Was vor uns liegt und was in uns liegt ist unbedeutend verglichen mit dem, was in uns steckt

Ralph Waldo Emerson
Artikel-Schlagworte: „geboren werden“
15. September 2012

Es war einmal ein Kind,
das bereit war geboren zu werden.

Das Kind fragte Gott:
Sie sagen mir, dass Du mich morgen
auf die Erde schicken wirst,
aber wie soll ich dort leben,
wo ich doch so klein und hilflos bin?

Gott antwortete:
Von all den vielen Engeln, suche ich einen für dich aus.
Dein Engel wird auf dich warten und auf dich aufpassen.

Das Kind erkundigte sich weiter:
Aber sag, hier im Himmel brauche ich nichts zu tun,
außer singen und lachen, um fröhlich zu sein.

Gott sagte:
Dein Engel wird für dich singen
und auch für dich lachen, jeden Tag.
Und du wirst die Liebe deines Engels fühlen
und sehr glücklich sein.

Wieder fragte das Kind:
Und wie werde ich in der Lage sein
die Leute zu verstehen, wenn sie zu mir sprechen
und ich die Sprache nicht kenne?

Gott sagte:
Dein Engel wird dir die schönsten
und süßesten Worte sagen,
die du jemals hören wirst,
und mit viel Ruhe und Geduld wird
dein Engel dich lehren zu sprechen.

Und was werde ich tun,
wenn ich mit Dir reden möchte?

Gott sagte:
Dein Engel wird deine Hände aneinanderlegen
und dich lehren zu beten.

Ich habe gehört,
dass es auf der Erde böse Menschen gibt.
Wer wird mich beschützen?

Gott sagte:
Dein Engel wird dich verteidigen,
auch wenn er dabei sein Leben riskiert.

Aber ich werde immer traurig sein,
weil ich Dich niemals wiedersehe.

Gott sagte:
Dein Engel wird mit dir über mich sprechen
und dir den Weg zeigen, auf dem du
immer wieder zu mir zurückkommen kannst.
Dadurch werde ich immer in deiner Nähe sein.

In diesem Moment herrschte viel Frieden im Himmel,
aber man konnte schon Stimmen von der Erde hören
und das Kind fragte schnell:

Gott, bevor ich Dich jetzt verlasse,
bitte sage mir den Namen meines Engel.

Sein Name ist nicht wichtig.
Du wirst ihn einfach Mama nennen.

Verfasser mir unbekannt

*Tränen in den Augen hab* Tränen der Freude und des Spürens, dass es so ist. So einfach ist es. Wir alle haben einen Engel. Und weil es so sein wollte, bin nun auch ich Engel *lächel*
Diese Zeilen gehen mir so sehr zu Herzen, dass sie weiter Bedeutung haben werden… eine tragende Rolle… bald… in einem Monat… ♥

Clementina Schoenbrunn-052 2 in

Wpsf-img in
17. Februar 2012

Wusstest du, dass die Chance, dass du geboren wurdest, selbst nachdem sich deine Eltern gefunden hatten, nur bei 1:300 Billionen stand?
Statt dir hätten 300 Billionen völlig andere Menschen geboren werden können.
Rein biologisch gesehen, bist du schon ein Wunder, einzigartig, ein Diamant.
In der Vergangenheit hat es niemals einen Menschen gegeben, der genau wie du war, und es wird auch in der Zukunft keinen geben wie dich.

