Was vor uns liegt und was in uns liegt ist unbedeutend verglichen mit dem, was in uns steckt

Ralph Waldo Emerson
Archiv für die Kategorie „Gedanken“
19. Januar 2016

Manchmal braucht man einen Anstoß, um wieder einen Blog-Artikel zu schreiben ;-) dafür bin ich heute dankbar und das macht mich gerade glücklich! Business-Coach Silvia Chytil aus Wien lädt zur Blogparade zum Thema “Glück muss man können“. Und ich verspreche, dass es hier auf dem Lebensfreude-Blog wieder bunt und lebendig wird, weil viele Ideen warten!

In den vergangenen sechs Jahren (ja, den Lebensfreude-Blog gibt es bereits seit 2008!) hat mich dieses Thema immer wieder und sehr intensiv beschäftigt. Viele Artikel und Beiträge habe ich zum Thema Glück verfasst. Unterschiedlichste Ansätze und Ideen habe ich zum Glück entdeckt :) und herausgefunden, für mich, dass es auf meinen Blickwinkel ankommt.

Deepak Chopra sagt etwa: “Glück ist ein Gefühl, das von einer äußerlichen Erfahrung ausgelöst wird.”
Eine Weisheit aus China ist ganz bei ihm und liefert eine Anleitung zum Glücklichsein.
Eckart von Hirschhausen meint, Glück ist ansteckend: “Glück bereitet sich in Netzwerken aus. Glückliche Menschen ziehen Kreise…”
Chuck Spezzano empfiehlt, das Glück einfach zu fühlen, auch wenn kein Anlass vorhanden ist.
Auch der Vater des systemischen Familienstellens, Bert Hellinger, macht sich Gedanken dazu, was mich, was Menschen glücklich macht. Das Rezept ist ganz einfach und wahr.
Und eine ganz besondere Geschichte über das Glück, hat mich inspiriert und gezeigt, dass man sich Zeit für das Glück nehmen muss, am besten jetzt sofort, im Hier und Jetzt.
Es gibt sogar ein Glücksrezept, das ganz einfach zuzubereiten ist und langfristig wirkt!
Unser Beitrag zum Glück könnte es sein, einfach Gutes zu tun!

Der deutsche Psychiater Manfred Lütz (Autor des Buches”Wie Sie unvermeidlich glücklich werden. Eine Psychologie des Gelingens.”) ist sogar der Meinung, dass Glück kein Ego-Trip ist. Wer anderen hilft, erlebt, dass das, was er tut, sinnvoll ist und anderen Menschen gut tut. Ich schließe mich da an und gehe noch einen Schritt weiter, weil ich der Meinung bin, dass Erfolg und Glück etwa nicht von Zufällen abhängen:

Glück ist davon abhängig, was wir bereit sind, anderen zu geben, ohne Neid, ohne Missgunst, ohne Egoismus. Einfach Gutes tun, Gutes über andere sprechen, Gutes denken (sehr schwierig, ich weiß…).
Dann entdecken wir plötzlich Wunder, die wir zuvor einfach “übersehen” haben! Sie sind bereits da!

Bist du bereit? Viel Glück!

© Foto: Gerlinde Niessler

4. November 2015

Irmgard Bronder von Die Gedankenenergie lädt in diesem November zur Blogparade der Lebensfreude! Warum? Ganz einfach: Die Tage werden kürzer, es wird früher dunkel draußen, kälter auch, Nebelschwaden geistern durch Städte, über Wiesen und Felder und viele Menschen ziehen sich zurück in ihr Schneckenhaus. Irmgard möchte gemeinsam mit anderen Bloggern dazu beitragen, dass wir den November heller erleben und dass er mit Freude gefüllt werde!

