Was vor uns liegt und was in uns liegt ist unbedeutend verglichen mit dem, was in uns steckt

Ralph Waldo Emerson
Archiv für die Kategorie „Allgemeines“
16. Dezember 2010

Bedenke: Ein Stück des Weges liegt hinter dir, ein anderes Stück hast du noch vor dir. Wenn du verweilst, dann nur, um dich zu stärken, aber nicht, um aufzugeben.

Augustinus Aurelius

Ja, weite Strecken bin ich bereits gegangen, manchmal sogar gelaufen, steil hinauf und wieder hinab… Ich habe gelernt, den Weg zu genießen, mit all seinen Steinen und und auch mit den Blumen am Wegesrand… Ich habe gelernt, Atem zu schöpfen, im Augenblick zu leben und mich an allem zu erfreuen, was da ist, und dafür dankbar zu sein… Ich habe gelernt, zu verweilen und mich zu stärken, bevor es weitergeht… frohen Mutes…
Halte durch und stärke auch du dich – von Herzen, Elisabeth ♥

Lebensweg in
Foto: Tambako the Jaguar

Wpsf-img in
14. Juli 2010

Um Großes zu erreichen,
darf man nicht vergessen,
den kleinen Dingen sein Herz zu schenken.

Was du suchst,
ist nicht auf den Gipfeln der Berge,
nicht in den Tiefen der Meere,
sondern in deinem Herzen.

Verfasser unbekannt

Ja, du findest es in deinem Herzen, und du weißt es, dass es bereits da IST, aber du denkst nicht immer daran, deinem Herz Gehör zu schenken. Und du denkst auch nicht immer daran, die kleinen Dinge zu beachten, die Schönheit in den kleinen Dingen, welche die Puzzelsteine zu deinem Glück sind, das du oftmals nur in großen Dingen suchst.
Richte deinen Blick in dein Innerstes und höre deinem Herzen ganz genau zu – freue dich über bunte Kieselsteine, ziehende Wolken, Kinderlachen, blühende Blumen und singende Vögel. Darin kannst du Wunderbares entdecken.
Doch den Weg zu deinem Herzen kennst nur du, und nur du kannst ihn ebnen und dein Herz öffnen für all das Schöne, das dich Tag für Tag umgibt…
HERZ-lichst Elisabeth  ♥

Herz Arthus Bertrand in

Foto: Yann Arthus-Bertrand

Wpsf-img in
28. Juni 2010

Voriges Jahr habe ich hier an mein inneres Kind, an die 4-jährige Elisabeth einen Brief geschrieben. Damals hat die 4-jährige Elisabeth in mir auch an mich geschrieben, an die große, erwachsene Elisabeth … Lies selbst…

Hallo, du große Elisabeth, du!
Hallo, du – kannst du mich hören? Kannst du mich wahrnehmen? Bist du da? Für mich? Wie ist das, wenn man “erwachsen” ist? Ist man da so, wie du? Macht man da eine Arbeit, die einen nicht besonders freut, weil man schlecht behandelt wird, weil man ausgenutzt wird? Lacht man da so wenig? Spielt man da gar nicht mehr?

Hallo? Ist da jemand? All die Jahre war ich da, immer, an deiner Seite, aber du hast mich nicht gesehen, nicht gehört. Dabei habe ich manchmal so laut geweint und vor Angst und Kummer geschrien, dass ich dachte, du würdest mich gleich in den Arm nehmen – aber es geschah… NICHTS, da konnte ich noch so viel weinen und aufstampfen.

DU hast zugelassen, dass MIR Schmerzen zugefügt werden!!! Du glaubst, du bist jetzt erwachsen? Du willst eigene Kinder haben? Du hast dich doch nicht mal um MICH gekümmert – du hast mich ver-kümmern und weinen lassen…

Schau, meine Hände sind soooo klein – aber ich habe so viel zu geben! Ich wollte gerne bei dir sein und mit dir spielen und lachen und malen und musizieren und Eislaufen und Schifahren und dir zeigen, wie bunt die Welt ist!

