmen;
Ich wünsche dir Hände, die nicht lange überlegen, ob sie helfen und gut sein sollen;
Ich wünsche dir zur rechten Zeit das richtige Wort;
Ich wünsche dir ein liebendes Herz, von dem du dich leiten lässt.

Ich wünsche dir: Freude, Liebe, Glück; Zuversicht, Gelassenheit, Demut;
Ich wünsche dir Güte – Eigenschaften, die dich das werden lassen,
was du bist und immer wieder werden willst – jeden Tag ein wenig mehr.
Ich wünsche dir genügend Erholung und ausreichend Schlaf,
Arbeit, die Freude macht, Menschen, die dich mögen und bejahen und dir Mut machen;
aber auch Menschen, die dich bestätigen, die dich anregen, die dir Vorbild sein können,
die dir weiterhelfen, wenn du müde bist und traurig erschöpft.

Ich wünsche dir viele gute Gedanken
und ein Herz, das überströmt in Freude
und diese Freude weiterschenkt.
Ich wünsche dir Kraft, Energie und Mut, um das Leben zu meistern
und um Frieden zu finden mit dir und der Welt.


Verfasser mir unbekannt

Das könnten irische Segenswünsche sein, aber ich bin mir nicht sicher. Ich habe diese Zeilen gefunden, als ich nach Texten für die Taufe meiner Tochter suchte. Ich fand und finde immer noch, dass diese Worte genau das ausdrücken, was ich jedem einzelnen wünsche und was sich jeder für sich selbst wünschen darf und sollte. Und ich wünsche mir, dass diese Wünsche für uns alle in Erfüllung gehen…

Und was machen wir, wenn diese Wünsche tatsächlich wahr werden? Halten wir so viel Glück und Freude überhaupt aus…!? Auch das wünsche ich mir und uns… ♥

Geborgenheit

Geborgenheit

Raum will ich dir geben, mein Kind,
in dem du dich entfalten kannst, sorglos und sicher,
mit der Kraft meines Herzens dich stützen,
beschützen und leiten mit sanfter Hand,
Blumen und Sterne dir zeigen,
schauen, lauschen, staunen
und Antwort geben auf ungezählte Fragen.
Glauben und Vertrauen dich lehren,
damit du unbeirrt und furchtlos gehst
auf dem Weg durch die Zeit.
Dich und mich, unser Glück, unsere Freude,
Zerbrechlichkeit und Versagen in Gottes unendlicher Liebe bergen.


Emmy Grund

Ja, das will ich! Ich gebe dir, was ich habe, und ich gebe dir weiter, was ich kann. Das geht von ganz alleine, fließend. Ich bemühe mich, authentisch zu sein, einfach ich. Ich sehe dich, und du siehst mich. Wir sind einander gegeben, um zu lernen und zu wachsen. Du weißt und spürst das und bist sehr rücksichtsvoll und geduldig mit mir *lächel* Was für ein Geschenk!

Heute bist du ein Jahr alt, meine geliebte Tochter! Wie die Zeit vergeht… war es nicht erst gestern, als ich dich winzigklein in meinen Armen hielt? Und was habe ich nicht alles gelernt bereits von dir in den vergangenen zwölf Monaten! Ja… *lächel* In unendlicher Dankbarkeit und Liebe… ♥ deine Mama


Alles hat einen Sinn

Alles hat einen Sinn

Wer weiß schon?

Ein alter Mann lebte zusammen mit seinem einzigen Sohn auf einer kleinen Farm. Sie besaßen nur ein Pferd, mit dem sie die Felder bestellen konnten und kamen gerade so über die Runden.

Eines Tages lief das Pferd davon. Die Leute im Dorf kamen zu dem alten Mann und riefen: “Oh, was für ein schreckliches Unglück!”
Der alte Mann erwiderte aber mit ruhiger Stimme: “Wer weiß…, wer weiß schon, wozu es gut ist?”

Eine Woche später kam das Pferd zurück und führte eine ganze Herde wunderschöner Wildpferde mit auf die Koppel. Wieder kamen die Leute aus dem Dorf: “Was für ein unglaubliches Glück!”
Doch der alte Mann sagte wieder: “Wer weiß…, wer weiß schon, wozu es gut ist?”

In der nächsten Woche machte sich der Sohn daran, eines der wilden Pferde einzureiten. Er wurde aber abgeworfen und brach sich ein Bein. Nun musste der alte Mann die Feldarbeit allein bewältigen. Und die Leute aus dem Dorf sagten zu ihm: “Was für ein schlimmes Unglück!”
Die Antwort des alten Mannes war wieder: “Wer weiß…, wer weiß schon, wozu es gut ist?”

In den nächsten Tagen brach ein Krieg mit dem Nachbarland aus. Die Soldaten der Armee kamen in das Dorf, um alle kriegsfähigen Männer einzuziehen. Alle jungen Männer des Dorfes mussten an die Front und viele von ihnen starben. Der Sohn des alten Mannes aber konnte mit seinem gebrochenen Bein zu Hause bleiben.

“Wer weiß…, wer weiß schon, wozu es gut ist?”

Verfasser mir unbekannt

Manchmal wissen wir es einfach nicht… regen uns auf, sind traurig, verzweifelt… Etwas Gelassenheit würde uns sehr helfen, die Dinge und Situationen zu nehmen, wie sie sind, das Beste daraus zu machen und abzuwarten, wie sich alles entwickelt…

Dann erst sehen wir, wozu es gut ist/war, denn alles hat einen Sinn und zeigt uns eine Richtung, einen Weg… so, wie es für uns gut ist… ganz gleich, was ist… ohne Bewertung… Alles ist gut ♥

Bildquelle: Horse Wallpapers