Momente der Lebensfreude

Davon gibt es ganz viele, sogar im November! Und das nicht nur, weil ich im November das Licht der Welt erblickt habe ;-) Wenn ich die Natur beobachte, wie sie sich zurückzieht, einzieht, Blumen verwelken, Blätter sich erst verfärben und dann allmählich vom Baum segeln ~ ich habe immer wieder den Eindruck, dass die Bäume tatsächlich plötzlich, über Nacht  kahl sind! ~, Eichhörnchen sammeln Nahrung, nur mehr die Krähen bevölkern die Bäume. Alles, alles wird weniger… um in der Tiefe Kräfte zu sammeln, um sich auszuruhen, um Energien zu bündeln… und um dann im Frühjahr wieder zu erstrahlen und in vollster Blüte zu stehen!

Das ist der Lauf des Lebens. Diesen betrachtend, sehe ich, dass alles gut und wichtig ist. Ich sehe die Kinder im Park und ich denke an meine Kindheit zurück: Was tun Kinder nicht alles und machen aus dem, was ist, das Beste! Sie laufen durch die Laubhaufen, sammeln Blätter, füttern Eichhörnchen, laufen einfach hinaus und geben sich dem Leben und dem Kreislauf der Jahreszeiten und des Lebens hin.

Was ich da alles lernen kann! Ich wecke das Kind in mir, nehme ein paar ausgelöste Walnüsse in die Hand und  stelle mich in den Park. Da kommt schon ein Eichhörnchen herangehüpft, kommt näher, schnuppert an meiner Hand, holt sich die Nuss, rauscht wieder ab und verzehrt die Nuss genüsslich. Und dann ein paar Kohlmeisen, die auf meiner ausgestreckten Hand landen, die Handfläche mit ihren kleinen Füßchen kitzeln und mit einem Stückchen Nuss im Schnabel davonfliegen.

GLÜCKSGEFÜHL PUR!

Und die Laubhaufen in den Parks ~ wie lange bin ich da nicht mehr durchgelaufen??? Meine kleine Tochter macht es vor, ich mache es nach und lasse mich anstecken von dieser sprühenden Freude. Laub hängt im Haar, an der Mütze, im Schal und wir kichern und lachen, rollen uns durch das Laub, glucksen und wiehern und denken uns gar nichts dabei ;-) Ich bemerke nur, so aus den Augenwinkeln, dass einige Passanten nicht anders können, als zu grinsen und sich zu freuen an dem Anblick :-)

Nicht beabsichtigt, und doch gelungen! :-)

Ja, die Freude am Leben ist ansteckend! Vergiss manchmal, wie viele Jahre du zählst! Wecke das innere Kind in dir und tu, was du schon lange nicht mehr getan hast!  Und freu dich ~ deine Freude ist ansteckend und vertreibt alles andere!

Willst du mehr davon, dann schau einfach hier bei Irmgard vorbei ~ dort erfährst du auch mehr über die Teilnahme an der Blogparade der Lebensfreude, an der du selbst auch mitwirken kannst!

VIEL FREUDE!

20. August 2015

So, jetzt muss es raus, es arbeitet seit Tagen in mir… ich schreibe zur Zeit an zwei Geschichten für (kleine und große) Kinder zur Flüchtlingsthematik!

Mein Beweggrund:

In Syrien wütet ein unerbittlicher Krieg. Hunderttausende Menschen sind gezwungen ihre Heimat zu verlassen, um diesen Gräueln zu entkommen. Das Erstaufnahmelager in Traiskirchen (Niederösterreich) ist übervoll, hunderte Menschen, vor allem unbegleitete Minderjährige, schlafen im Freien, ohne Dach über dem Kopf. Sie verlassen Hals über Kopf ihre geliebte Heimat und gehen in die Fremde, ohne zu wissen, was sie erwartet, nur mit den Sachen bei sich, die sie am Leibe tragen. Auf ihrer Flucht erleben sie furchtbare Dinge und sehen sich immer wieder mit Tod und Verlust konfrontiert. In „Sicherheit“ angekommen, geht das Kämpfen weiter: Um Essen, um einen Schlafsack, um eine Jacke…

Ich war im Flüchtlingslager, habe in flehentlich bittende Augen gesehen, habe den Schmerz und die Trauer über das Erlebte herausgelesen und will diese Geschichte(n) über ein Flüchtlingskind allen Menschen widmen, die auf der Suche nach Heimat sind. Ein Großteil der Einnahmen soll an unbegleitete junge Flüchtlinge gehen, damit sie eine Zukunft haben.