Verfasser unbekannt (gefunden bei Spruchperlen)

Wow, das Wunder bist DU! Dass du so bist, wie du eben bist, unverwechselbar und einzigartig! Lass dir diese Zahlenmenge auf der Zunge zergehen und werde dir bewusst, was für ein Schatz, was für eine Perle, was für eine Kostbarkeit DU BIST…

Das ist Größe, vor der ich mich verneige, wenn mir das bewusst wird… und ich bin erfüllt von Dankbarkeit und Demut… weil es ein Wunder ist, immer wieder… und weil jeder einzelne von uns ein Wunder ist… *lächel* Gehe hinaus und schaue mit diesen Augen auf die Menschen, und sieh in jedem dieses Wunder, das er ist… ♥

Herz-Diamant in

Wpsf-img in
28. Juni 2011

Du hast die Macht, einen Menschen so zu sehen, wie du ihn sehen willst – auch jetzt, in diesem Moment. Setze diese Macht gut ein. Stell nicht dieselben Vermutungen an, die alle rund um dich anstellen. Sei ehrlich und offen, sobald du jemanden anschaust. Freunde und Feinde erschaffen wir uns selbst, sie werden nicht geboren, und der Ort, an dem sie geschaffen werden, ist dein Herz.

Das Mädchen, das du nicht leiden kannst, wird von jemand anderem geliebt. Wenn du ihr also mit offenem Herzen gegenübertrittst, wirst du dieselben positiven Eigenschaften finden. Das ist gemeint, wenn es heißt, jemanden in seinem Herzen zu tragen. Lass diesen Prozess des Beziehungsaufbaus auf natürliche Weise beginnen, und bald fühlt sich ein Fremder wie ein Teil von dir selbst an.

aus: “Feuer im Herzen” von Deepak Chopra

Wenn du andere Menschen anschaust, schaust du in einen Spiegel. Wenn du andere Menschen anschaust, siehst du dich selbst, und du siehst, was du sehen willst, was du schön findest oder was du ablehnst, und alles sind Teile von dir selbst. Das kann erschreckend wirken… auf den ersten Blick… aber du hast es in der Hand bzw. im Herzen, es zu ändern

Kennst du das, dass du einem fremden Menschen begegnest, und ihr fühlt euch sofort vertraut, so, als ob ihr euch schon lange, lange kennen würdet…!? Weißt du jetzt, woher das kommt, dass das so ist? Weil du mit offenem Herzen unterwegs bist…

Ja, es erfordert Mut. Ja, es erfordert Hingabe und ein klares Ja… ein Ja zu dir selbst…
Von Herzen, Elisabeth ♥

Liebe Heilt in

Wpsf-img in
10. Januar 2010

Woher sind wir geboren? – Aus Lieb.
Wie wären wir verloren? – Ohn Lieb.
Was hilft uns überwinden? – Die Lieb.
Kann man auch Liebe finden? – Durch Lieb.
Was lässt uns lange weinen? – Die Lieb.
Was soll uns stets vereinen? – Die Lieb.

Johann Wolfgang von Goethe

Ja, die Liebe ist alles, aber ohne die Liebe ist alles nichts… Woher wir kommen, wohin wir gehen – das Leben findet statt durch die Liebe. Die Liebe ist überall – sie begegnet dir in allem, was lebt, und die Liebe ist auch in DIR! Sie begleitet dich, sie führt dich, sie erfüllt dich, sie wärmt dich – wenn du sie zulässt… Was wäre ein Leben ohne Liebe? ALLES geschieht aus Liebe…
Von en, Elisabeth

Rote Rosen in

Wpsf-img in
17. November 2009

Die Endlichkeit vor Augen,
gehen wir auf das Leben zu.

…und leben, weil wir das Ende nicht fürchten, und leben dadurch erst richtig, entdecken, dass das ganze Leben eine einzige Geburt ist, bis zum Tod… Dieser Endlichkeit in die Augen zu schauen, ist eine Schule des Lebens…  immer wieder etwas sterben lassen, damit etwas Neues geboren werden kann… auch in mir… das macht frei…

Haben als hätte man nicht,
sehen als sähe man nicht,
hören als hörte man nicht,
berühren als berührte man nicht,
besitzen als besäße man nicht.

