Was vor uns liegt und was in uns liegt ist unbedeutend verglichen mit dem, was in uns steckt

Ralph Waldo Emerson
Artikel-Schlagworte: „atmen“
14. März 2012

Wenn du Gehmeditation übst und erkennst, dass du auf dem schönen Planeten Erde schreitest, wirst du dich selbst und deine Schritte in einem ganz anderen Licht sehen und von den engen Sichtweisen und Begrenzungen befreit werden.

Thich Nhat Hanh

Achtsam, ganz achtsam setze ich meine Schritte, atme, lächle, nehme bewusst wahr, wie sich all das zusammen anfühlt ~ Schritt für Schritt konzentriere ich mich auf die Bewegungen, auf die Muskeln, auf die Anspannung und die folgende Entspannung, auf mich selbst, darauf, was das mit mir macht, auf die Balance… der Atem folgt den Schritten, hält mit ihnen mit, geht ein und aus, so wie die Gedanken… Ruhe kehrt ein, Entspannung… und Bewusstsein

Und plötzlich wird alles weit, weit und einfach und klar… Ich übe, sooft ich mir die Zeit dafür nehme, und lerne das neue Licht kennen, das Licht und den neuen Blick und die grenzenlose Freiheit… ♥

Fussspuren Sand in

Wpsf-img in
3. Februar 2012

Einmal wird uns gewiss
die Rechnung präsentiert
für den Sonnenschein
und das Rauschen der Blätter,
die sanften Maiglöckchen
und die dunklen Tannen,
für den Schnee und den Wind,
den Vogelflug und das Gras
und die Schmetterlinge,
für die Luft,
die wir geatmet haben,
und den Blick auf die Sterne
und für alle Tage,
die Abende und die Nächte.

Einmal wird es Zeit,
dass wir aufbrechen und
bezahlen.
Bitte die Rechnung.
Doch wir haben sie
ohne den Wirt gemacht:

Ich habe euch eingeladen,
sagt der und lacht,
soweit die Erde reicht:
Es war mir ein Vergnügen!

Lothar Zenetti

Was sind wir uns wert? Haben wir nicht all das verdient? Und dass wir es genießen und uns daran erfreuen können!? Ist das nicht alles für uns gemacht? Schauen wir eigentlich hin? Sehen wir die Schätze und das Schöne und Wertvolle darin? Und dass wir es kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen, aber nicht umsonst!?

Es ist mir ein Vergnügen und ich bin voller Dankbarkeit, all das erkennen und sehen und wahrnehmen und genießen zu dürfen! Danke! ♥

Schneegloeckchen Lobau in

Foto: Elisabeth Ornauer

Wpsf-img in
7. Juni 2011

Wir müssen nicht erst sterben, um ins Himmelreich zu kommen. Tatsächlich genügt es, vollkommen lebendig zu sein. Atmen wir aufmerksam ein und aus und umarmen wir einen schönen Baum, sind wir im Himmel.

Wenn wir einen bewussten Atemzug machen und uns dabei unserer Augen, unseres Herzens und unserer Leber bewusst sind, werden wir unmittelbar ins Paradies getragen. Frieden ist vorhanden. Wir müssen ihn nur berühren.

Sind wir vollkommen lebendig, können wir erfahren, dass der Baum ein Teil des Himmels ist und dass auch wir Teil des Himmels sind.

Thich Nhat Hanh

Das gilt nicht nur für die Bäume, sondern für alles, was wir mit Liebe betrachten. Und wenn wir umarmen, dann sind wir ganz im Hier und Jetzt und lenken unsere Aufmerksamkeit auf die Gegenwart, auf unser Sein und auf unser Atmen. Dann werden wir sehr schnell sehr intensiv spüren, wie nahe wir dem Himmel sind… dass wir ein Teil des Himmels sind… dass der Himmel auch in uns ist…
Von Herzen, Elisabeth ♥

Baum Umarmen Kind in
Foto: © Dr. Georg Rappold/Walddialog, Lebensministerium

Wpsf-img in
11. April 2011

Lehrmaterial gibt es so viel in unserem Leben, da kommt einiges zusammen… an Erfahrungen, Begegnungen, Wünschen, Wegen… Manchmal ist es Zeit, all das zu schlichten, so sortieren, in Ordnung zu bringen, um zu sehen, was es noch braucht, um weiter wachsen zu können, um mit Leichtigkeit an die Dinge heranzugehen.