Diese Geschichte ist für alle Menschen, die verstehen und die verstehen wollen und für jene, die bis jetzt weggesehen haben… und sie soll zeigen, dass es immer weitergeht und wie wichtig es ist, dass wir uns unsere Träume bewahren und unseren Glauben an das Gute. Und dass es immer Menschen gibt, die für uns da sind, auch in größter Not und wenn wir gar nicht damit rechnen, und die uns eine neue Heimat geben können, weil unser Herz bei ihnen ein neues Zuhause findet…

Die Geschichte ist frei erfunden, auch die Figuren und deren Namen und in Anlehnung an das entstanden, was ich gesehen, gelesen und gehört habe.

Mehr dazu in Kürze…

23. April 2015

Ja, auch Zauberworte brauchen manchmal Zeit und Raum, um sich aufzufrischen, was gerade zu dieser Jahreszeit mit Leichtigkeit gelingt, wo die Ideen nur so sprießen und wachsen wollen. Es tut sich hier einiges, auch wenn es nach außen hin ruhig geworden zu sein scheint. 3.000 LeserInnen am Tag, das ist schon eine Zeit her… Fröhliche Blog-Kontakte, Austausch, Coaching… ~ all das schlummert im Moment. Es gibt so viel anderes zu tun und zu checken, manche wissen es bereits: Ich schreibe ein Buch nach dem anderen, darunter drei Kinderbücher, und die Verlagssuche gestaltet sich spannend und wunderbar!

Trotzdem habe ich die 21-Tage-Challenge bei Karin Wess gestartet und bin dabei, die kommenden 7 Tage zur Jammer-freien-Zone zu erklären ;-) Was mir manchmal nicht so leicht fällt, man glaubt es kaum ;-) Aber mit Gelassenheit und Humor gelingt es eigentlich sehr gut. Annehmen, was ist, darüber lächeln, es humorvoll nehmen, das macht es leichter! Nicht lächerlich machen, aber dem kein so großes Gewicht geben. Ich streiche eher heraus und sehe, was gut ist, was gerade gut läuft, was mich inspiriert und zum Lachen bringt ~ und da gibt es so viel!

Natürlich gibt es einiges, was zu beweinen und zu bejammern wäre… Aber macht das Jammern es besser? Nein! Im Gegenteil, durch das Jammern und Raunzen ziehen wir uns immer mehr in diese Negativspirale hinein und hinunter und kommen hier viel schwerer wieder raus. Perspektivenwechsel ist angesagt. Die Verantwortung liegt bei mir, bei jedem einzelnen. Ich kann mich dafür entscheiden, was ich sehen will!

Wie viel Kraft wird da frei! Wie viel Energie kann nun sinnvoll genutzt werden, wenn sich unser Fokus auf das richtet, was gut ist. Das bringt uns auch weiter! Samen säen und gut bewässern, würde Geshe Michael Roach sagen, indem man in einer gemütlichen Kaffee-Meditation daran denkt, wem man Freude gemacht hat, wem man wie geholfen hat, wen man wie unterstützt hat, wen man zum Lachen gebracht hat, wo man etwas Sinnvolles gemacht hat, sich für andere zu freuen, sich mit anderen, auch über ihren Erfolg, zu freuen, einfach glücklich zu sein über all das. Das ist zwar nur der vierte Schritt von einem Prozess, mit dem wir all unsere Ziele erreichen können, aber der wesentlichste :-) Mehr dazu ein anderes Mal…

Freu dich am Leben und nimm es mit Humor! Es gelingt immer besser! :-)