Erst in letzter Zeit hast du mich wahrgenommen – in DEINEM Trotz war ich dir ganz nahe und habe um Aufmerksamkeit gebettelt…

Komm, reich mir deine Hand und nimm mit mit auf deinem Weg! Ich bin immer da, aber in dem dunklen Eck gefällt es mir nicht, und mir gefällt es nicht, nie auf Urlaub zu fahren und so selten Spaß zu haben! Lass dir doch von mir meine Welt zeigen! Du wirst sehen, da ist es nie langweilig,
und du wirst nicht wieder so traurig und verzweifelt und einsam sein, weil ICH einen Weg weiß, der dich wieder zur Sonne führt, die dein Herz wärmt – und lass mich, bitte, bitte, zu dir kuscheln!

Wenn du einsam bist, hast du nie daran gedacht, dass ICH auch einsam bin, hast du nie daran gedacht, dass ICH auch jemanden brauche, der mich hält und tröstet, dass ich da bin, dass ich etwas fühle…

Wenn du mich also zu dir kuscheln lässt, sind wir beide nie wieder einsam oder alleine, weil wir doch UNS, weil wir einander haben! Komm jetzt endlich her zu mir, schau mir in die Augen und hab mich lieb! Ist das so schwierig? Ich bin doch ein Kind, mich MUSS man lieb haben, und ich gehöre zu DIR!!!

Ich hab dich doch auch lieb, wenn ich dich auch sehr vermisst habe in all den Jahren… Komm her, bitte, bitte, komm her zu mir, ich kann nicht so schnell laufen… Ich bin doch da, ganz nah…

Ich hab dich lieb!
Dein kleines Mauserl, das immer bei dir ist!

Viel Zeit ist seit diesen Zeilen vergangen… Dann schrieb die Kleine an die Große im Dezember vergangenen Jahres noch diese Zeilen. Und die beiden haben nicht nur zusammen gefunden, sondern sind dicke Freundinnen geworden, die zusammen durch dick und dünn gehen. Und seitdem geht es der “großen” Elisabeth besser und besser – sie ist unabhängig und frei und selbstständig… *lächel*
Ich wünsche dir, dass du die Stimme deines inneren Kindes hörst und dich von dem Kind in dir geliebt weißt – von Herzen, Elisabeth ♥

Grosser-und-kleiner-baer in

Bild aus dem Buch “Gute Nacht, kleiner Bär” von Martin Waddel und Barbara Firth

Wpsf-img in
13. Juni 2010

Die folgenden Worte habe ich zufällig (?) gefunden. Sie sind voller Kraft für mich. Wenn auch du sie für dich annimmst, wird das dein Leben verändern… Denn Er ist der Vater, nach dem du dich vielleicht unbewusst dein Leben lang gesehnt hast… Hier ist sein Liebesbrief für dich…
Von Herzen einen wunderschönen Vatertag – und alles Gute allen Vätern, Elisabeth ♥