Reinhold Dietrich

Ein Gefühl von Freiheit, von Leichtigkeit, eine unbändige Neugier, ein sich-dem-Leben-Öffnen…
Von ♥en, Elisabeth

Zusammen Stark in

Wpsf-img in
29. Oktober 2009

Die Sprache ist ein heiliger, geistiger Raum, in dem sich ununterbrochen etwas Schöpferisches ereignet. Sie erschafft ununterbrochen etwas Neues. Von daher hat sie auch etwas Mütterliches. Das Wort Muttersprache hat noch einen anderen tieferen Sinn. In ihr sind wir zu Hause. Mehr noch, in ihr werden wir von Augenblick zu Augenblick neu erschaffen und geboren.
Die Sprache ist vom Ursprung her Liebe. Sie klingt am Vollsten, wo Menschen sich lieben. Dort findet sie ihre schönsten Worte.

Bert Hellinger

Das ist wohl wahr… in unserer Muttersprache fühlen wir uns zu Hause, weil wir dort geborgen sind. Und in der Liebe zeigt sich diese Sprache reich und blühend und wunderschön bunt - wenn man fähig ist, Worte dafür zu finden. Und wer die Liebe nicht in Worten zum Ausdruck bringen, die Liebe nicht in Worte fassen kann, der kann – auch ohne Worte – die Sprache des Herzens in Gesten übersetzen, die Bände sprechen, der kann die Sprache des Herzens in eine Umarmung oder in ein Lächeln verpacken und langsam das Geschenkpapier abmachen, wenn es an der Zeit ist…
Von ♥en, Elisabeth

Liebe-Brief-Sprache in

Wpsf-img in
23. August 2009

Die meisten Leute schlafen, ohne es zu wissen. Sie wurden schlafend geboren, sie leben schlafend, sie heiraten im Schlaf, erziehen im Schlaf ihre Kinder und sterben im Schlaf, ohne jemals wach geworden zu sein. Niemals verstehen sie den Reiz und die Schönheit dessen, was wir „menschliches Leben” nennen.
Bekanntlich sind sich alle Mystiker – ob christlich oder nichtchristlich und egal, welcher theologischen Richtung oder Religion sie angehören – in diesem einen Punkt einig: dass alles gut, alles in Ordnung ist. Obwohl gar nichts in Ordnung ist, ist alles gut. Ein wirklich seltsamer Widerspruch. Aber tragischerweise kommen die meisten Leute gar nicht dazu, zu erkennen, dass tatsächlich alles gut ist, denn sie schlafen. Sie haben einen Albtraum.

Vor einiger Zeit hörte ich im Radio die Geschichte von einem Mann, der an die Zimmertür seines Sohnes klopft und ruft:
„Jim, wach auf!”
Jim ruft zurück: „Ich mag nicht aufstehen, Papa.”
Darauf der Vater noch lauter: „Steh auf, du musst in die Schule!”
„Ich will nicht zur Schule gehen.”
„Warum denn nicht?” fragt der Vater.
„Aus drei Gründen”, sagt Jim. „Erstens ist es so langweilig, zweitens ärgern
mich die Kinder, und drittens kann ich die Schule nicht ausstehen.”
Der Vater erwidert: „So, dann sag´ ich dir drei Gründe, wieso du in die Schule musst: Erstens ist es deine Pflicht, zweitens bist du 45 Jahre alt, und drittens bist du der Klassenlehrer!”

Also, aufwachen, aufwachen! Du bist erwachsen geworden, du bist zu groß, um zu schlafen. Wach auf!