28. Oktober 2014

Oh, schon lange habe ich nichts mehr hier veröffentlicht, im Lebensfreude-Blog… Und heute ist auch gar kein 15. Monatstag und trotzdem, etwas bewegt mich, ganz viel bewegt mich, weil ich rundherum so viel Schönes habe, dass ich vollkommen erfüllt bin. Alles ist in Bewegung und es ist sehr gut so! Ich habe wundervolle Aufträge und arbeite mit Freude daran und obwohl ich mich schon seit einiger Zeit mit dem Gedanken gespielt habe, mein Zauberwort ad acta zu legen, lassen das Universum und die Menschen rund um mich ~ viele davon tauchen plötzlich auf ~ und auch das Zauberwort dies nicht zu! ;-)

So habe ich zwar einige Buchmanuskripte in der Pipeline und schreibe schon eifrig an weiteren Projekten und dennoch werkle ich und schreibe Texte für Unternehmen, deren Dasein und Sinn ich wahrnehme und in Worte kleide. Und plötzlich kommen immer mehr und ich kann gar nicht mehr aufhören, ich freue mich einfach sehr und nehme mir trotz allem die Zeit für mich, für meine kleine Tochter und für meine Buchideen, die mir allesamt sehr am Herzen liegen!

Zauberwort wie es leibt und liebt und lebt! :-) Danke an an jeden einzelnen von euch, der an Zauberwort glaubt, der Zauberwort vertraut und der mich begleitet und an meiner Seite steht! Ich spüre das und gebe meinen Dank in Form von Worten gerne zurück!

Vorige Woche ist auf dem Blog der Culinarius Informationsdienstleistungs GmbH i. Gr., nämlich auf Gastro News.wien ein schöner Artikel über Zauberwort erschienen, der mich wirklich sehr freut und mich anspornt :-) DANKE!

Danke an alle treuen Zauberwort-Leserinnen und Zauberwort-Leser! Lasst euch überraschen, es gibt viele News, die nach und nach gelüftet werden!

Einen wunderschönen Tag euch!
Elisabeth

P.S.: Das ausdrucksstarke Foto ist wie viele andere von meiner lieben Freundin Gerlinde Niessler, die mich in vielen Situationen schon von Herzen unterstützt hat! Danke dir, liebe Gerlinde!

P.P.S.: 1000 Dank auch an die einmalige Petra Lehner von MetaMind, die als Coach für mich da ist ~ so, wie ich es gerade brauche, liebevoll, aber dennoch mit Biss gibt sie mir wertvolle Schubser in eine gute Richtung! Ich bin gespannt, wo ich lande mitsamt meinem Zauberwort ;-)

© Foto: Gerlinde Niessler

15. Mai 2014

Eines späten Nachmittags kommt ein Mann von der Arbeit nach Hause und findet das totale Chaos vor. Die Kinder sind noch im Schlafanzug und spielen im Vorgarten im Matsch. Überall im Gras verstreut liegen leere Packungen und Papier von Süßigkeiten. Die Türen am Auto seiner Frau stehen weit offen, auch die Haustür ist sperrangelweit auf, und der Hund ist nirgendwo zu sehen.


Als der Mann in den Flur tritt, sieht er, dass eine Lampe umgefallen ist und der Läufer zusammengeknüllt an der Wand liegt. Im Wohnzimmer plärrt das Fernsehen laut, und im Esszimmer liegen überall Spielzeug und Klamotten verstreut. In der Küche stapelt sich das Geschirr in der Spüle, die Reste vom Frühstück stehen noch auf dem Tisch, Hundefutter liegt auf dem Boden, ein zerbrochenes Glas unter dem Tisch, und an der Terrassentür liegt ein Haufen Sand.

Schnell läuft er die Treppe hoch, um seine Frau zu finden und muss dabei über Spielzeug und weitere Klamottenhaufen steigen. Als er am Bad vorbeigeht, läuft ihm Wasser entgegen. Als er ins Bad geht, sieht er einen Haufen nasse Handtücher, Seife und Spielzeug auf dem Boden. Vor der Toilette liegt abgerolltes Toilettenpapier, und Zahnpasta ist über den Spiegel und über einen Teil der Wand verschmiert.