Mein Kind!
Ich kenne dich durch und durch.
(Psalm 139,1)
Ich weiß, wann du dich hinsetzt und wann du aufstehst. (Psalm 139,2)
Dein ganzes Leben ist mir vertraut. (Psalm 139,3)
Selbst die Haare auf deinem Kopf sind alle gezählt. (Matthäus 10,29-31)
Du bist als mein Ebenbild geschaffen. (1. Mose 1,27)
Durch mich allein lebst und handelst du, ja, mir verdankst du alles, was du bist. (Apostelgeschichte 17,28)
Ich habe dich schon gekannt, ehe ich dich im Mutterleib bildete. (Jeremia 1,4-5)
Ich habe dich bereits im Augenblick der Schöpfung erwählt. (Epheser 1,11-12)
Du bist kein Zufallsprodukt. (Psalm 139,15)
Alle Tage deines Lebens habe ich in mein Buch geschrieben. (Psalm 139,16)
Ich habe bestimmt, wie lange und wo du leben sollst. (Apostelgeschichte 17,26)
Ich habe dich wunderbar geschaffen. (Psalm 139,14)
Ich habe dich im Leib deiner Mutter gebildet. (Psalm 139,13)
Von Geburt an bin ich dein Halt. (Psalm 71,6)
Mein Bild wurde durch Menschen verunstaltet, die mich nicht kennen. (Johannes 8,41-44)
Ich bin kein ferner und kein zorniger Gott. Ich bin die Liebe in Person. (1. Johannes 4,16)
Ich will dich mit meiner Vaterliebe beschenken. (1. Johannes 3,1)
Einfach, weil du mein Kind bist und ich dein Vater bin. (1. Johannes 3,1)
Ich gebe dir mehr, als dir dein irdischer Vater je geben könnte. (Matthäus 7,11)
Denn ich bin der vollkommene Vater. (Matthäus 5,48)
Alles Gute, was du empfängst, kommt eigentlich von mir. (Jakobus 1,17)
Denn ich sorge für alle deine Bedürfnisse. (Matthäus 6,31-33)
Ich meine es gut mit dir und gebe dir Hoffnung und Zukunft. (Jeremia 29,11)
Weil ich dich schon immer geliebt habe. (Jeremia 31,3)
Meine Gedanken über dich sind zahlreicher als der Sand am Meer. (Psalm 139,17-18)
Wenn ich an dich denke, dann juble ich. (Zefanja 3,17)
Ich werde nie aufhören, dir Gutes zu tun. (Jeremia 32,40)
Ich will dir mein Land geben und alles, was darin ist. (Jeremia 32,41)
Ich will dir große und geheimnisvolle Dinge zeigen. (Jeremia 33,3)
Wenn du mich von ganzem Herzen suchst, wirst du mich finden. (5. Mose 4,29)
Freue dich über mich; ich werde dir alles geben, was du dir von Herzen wünschst. (Psalm 37,4)
Denn ich bin es, der beides in dir bewirkt: den Willen und die Kraft, zu tun, was mir gefällt. (Philipper 2,13)
Ich kann viel mehr tun, als du dir vorstellen kannst. (Epheser 3,20)
Ich tröste und ermutige dich, und ich gebe dir Kraft. (2. Thessalonicher 2,16-17)
Meine Barmherzigkeit ist grenzenlos. (2. Korinther 1,3)
Wenn du mich rufst, höre ich dich und rette dich aus jeder Not. (Psalm 34,18)
Wie ein Hirte für seine Schafe sorgt, so sorge ich für dich und leite dich. (Jesaja 40,11)
Eines Tages werde ich alle deine Tränen trocknen. (Offenbarung 21,3-4)
Ich werde jeden Schmerz wegnehmen, den du auf dieser Erde erlitten hast. (Offenbarung 21,4)
Ich bin dein Vater, und ich liebe dich genauso wie meinen Sohn Jesus. (Johannes 17,23)
Meine Liebe zu dir zeigt sich in Jesus. (Johannes 17,26)
Er ist ganz und gar mein Ebenbild. (Hebräer 1,3)
Er ist gekommen, um zu zeigen, dass ich für dich bin und nicht gegen dich. (Römer 8,31)
Und um dir zu sagen, dass ich dir deine Sünden nicht länger anrechne. (2. Korinther 5,18-19)
Jesus ist gestorben, damit du und ich versöhnt werden können. (2. Korinther 5,18-19)
Sein Tod ist der höchste Ausdruck meiner Liebe zu dir. (1. Johannes 4,10)
Ich habe alles aufgegeben, was ich liebe, um deine Liebe zu gewinnen. (Römer 8,32)
Wenn du meinen Sohn Jesus annimmst, nimmst du mich an. (1. Johannes 2,23)
Nichts kann dich von meiner Liebe trennen. (Römer 8,38-39)
Komm nach Hause, und ich werde das größte Freudenfest ausrichten, das du je gesehen hast. (Lukas 15,7)
Ich bin immer dein Vater gewesen und werde immer dein Vater sein. (Epheser 3,14-15)
Ich frage dich: “Willst du mein Kind sein?” (Johannes 1,12-13)
Ich erwarte dich. (Lukas 15,11-32)

In Liebe, dein Vater

Vatertag in

Wpsf-img in
18. Mai 2010

Durch unsere Entscheidungen
definieren wir uns selbst.
Allein durch sie
können wir unseren Worten und Träumen
Leben und Bedeutung verleihen.