Anthony de Mello

Was soll ich dazu noch weiter sagen, das sag ich doch immer wieder, dass alles gut ist, genauso wie es ist Icon Smile in  und dass ich darauf vertraue, dass genau das in mein Leben
und zu mir kommt, was für mich gut ist. Ich bin aufgewacht, und ich bin dankbar dafür, dass ich genau JETZT aufgewacht bin und noch mein Leben vor mir habe, das
ich nun wach, mit offenen Augen genieße und LEBE! Es gibt auch “Große”, die ihr Leben verschlafen, dazu kann man gar nicht zu groß sein – was zählt ist, zu sehen, zu erkennen und zu handeln, zu leben, JETZT! Lebe endlich deine Träume!
Dafür wünsche ich dir von ♥en alles Liebe, Elisabeth

Paris Unterwasche Robert Doisneau in
Foto: Robert Doisneau

Wpsf-img in
20. Mai 2009

Im Leben eines Indianers gibt es keine schlechten Tage.
Auch wenn die Zeiten noch so schwierig sind – jeder Tag ist gut!
Weil DU am Leben bist, ist jeder Tag gut.

Henry Old Coyote

Welch wunderschöner Gedanke… JEDER Tag ist ein guter Tag… Weil DU geboren wurdest, weil DU am Leben bist, weil es DICH gibt!
Es ist so einfach, nicht wahr? Das Leben ist so schön und so wertvoll… Nutze die Zeit, du weißt nie, wieviel Zeit dir noch bleibt, wieviel Zeit du noch zur Verfügung hast…

Da wir nicht wissen, wann wir sterben werden, sehen wir das Leben wie einen unerschöpflichen Brunnen. Und doch geschieht alles nur wenige Male. Unsere Erlebnisse wiederholen sich nur sehr selten.
Wie oft noch wirst du dich an einen Nachmittag in deiner Kindheit erinnern?
Einen Nachmittag, der sich so tief in dein Wesen eingeprägt hat, dass du dir dein Leben ohne ihn nicht einmal vorstellen kannst.

Vielleicht wirst du dich noch vier oder fünf Mal an ihn erinnern.
Vielleicht nicht einmal so oft.
Wie oft wirst du den Vollmond noch aufgehen sehen?
Vielleicht noch zwanzig Mal.
Und doch ist alles unendlich.

aus dem Film “Himmel über der Wüste” von Bernardo Bertolucci

Schön, dass es DICH gibt! *umarm*
Von ♥en, Elisabeth

Anderer Planet in

Wpsf-img in
Das ist zauberwort
zauberwort steht fuer Worte, geschrieben und gesprochen, die zu Herzen gehen und sowohl Privatpersonen, als auch Unternehmen und deren Mitarbeiter und Kunden bewegen....

Mehr lesen

Mein erster Gedichtband als pdf
"Ungewöhnlich gewöhnliche
Liebesgedichte"

Liebesgedichte

34 Seiten / Preis: 4,80 Euro


Albert Einstein (9)
Allgemein (699)
Allgemeines (33)
Alltag (952)
Baby (8)
Bert Hellinger (9)
Beziehung (3)
Coaching (59)
Dalai Lama (2)
Dank (129)
Dankbarkeit (125)
Freundschaft (52)
Gedanken (991)
Genuss (143)
Glück (186)
grübel (542)
Herz (247)
Humor (132)
inneres Kind (48)
Katze (20)
Lachen (156)
Leben (1050)
Lebensfluss (787)
Lebensfreude (415)
lernen (183)
Lichtblick (50)
Liebe (411)
Literatur (31)
Meer (27)
Metaphern (54)
Milton Erickson (4)
Musik (63)
Natur (104)
NLP (257)
Paulo Coelho (24)
Rosen (4)
Rum-Philosophieren (906)
Selbstständigkeit (29)
SEO (1)
so schön (863)
Sonne (60)
Spiegel (9)
Suchmaschinenoptimierung (1)
Träume (52)
Umarmung (18)
Video (17)
Virginia Satir (12)
Wissenschaft (12)
Wunder (63)

WP Cumulus Flash tag cloud by Roy Tanck and Luke Morton requires Flash Player 9 or better.

Elisabeths Blog-Archiv

Archiv

Oktober 2014
M D M D F S S
« Mai    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031