Was vor uns liegt und was in uns liegt ist unbedeutend verglichen mit dem, was in uns steckt

Ralph Waldo Emerson
Artikel-Schlagworte: „Baum“
15. Dezember 2012

Flockenherde, sanfte, wilde,
treibt hinaus und hinein ins Bilde,
die Flocken fallen flockig, fallen leicht und sacht.

Irgendwo im dunklen Tann´,
freut sich so mancher Baum, irgendwann
leuchten zu dürfen in der Heiligen Nacht.

Da sind so viele Wunder, die uns geschehen,
es liegt nur an uns, sie auch zu sehen,
und uns zu freuen an der wundersamen Pracht.

Elisabeth Ornauer

Wunder begegnen uns immer und überall, nicht nur in der Weihnachtszeit. Ich bin bereit und schaue hin. Und sehe so viel, so unendlich viel, für das ich von ganzem Herzen dankbar bin… Neun Monate!!!! Neun Monate lang voller Wunder… eigentlich zwei Mal neun Monate, wenn man es genau nimmt… *lächel* Wenn ich daran denke, was heute vor einem Jahr war… und so schnell ist alles anders, ganz anders *lächel*

Ich genieße das Wunder, das mir jeden Morgen entgegenlächelt und freue mich auf all die Wunder, die mich noch erwarten *lächel* Und da ist dieser ganz besondere Zauber… das Staunen über alles, die Freude und vieles mehr, was einfach nicht in Worte zu fassen ist. Neun Monate… ich staune und lächle und…

Und es wird heuer einen Christbaum geben bei uns, erstmals Icon Smile in Erstmals fahren wir nirgendwohin, sondern bleiben bei uns, zu Hause und freuen uns über all die Weihnachtswunder! Lichterglanz nicht nur in den Augen, sondern vor allem in den Herzen… ♥

Ich wünsche dir noch eine lichtreiche Adventzeit, zauberhafte Weihnachten und ein geniales, wunder-volles Neues Jahr! ♥

Barbarazweige Knospen in

Wpsf-img in
20. Januar 2012

Sturzbach der Gefühle
wirbelt alles
durcheinander,
lässt Tränen
die Wunden reinigen
und dann
wieder Sonne
im Herzen
Platz nehmen.

Von jetzt auf jetzt
ist alles anders.
Energie tanzt
wilde, ekstatische
Tänze,
dreht sich hinunter
und hinauf,
biegt sich
wie ein Baum
im Sturm.

Worauf
ist noch Verlass
in dieser Zeit?

Kehre ein
in dich
und werde dir
in der Stille bewusst,
dass alles gut ist.
Trotzdem.

Den Anker
und den sicheren Hafen
findest du -
in dir!


Elisabeth Ornauer

Mit diesen Worten des Zuspruchs und des Ansporns wünsche ich dir einen schönen, entspannten Wochenausklang ~ auf dass sich die Stürme in deinem Herzen legen und aufhören mögen, aufzuwirbeln und aufzumischen und Unruhe zu stiften… bei anderen und (damit auch) in dir selbst…

Hier in Wien stürmt es wie wild, und ich habe das Gefühl, dass auch die Menschen ringsum stürmisch agieren und reagieren, aufbrausend, wenn etwas nicht in ihr Schema passt. Anstatt still zu werden, hinzuschauen, hineinzuhorchen und einfach anzunehmen, was ist… Ich wünsche dir Frieden! ♥

Stuermisches Aprilwetter in

Foto: Michael Gasser Photography

Wpsf-img in
25. Oktober 2011

Wer Bäume setzt, obwohl er weiß,
dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird,
hat zumindest angefangen,
den Sinn des Lebens zu begreifen.