Er rast ins Schlafzimmer und findet seine Frau im Schlafzimmer, im Bett liegend und ein Buch lesend. Sie sieht ihn lächelnd an und fragt, wie sein Tag gewesen ist. Er sieht sie verwirrt an und fragt: “Was ist denn heute hier passiert?” Sie lächelt wieder und antwortet: “Jeden Tag, wenn du nach Hause kommst, fragst du doch, was ich um Himmels Willen den ganzen Tag gemacht habe.” “Ja, und?”, sagt er entsetzt. Sie antwortet: “Heute habe ich mal nichts gemacht!!!”

Verfasser mir unbekannt

So schaut´s aus! *lach* Die Vormittage verfliegen, wo meine Kleine im Kindergarten ist und ich meine Arbeit machen kann. Texten, Einkaufen, Aufräumen, Wäsche Waschen und und und… Und trotzdem habe ich oft das Gefühl, es ist noch zu wenig und ich bin gar nicht dazugekommen, meine Texte fertig zu schreiben. Oft sitze ich dann abends bis spätnachts immer noch am Schreibtisch, obwohl ich todmüde ins Bett fallen könnte… Und oft habe ich das Gefühl, dass gar nicht gesehen wird, was ich alles mache…

Ich schalte ein paar Gänge zurück. Und manchmal habe ich auch schon einiges liegen gelassen, damit es gesehen wird ;-) Aber ich habe gelernt, dass es auch nicht perfekt ok und gut ist :-) Vor allem, wenn ich daran denke, was wirklich wichtig ist und was ich in der Zeit stattdessen tun könnte. Ich bin zwar Mutter, aber auch nur ein Mensch ;-) und ich lerne, dass auch meine Bedürfnisse zählen und dass es ok ist, wenn ich auch auf mich selbst achte. Dass das sogar ganz besonders wichtig ist, auf sich selbst zu achten… ♥

15. April 2014

Ein 85-jähriger Mann, der wusste, dass er bald sterben würde, sagte:

„Wenn ich noch einmal zu leben hätte, dann würde ich mehr Fehler machen. Ich würde versuchen, nicht so schrecklich perfekt sein zu wollen. Dann würde ich mich mehr entspannen und vieles nicht mehr so ernst nehmen; dann wäre ich ausgelassener und verrückter; ich würde mir nicht mehr so viele Sorgen um mein Ansehen machen; dann würde ich mehr reisen, mehr Berge besteigen, mehr Flüsse durchschwimmen und mehr Sonnenuntergänge beobachten; dann würde ich mehr Eiscreme essen, dann hätte ich mehr wirkliche Schwierigkeiten als nur eingebildete; dann würde ich früher im Frühjahr und später im Herbst barfuss gehen, dann würde ich an mehr Blumen riechen, mehr Kinder umarmen und mehr Menschen sagen, dass ich sie liebe.

Wenn ich noch einmal zu leben hätte, aber ich habe es nicht…

Verfasser mir unbekannt

Ok, dann gehen wir es an, jetzt! Weil wir jetzt nur dieses eine, nämlich unser Leben haben! Worauf warten wir noch?

Was würdest du gerne alles tun wollen? Warum tust du es nicht bereits!? Was hindert dich daran, es zu tun? Wie würde es dir gehen, wenn du all das tun würdest? Ändere dein Leben, jetzt! Es ist deine Gelegenheit, das Beste aus dem zu machen, was du hast, damit du einmal sagen kannst, es hat sich gelohnt, es war alles genauso wie du es wolltest. Schöpfe aus dem Vollen!