Manchmal braucht es auch viel Nachsicht, Weisheit, Durchatmen, Demut, Liebe… um nach genauem Betrachten über die Dinge hinwegzusehen, die immer noch im Wege stehen… und um darüber hinauszusehen, um das Größere zu sehen, das da ist… das große Ganze, das uns verbindet…

Viele solche Situationen begegnen mir zur Zeit… und ich weiß und spüre, dass dies alles Gelegenheiten sind, um genau das zu lernen… um mich selbst besser kennenzulernen… um mich selbst wertzuschätzen… und um zu wachsen und noch viel mehr…

So viele Fragen… stehen im Raum… Und ich lasse sie stehen, darauf vertrauend, dass die Zeit und das Leben sie beantworten… dankbar und mit Ruhe und Geduld… wie das weite Meer… in dem die Wellen kommen und gehen… und kommen… und gehen…
Von Herzen, Elisabeth ♥

Wellen Schwingungen in

Wpsf-img in
4. März 2011

Es ist
dieses Vibrieren
in mir
das im ganzen Körper
kribbelt und
nach Wegen sucht
nach außen
zu treten.
Ich steh´ gerade
Schultern zurück
Kinn nach oben
atmen
ein und aus
fließend
sodass
sich die Bauchdecke
hebt und senkt
einatmen
und fließen lassen
und spüren
wie die Töne
ganz von alleine
da sind
in mir
spüren
wie die Töne
ganz von alleine
fließen
ganz leicht
und staunen darüber
dass das
meine Töne sind
meine Stimme
die dazu imstande ist
meinen Körper
so zum Schwingen
und zum Klingen
zu bringen.

E.O.

Als Kind wollte ich einmal Opernsängerin werden. Zu meiner Mama sagte ich damals: “Und wenn ich Opernsängerin bin und die Arien der Königin der Nacht singe, dann bekommst du immer einen Platz in der ersten Reihe!” Nun, wer weiß, was noch alles kommen mag *lächel* obwohl ich eben erst mit klassischem Gesangsunterricht begonnen habe…

Denn es liegt mir seit jeher am Herzen, das “Ave Maria” sowohl von Schubert als auch von Bach vollkommen zu singen. Es ist nie zu spät *lächel* und wer weiß schon, was noch alles für uns bereit ist… wenn wir bereit sind…

Das Gefühl ist wunder-voll… ich werde getragen… ich trage… mich selbst… ich bin mein Instrument… mein Körper ist mein Instrument, das meinem Innersten Ausdruck zu verleihen vermag… mich spüren…
Von Herzen, Elisabeth ♥

Metropolitan-opera-house in
Bildquelle

Wpsf-img in
18. Januar 2011

Und wenn sich dann
viele verschiedene Wege vor dir auftun,
und du nicht weißt,
welchen du einschlagen sollst,
dann überlasse es nicht dem Zufall,
sondern setz dich hin und warte.
Atme so tief und vertrauensvoll,
wie du an dem Tag geatmet hast,
als du auf die Welt kamst,
lass dich von nichts ablenken,
warte, warte noch ein wenig.
Lausche still und schweigend auf dein Herz.
Und wenn es dann zu dir spricht,
steh auf und geh,
geh, wohin dein Herz dich trägt.

Susanna Tamaro

Alles, was ich wissen muss, liegt in mir, alles. Manchmal braucht es einfach Zeit und den richtigen Zeitpunkt, und dann führt mich die Stimme meines Herzens genau da hin, wo es für mich gut ist. Es ist nicht leicht, geduldig zu sein. Aber erst wenn ich loslasse und vertraue, erreiche ich das Gewünschte… denn es ist ja schon da, nur sehe ich es vor lauter Herumlaufen und Suchen nicht gleich…
Von Herzen, Elisabeth ♥

Rosalie-verliebt2 in
Rosalie gemalt von Jutta Bücker

Wpsf-img in
30. Oktober 2010

Für jeden Tag – ich wünsche dir gutes Gelingen! Icon Smile in

Zutaten:
100 g positive Gedanken (wie etwa “Ich liebe mich”, “Ich nutze meinen Tag” u.v.a.) 
2 EL Bewegung
500 g Liebe und Respekt (für mich und die anderen)
500 g Aufmerksamkeit und Dankbarkeit
1 EL Zeit für mich selbst und Gewürze

Zubereitung:
Gleich in der Früh beim Aufwachen die 100 g positiven Gedanken mit 2 EL Bewegung in der Schüssel deines Gehirnes vermengen und durch deinen Körper in dein Herz fließen und spüren lassen.  
Liebe mit Respekt vermischen und unterrühren, alles zu einem geschmeidigen Teig durcharbeiten, den Teig gehen lassen, bis sich sein Volumen verdoppelt hat.
Die 500 g Aufmerksamkeit und Dankbarkeit verrühren und zusammen mit den Gewürzen (Atemübungen) dazugeben, den Teig nochmals kurz durchkneten und auf das Backblech deines Lebens setzen. Bei 250°C auf der Schiene deines Tages backen und wirken lassen.
Das schmeckt – wunderbar! Icon Smile in

Rezeptlegende:
g = 100%
2 EL = mindestens 30 Minuten 
1 EL = 20 Minuten 
Gewürze = Atemübungen (tief ein- und langsam ausatmen) 

Quelle: Mentalakademie

So, nun bin ich fit für den Tag Icon Smile in
Ich hab so das Gefühl, darauf werde ich später nochmal Gusto haben… mhm…
Von Herzen alles Liebe, Elisabeth ♥

Weintrauben Naschen in
Foto “Vom Glück naschen”: E.O.