Rabindranath Tagore

Was der Sinn unseres Lebens ist, begreifen wir, wenn wir ganz im Hier und Jetzt leben, wenn wir achtsam wahrnehmen, was in und um uns herum ist… Es ist die Freude daran, den Baum jetzt zu pflanzen, es ist die Vorstellung davon, dass er einmal groß sein, Schatten spenden und Früchte tragen wird…

Es ist auch die Vorstellung, etwas für die Nachwelt zu schaffen, für Menschen, die daran eine Freude haben werden… und es ist der dankbare Gedanke daran, wie viel andere Menschen bereits für uns etwas geschaffen haben, damit es uns gut geht, damit wir eine Freude haben…

Und es ist die Freude daran, einen neuen Weg zu gehen und Spuren zu hinterlassenSpuren der Liebe
Von Herzen, Elisabeth ♥

Baum Pflanzen Nuesse in

Wpsf-img in
18. Oktober 2011

Ihr solltet Meditation üben beim Gehen, Stehen, Liegen, Sitzen und Arbeiten, beim Händewaschen, Abspülen, Kehren und Teetrinken, im Gespräch mit Freunden und bei allem, was ihr tut. Wenn ihr abwascht, denkt ihr vielleicht an den Tee danach und versucht, es so schnell wie möglich hinter euch zu bringen, damit ihr euch setzen und Tee trinken könnt. Das bedeutet aber, dass ihr in der Zeit, wo ihr abwascht, nicht lebt. Wenn ihr abwascht, muss der Abwasch das Wichtigste in eurem Leben sein. Und wenn ihr Tee trinkt, dann muss das Teetrinken das Wichtigste auf der Welt sein.

Thich Nhat Hanh

Ich esse beim Essen, ich bin ganz bei der Sache, ohne nebenbei eine Zeitung zu lesen, fernzusehen (abgesehen davon, dass ich keinen Fernseher habe…) oder Musik zu hören. Ja, manchmal höre ich Musik beim Essen, dabei ist mir jedoch nicht wirklich bewusst, dass ich weder ganz beim Essen noch ganz beim Musik-Hören bin…

Erst wenn ich es mir bewusst mache, erst wenn ich achtsam bin im Augenblick, ganz in der Gegenwart, im Sein, dann ist Freude, dann ist Glück möglich, dann tue ich das, was ich gerade tue, ganz bewusst… Meditation… ganz-bei-mir-Sein…eins-Sein mit dem, was ist, mit allem… Frieden… und… Lächeln… stellen sich ein…

So wie ein Sonnenstrahl jetzt und nur jetzt durch die Bäume fällt… so wie eine Welle jetzt, nur jetzt sich türmt und rauscht… so wie ein Schmetterling jetzt, nur jetzt sich an einer Blüte labt… so wei ein Blatt jetzt, nur jetzt vom Baum herab segelt…
Von Herzen, Elisabeth ♥

Wiese Augenblick in

Foto: Wiese im Abendlicht, © Elisabeth Ornauer

Wpsf-img in
6. Oktober 2011

Als ich 17 war, las ich irgendwo ein Zitat, das ungefähr so lautete: “Lebt man jeden Tag, als wär’s der letzte, liegt man eines Tages damit richtig.” Das ist hängen geblieben. Seitdem frage ich jeden Morgen mein Spiegelbild: “Wenn heute der letzte Tag meines Lebens ist, würde ich dann gern das tun, was ich heute tun werde?” Und wenn die Antwort an zu vielen Tagen hintereinander Nein lautet, weiß ich, dass ich etwas ändern muss.

Mir ins Gedächtnis zu rufen, dass ich bald sterbe, ist mein wichtigstes Hilfsmittel, um weitreichende Entscheidungen zu treffen. Fast alles – alle Erwartungen von außen, aller Stolz, alle Angst vor Peinlichkeit oder Versagen – das alles fällt im Angesicht des Todes einfach ab. Nur das, was wirklich zählt, bleibt. Sich daran zu erinnern, dass man eines Tages sterben wird, ist in meinen Augen der beste Weg, um nicht zu denken, man hätte etwas zu verlieren. Man ist bereits nackt. Es gibt keinen Grund, nicht dem Ruf des Herzens zu folgen.