Das Einzige, was uns zu tun bleibt: Wissen, was wir wirklich, wirklich wollen! Und ins Tun kommen. Das ist es. Und dann denke ich: Wenn ich noch einmal zu leben hätte, würde ich alles ganz genauso wieder tun! Dann passt es :-) Ich gehe jetzt zu den duftenden Blumen, um an ihnen zu riechen, ganz intensiv ♥ und dann umarme ich meine süße Kleine, sooft ich kann und sooft sie will ;-)

P.S.: Vor vier Jahren habe ich bereits eine Version dieses Textes gepostet: “Leben im Hier und Jetzt“. Die oben stehenden Zeilen sind mir in den letzten Tagen begegnet und sie fühlen sich anders, stärker für mich an, sodass ich sie nun nochmals veröffentlichen muss.

15. März 2014

Wenn ich wüsste, dass es das letzte Mal ist,
dass ich dich einschlafen sehe,
würde ich dich besser zudecken und zu Gott beten,
er möge deine Seele beschützen.

Wenn ich wüsste, dass es das letzte Mal ist,
dass ich dich zur Türe rausgehen sehe,
würde ich dich umarmen und küssen
und dich für einen weiteren Kuss zurückrufen.

Wenn ich wüsste, dass es das letzte Mal ist,
dass ich deine Stimme höre,
ich würde jede Geste und jedes Wort auf Video aufzeichnen,
damit ich sie Tag für Tag wiedersehen könnte.

Wenn ich wüsste, dass es das letzte Mal ist,
dass ich einen Moment innehalten kann,
um zu sagen “Ich liebe dich”,
anstatt davon auszugehen, dass du weißt,
dass ich dich liebe…

Wenn ich wüsste, dass es das letzte Mal ist,
dass ich da sein kann, um den Tag mit dir zu teilen,
weil ich sicher bin, dass es noch manchen Tag geben wird,
so dass ich diesen einen verstreichen lassen kann…

Es gibt sicherlich immer ein “morgen”,
um einen Irrtum zu begehen.
Und wir erhalten immer eine zweite Chance,
um einfach alles in Ordnung zu bringen.


Es wird immer einen anderen Tag geben,
um zu sagen “Ich liebe dich”.
Und es gibt sicher eine weitere Chance,
um zu sagen: “Kann ich etwas für dich tun?”

Aber nur für den Fall, dass ich falsch liegen sollte,
und es bleibt nur der heutige Tag,
möchte ich dir sagen, wie sehr ich dich liebe.

Und ich hoffe, dass wir nie vergessen:
Das “Morgen” ist niemandem versprochen,
weder jung noch alt,
und heute könnte die letzte Chance sein,
die du hast, um deine Lieben fest zu halten.

Also, wenn du auf morgen wartest…
wieso tust du’s nicht heute?
Falls das “Morgen” niemals kommt,
wirst du bestimmt bereuen,
dass du dir keine Zeit genommen hast,
für ein Lächeln, eine Umarmung oder einen Kuss
und dass du zu beschäftigt warst,
um jemandem etwas zuzugestehen,
was sich im Nachhinein als sein letzter Wunsch herausstellt.

Halte deine Lieben heute ganz fest
und flüstere ihnen ins Ohr.
Sag’ ihnen, wie sehr du sie liebst
und dass du sie immer lieben wirst.

Nimm dir die Zeit zu sagen “Es tut mir leid”,
“Bitte, verzeih’ mir”, “Danke” oder “Ist in Ordnung”.
Und wenn es kein “Morgen” gibt,
musst du den heutigen Tag nicht bereuen…


Dr. H. Solomon ~ im Gedenken an die Opfer des 11. September 2001

Leben, als ob es kein Morgen gäbe… im Hier und Jetzt… genießen, loslassen, lieben, von Herzen geben, vergeben, tanzen, singen und lachen, auch über sich selbst. Vor allem über sich selbst ;-)

Wir lernen es von den Kindern und von den Tieren. Sie sind so intensiv da, dass ihre Präsenz mein Herz immer wieder rüttelt und schüttelt, sodass es aufwacht, wach bleibt und lebt und liebt…

Leben, als ob es kein Morgen gäbe… Ich bin von ganzem Herzen dankbar für diesen Tag, für all die Geschenke auf meinem Weg und für meinen noch kleinen, doch schon sehr großen, (Herz er-)wärmenden Sonnenschein, der heute seinen 2. Geburtstag feiert ♥ Eine Ode an das Leben… in jedem Augenblick…

15. Januar 2014

Wenn du darauf vertraust,
dass ein Engel auch deinen persönlichen Weg begleitet,
wirst du entdecken,
wozu du fähig bist.
Du wirst deine Einmaligkeit spüren
und den göttlichen Glanz deiner Seele.