Wpsf-img in
3. Juli 2010

Lass dich von mir an einen Ort entführen, wo du das Bewusstsein deiner inneren Kräfte stärken und Energie und Freude tanken kannst…

Schließe deine Augen, atme einige Male bewusst tief und entspannt durch und stell dir vor, du liegst an einem warmen Sommertag in einem klaren Bach. Dein Kopf ist auf einen mit Moos bewachsenen Stein gebettet, welcher sich weich anfühlt und deinen Kopf kühlt. Das Wasser des kleinen Baches fließt friedlich plätschernd über deine Schultern und deinen gesamten Körper hinab. Die Luft ist klar und rein und das Wasser angenehm kühlend. Du fühlst dich erfrischt, du fühlst dich wohl und du bemerkst, wie das Wasser des Baches versickert und das Bachbett sich mit Moospolstern bedeckt. Weich gebettet im Schoss der Natur und eins mit der Weite des Universums nimmst du nun die Sonnenstrahlen wahr. Die Sonnenstrahlen erwecken Kräfte in deinem Innersten und regen dich an aufzustehen und durch die wunderbare Landschaft zu laufen, welche den kleinen Bach umgibt. Während du durch die Natur läufst, fühlst du dich kraftvoller als je zuvor, du spürst immer mehr Freude über das Leben und über dich selbst in dir. Du streckst deine Arme zum Himmel, öffnest sie weit und sagst mehrmals die Worte: “Das Leben ist schön! Diese Erde ist wunderbar! Und es ist schön, dass es mich gibt!”

Dann kommst du wieder hierher zurück – und du fühlst dich gestärkt und angenehm erfrischt.
Erfrischende Sommersonnengrüße von Elisabeth 

Moos1 in

Wpsf-img in
1. April 2010

Die Augen schließen und spüren:
Ich bin mitten im Leben.
Sich mit jeder Faser seines Ichs
der Schöpfung verbunden zu wissen,
ist eine nie versiegende Quelle der Kraft und Gelassenheit.

Nikolaus Sommer

Und atmen… immerzu atmen… ganz tief… einatmen… und ausatmen… und einatmen… und ausatmen… ganz, ganz tief, bis ins Herz, bis in den Bauch hinein… sich spüren… durch das Atmen… spüren, wie sich das Herz öffnet… für das Leben… und für die Liebe…
Von Herzen, Elisabeth ♥

Wald in

Wpsf-img in
14. Februar 2010

Ich schaute in den Garten,
da schaute mir die Glut
einer Rose entgegen,

ich fühlte sie aus der Ferne
in meiner Hand wie deine Liebe.

Seit ich dich küsse,
geht die Zeit der Rosen nicht aus.
Der Garten lacht
mit roten Lippen wie du.

Tag und Nacht
sind kaum ein Fächerschlag,
und ein Jahr
ist nur ein Hahnenschrei,

ich lebe es
mit geschlossenen Augen.

Max Dauthendey

Die Zeit der Rosen geht niemals aus… auch für mich nicht… eine tiefe und wunderschöne Erinnerung an einen späten sonnigen Septembertag im Wiener Volksgarten… Rosen aller Arten und Farben blühten ringsum… ich wandelte durch die Rosenreihen, atmete den Duft tief ein… freute mich an der Vielfalt und Pracht… und dann… in starken Armen gehalten… und geküsst… so inniglich… dieser Kuss bleibt unvergessen… ewiglich…
Von Herzen verträumte und dennoch ganz lebendige Grüße zum Valentinstag, an dem ich dich auf Rosen bette *lächel*
Elisabeth ♥

Rose-englische in

Wpsf-img in
Das ist zauberwort
zauberwort steht fuer Worte, geschrieben und gesprochen, die zu Herzen gehen und sowohl Privatpersonen, als auch Unternehmen und deren Mitarbeiter und Kunden bewegen....

Mehr lesen

Mein erster Gedichtband als pdf
"Ungewöhnlich gewöhnliche
Liebesgedichte"

Liebesgedichte

34 Seiten / Preis: 4,80 Euro


Albert Einstein (9)
Allgemein (699)
Allgemeines (33)
Alltag (952)
Baby (8)
Bert Hellinger (9)
Beziehung (3)
Coaching (59)
Dalai Lama (2)
Dank (129)
Dankbarkeit (125)
Freundschaft (52)
Gedanken (991)
Genuss (143)
Glück (186)
grübel (542)
Herz (247)
Humor (132)
inneres Kind (48)
Katze (20)
Lachen (156)
Leben (1050)
Lebensfluss (787)
Lebensfreude (415)
lernen (183)
Lichtblick (50)
Liebe (411)
Literatur (31)
Meer (27)
Metaphern (54)
Milton Erickson (4)
Musik (63)
Natur (104)
NLP (257)
Paulo Coelho (24)
Rosen (4)
Rum-Philosophieren (906)
Selbstständigkeit (29)
SEO (1)
so schön (863)
Sonne (60)
Spiegel (9)
Suchmaschinenoptimierung (1)
Träume (52)
Umarmung (18)
Video (17)
Virginia Satir (12)
Wissenschaft (12)
Wunder (63)

WP Cumulus Flash tag cloud by Roy Tanck and Luke Morton requires Flash Player 9 or better.

Elisabeths Blog-Archiv

Archiv

Oktober 2014
M D M D F S S
« Mai    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031