Steve Jobs (1955 – 05.10.2011)

Steve-jobs in

Es gibt keinen Grund, nicht dem Ruf des Herzens zu folgen!!!! In seiner Rede zur Abschlussfeier der Stanford University im Juni 2005, spricht Steve Jobs aus dem Herzen und berührt Herzen. Leben wir das, was wir lieben, und lieben wir das, was wir leben. Das ist die Weisheit und das Geheimnis des Lebens. Wer es für sich entdeckt, erlebt ein Erwachen, ein neugeboren-Werden…

Und tief in uns steckt alles drin, wie in den Kernen eines Apfels ~ der ganze Baum mitsamt unzähligen Früchten! Bringen wir die Fähigkeiten und Ressourcen in uns zum Wachsen und zum Blühen, und ernten wir die Früchte, wenn die Zeit der Ernte begonnen hat! Vertrauen wir der Stimme unseres Herzens, auch wenn eine Idee noch so simpel klingt und scheint… genau darin liegt die Kraft!

Sich den (eigenen) Tod vor Augen zu halten, ist heilsam… eine Schule des Lebens… alles wird nichtig, nur das, was wirklich zählt, bleibt…  Glaube an dich, JETZT ~ ich tu´ es auch! Danke…
Von Herzen, Elisabeth ♥

Steve-jobs-apple in

Wpsf-img in
8. Juli 2011

Je mehr das Wesen des Baumes, Vogels, Tieres in uns lebendig wird, desto mehr gewinnen wir Anteil an den lebendigen Kräften… Die höchste Liebe zu allem Lebendigen ist also ein Weg zum Leben selbst, das wie aus tausend Batterien in uns zurückfließt, nicht nur aus Baum und Vogel und Insekt – auch aus den wirbelnden Schneeflocken und Sturm und Meer.

Prentice Mulford

All das ist in uns, war hier schon einmal lebendig, schlummert… und kann wieder erweckt und lebendig werden und sein. Denn wie wir ein Teil der Natur sind, so ist sie ein Teil von uns. Und es gibt uns Menschen nur, weil es die Natur gibt. Wenn es die Natur einmal nicht mehr gibt, hören auch wir Menschen auf zu sein…
Von Herzen, Elisabeth ♥

Blatt Natur in

Wpsf-img in
7. Juni 2011

Wir müssen nicht erst sterben, um ins Himmelreich zu kommen. Tatsächlich genügt es, vollkommen lebendig zu sein. Atmen wir aufmerksam ein und aus und umarmen wir einen schönen Baum, sind wir im Himmel.

Wenn wir einen bewussten Atemzug machen und uns dabei unserer Augen, unseres Herzens und unserer Leber bewusst sind, werden wir unmittelbar ins Paradies getragen. Frieden ist vorhanden. Wir müssen ihn nur berühren.

Sind wir vollkommen lebendig, können wir erfahren, dass der Baum ein Teil des Himmels ist und dass auch wir Teil des Himmels sind.

Thich Nhat Hanh

Das gilt nicht nur für die Bäume, sondern für alles, was wir mit Liebe betrachten. Und wenn wir umarmen, dann sind wir ganz im Hier und Jetzt und lenken unsere Aufmerksamkeit auf die Gegenwart, auf unser Sein und auf unser Atmen. Dann werden wir sehr schnell sehr intensiv spüren, wie nahe wir dem Himmel sind… dass wir ein Teil des Himmels sind… dass der Himmel auch in uns ist…
Von Herzen, Elisabeth ♥

Baum Umarmen Kind in
Foto: © Dr. Georg Rappold/Walddialog, Lebensministerium

Wpsf-img in
12. Mai 2011

Tue all das, was du in deinem Inneren intuitiv tust, um bereit zu sein, die Gaben zu empfangen, die du dir wünschst. Was hindert dich daran? Wie könntest du dich entscheiden, was könntest du tun, dass sich dein Herz öffnet für die Gabe, die dir jetzt geschenkt werden soll?

Chuck Spezzano

Manchmal stehen wir vor geschlossenen Toren, die Geschenke baumeln dahinter wie im Schlaraffenland von Paradiesbäumen. Ja, was versperrt uns die Tür? Was ist es, das uns davon trennt? Ist es Angst? Angst davor, dass etwas Gutes auf uns wartet, uns erwartet? Sind wir wirklich bereit?