Anselm Grün

Ich bin göttliche Liebe.
Ich bin göttliche Weisheit.
Ich bin göttliche Kraft.
Ich bin göttliches Bewusstsein.
Ich bin göttlicher Herkunft…

Wir sind nicht alleine, niemals. Auch wenn wir es glauben, auch wenn wir uns verlassen fühlen. Es ist jemand da, der uns hält und der uns Mut macht. Ich glaube an diesen Engel. Ich weiß, dass dieser Engel da ist, auch wenn er manchmal hoch, sehr hoch fliegt…

Es schlummern Kräfte und Potenziale in uns, ungeahnte… sie kommen zutage, wenn es an der Zeit ist… und dann blühen sie prächtigst und tragen Früchte!  Ich spüre auch die Kraft der Wurzeln und bin bereit, nach vorne zu gehen in eine gute Richtung. Ich bin frei, gute Gedanken zu wählen, ich bin frei, mich für das Positive zu entscheiden ~ und ich entscheide mich JETZT dafür! ♥

15. Dezember 2013

Ein Kind, das ständig kritisiert wird,
lernt zu verdammen.
Ein Kind, das geschlagen wird,
lernt selbst zu schlagen.
Ein Kind, das verhöhnt wird,…
lernt Schüchternheit.
Ein Kind, das der Ironie ausgesetzt wird,
bekommt ein schlechtes Gewissen.
Aber ein Kind, das ermuntert wird,
lernt Selbstvertrauen.
Ein Kind, dem mit Toleranz begegnet wird,
lernt Geduld.
Ein Kind, das gelobt wird,
lernt Bewertung.
Ein Kind, das Ehrlichkeit erlebt,
lernt Gerechtigkeit.
Ein Kind, das Freundlichkeit erfährt,
lernt Freundschaft.
Ein Kind, das Geborgenheit erleben darf,
lernt Vertrauen.
Ein Kind, das geliebt und umarmt wird,
lernt Liebe in dieser Welt zu empfinden.

Dorothy Law Nolte (1924- 2005)

Wir bekommen viel mit als Kinder… vieles, was wir selbst als gut oder schlecht bewerten. Vieles, womit wir sehr kämpfen. Und oft sehen wir das Gute kaum. Oder wir über-sehen es. Weil wir glauben, benachteiligt zu sein. Doch da ist ganz viel! Und unsere Eltern haben uns all das mitgegeben, weil sie es nicht besser wussten.

So betrachtet ist alles gleich ganz friedlich. So betrachtet ist da auch viel Vergebung und die Zuversicht, aus all dem trotzdem etwas Gutes zu machen, das Beste. Und das weiterzugeben. So gut wir können, mit bestem Wissen. Mit ganz viel Liebe. Und Gelassenheit. Wissend, dass auch wir “Fehler” machen und nicht perfekt sind. Und das ist sehr gut so… ♥

Das ist zauberwort
zauberwort steht fuer Worte, geschrieben und gesprochen, die zu Herzen gehen und sowohl Privatpersonen, als auch Unternehmen und deren Mitarbeiter und Kunden bewegen....

Mehr lesen

zur Unterstützung von zauberwort und
für den Lebensfreude-Blog

Mein erster Gedichtband als pdf
"Ungewöhnlich gewöhnliche
Liebesgedichte"

Liebesgedichte

34 Seiten / Preis: 4,80 Euro


Februar 2016
M D M D F S S
« Jan    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
29