Erst wenn wir die trennende Angst in Liebe zu uns selbst umgewandelt haben, erst wenn wir uns selbst als wert erachten, etwas auch empfangen und annehmen zu dürfen, erst wenn wir uns dem öffnen, bekommen wir, was uns zusteht, was wir verdient haben. Und das ist sehr viel und sehr gut…

Alles Liebe für dich,
Elisabeth ♥

Geschenk Annehmen in   

Wpsf-img in
4. Mai 2011

Sie wachsen
im dunklen Wald
und auf lichten, grünen Wiesen,
die wilden Blumen.
Du musst nur genau schauen,
wenn du ihre Geheimnisse
entdecken willst.
Unter den Schirmen
uralter Bäume
oder wippender Farne
oder grasgrüner Halme
lachen sie leise,
wenn Wanderer
vorübergehen,
ohne zu schauen.
Und wenn sie sich trauen,
lachen sie sogar laut.

© Elisabeth Ornauer

Schöne und bunte und fröhliche Gedanken an wilde Blumen, an Wildblumen an wilde Orchideen, denen ich in der Nähe meiner Wohngegend immer wieder begegne… *lächel* Weil mir das Herz aufgeht, wenn ich sie entdecke, weil ich staune, wenn ich ihre Farben, ihre Einzigartigkeit, ihren Duft in mich, in mein Herz aufnehme… immer wieder… und immer wieder entdecke ich neue Blumen
Von Herzen einen bunten Tag für dich, Elisabeth ♥

Diptam Bluete in
blühender Diptam, eine Heilpflanze

Stendelwurz Wilde Orchidee1 in
Stendelwurz - eine Orchidee, die ich letztes Jahr das erste Mal entdeckte

Wpsf-img in
20. Dezember 2010

Die Freuden des Lebens
müssen nie gesucht werden,
sondern gefunden und gesehen,
wo sie sich von selbst darbieten.

Richard Rothe

Alles ist bereits da, von Anfang an… und ich beginne meinen Tag damit, all das zu sehen und wahrzunehmen, was sich gut anfühlt, was mir gut tut, worüber ich mich freue und mein Herz zu hüpfen beginnt… Da ist so viel… dass ich voll Dankbarkeit und Freude staune über diese Fülle… die Sonne, die den Schnee glitzern lässt, die frisch gewaschene Wäsche, die ihren Duft im Raum verströmt, die Elster im Baum vor meinem Fenster, meine Katze, wie sie friedlich und entspannt schläft, ihr weiches Fell, der wärmende Tee, ein liebes Telefonat…
Ich wünsche dir einen Tag voller Freuden – von Herzen, Elisabeth ♥

Katze Weihnachten in

Wpsf-img in
Das ist zauberwort
zauberwort steht fuer Worte, geschrieben und gesprochen, die zu Herzen gehen und sowohl Privatpersonen, als auch Unternehmen und deren Mitarbeiter und Kunden bewegen....

Mehr lesen

Mein erster Gedichtband als pdf
"Ungewöhnlich gewöhnliche
Liebesgedichte"

Liebesgedichte

34 Seiten / Preis: 4,80 Euro


Albert Einstein (9)
Allgemein (700)
Allgemeines (33)
Alltag (953)
Baby (8)
Bert Hellinger (9)
Beziehung (3)
Coaching (60)
Dalai Lama (2)
Dank (130)
Dankbarkeit (125)
Freundschaft (53)
Gedanken (992)
Genuss (143)
Glück (186)
grübel (542)
Herz (247)
Humor (132)
inneres Kind (48)
Katze (20)
Lachen (156)
Leben (1051)
Lebensfluss (787)
Lebensfreude (416)
lernen (183)
Lichtblick (50)
Liebe (411)
Literatur (31)
Meer (27)
Metaphern (54)
Milton Erickson (4)
Musik (63)
Natur (104)
NLP (257)
Paulo Coelho (24)
Rosen (4)
Rum-Philosophieren (906)
Selbstständigkeit (29)
SEO (1)
so schön (863)
Sonne (60)
Spiegel (9)
Suchmaschinenoptimierung (1)
Texte (1)
Träume (52)
Umarmung (18)
Video (17)
Virginia Satir (12)
Wissenschaft (12)
Wunder (63)
Zauberwort (1)

WP Cumulus Flash tag cloud by Roy Tanck and Luke Morton requires Flash Player 9 or better.

Elisabeths Blog-Archiv

Archiv

November 2014
M D M D F S S
« Okt    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930