Sergio Bambaren

Du hast die Wahl… Triff eine Entscheidung und genieße deren Konsequenzen… ja, mit allen Sinnen… und spüre, dass diese Entscheidung deinem Herzen, deiner Intuition entspringt, spüre die Wärme, das Wohlgefühl, den Fluss… spüre, dass es sich richtig anfühlt… lass dich fallen… und vertraue… in dich und in das Leben
Von Herzen, Elisabeth ♥

Entscheidung in

Wpsf-img in
17. Mai 2010

Das Prinzip des Handelns - diesen starken Text habe ich gefunden, leider ohne Autor… Die Zeilen sind unglaublich wirkungsvoll…

Heute ist der Tag, an dem ich mir bewusst bin, dass ich jederzeit neue Handlungen wählen kann.

Ich bin mir bewusst, dass alle meine Lebenssituationen das Ergebnis meiner bewussten und unbewussten Wahl-Akte sind. Ich weiß, dass meine Wahl-Möglichkeiten unbegrenzt sind. Wenn ich meine Wahl-Möglichkeiten als begrenzt sehe, dann bin ich alleine es, der sie begrenzt.

Die Vergangenheit, das Gestern ist tot. Die Zukunft hat noch nicht begonnen. Ich habe heute die Wahl zu verändern. Oder ich habe die Wahl zu akzeptieren, was ist.

Heute kann ich einen neuen Weg wählen, neue Vorstellungen entwickeln, neue Lebens- und Arbeitssituationen durch mein Handeln schaffen.

Oder ich werde die Situation, in der ich jetzt bin, bewusst wieder wählen – so wie sie ist – und voll zu ihr stehen.

Ich werde nicht klagen und lamentieren über Situationen, die nicht meinen Erwartungen entsprechen, weil ich nicht meine Energie vergeuden und mein Selbstwertgefühl verletzen will.

Ich werde neu wählen und handeln oder akzeptieren, was ist.

Ich wähle das, was ich jeweils tue. und damit tue ich immer das, was ich gewählt habe.

Je bewusster ich mein Leben wähle, je bewusster lebe ich.

Ich bin eine selbstbestimmte Person. Ich habe das Recht, meine Art des Lebens zu wählen, solange ich andere in ihrem Recht respektiere. Ich bin nicht auf dieser Welt, um so zu sein, wie andere mich haben wollen.

In meiner Beziehung zu anderen Menschen werde ich deutlich machen, dass auch sie Wahlfreiheit haben. Ich werde dies akzeptieren.

Heute ist der Tag, an dem ich mir bewusst bin, dass ich jederzeit neue Handlungen wählen kann.

Ich werde nicht mehr darauf warten, dass sich andere Menschen verändern. Ich werde nicht darauf warten, dass sich die Verhältnisse bessern, gerechter oder liebenswerter werden. Ich lebe heute!

Heute ist der Tag, an dem ich mir bewusst bin, dass ich selbstverantwortlich bin für alle meine Gedanken, Zufriedenheit, Gefühle und Handlungen.

Du hast die Wahl… und wisse, dass – ganz gleich, was du wählst, ganz gleich, wie und wofür du dich entscheidest - es immer richtig und gut ist…
Ich nehme mir diese Zeilen zu Herzen – von Herzen, Elisabeth ♥

Himmel Hoelle in

Wpsf-img in
16. Mai 2010

Die Menschen drängen sich zum Lichte,
nicht um besser zu sehen,
sondern um besser zu glänzen.

Friedrich Nietzsche

Daher sei DU selbst das Licht! *lächel* Und wisse dies: Es wird immer wieder Menschen geben, die in deinem Licht glänzen wollen. Lass sie, dieser Glanz vergeht bald und verblasst, und was bleibt, ist ein schwacher Schein… Denn die Stärke des Lichtes ist IN DIR! Und leuchtet weiter und weiter…
Von Herzen, Elisabeth ♥

Sonnenuntergang in

Wpsf-img in
13. Mai 2010

Einer der größten Irrtümer in der Erziehung und der Personalführung ist es, zu glauben, Menschen würden ihr Verhalten dann ändern,  wenn wir ihnen unsere logisch zwingenden Argumente nur hinreichend deutlich vermittelt haben.

Prof. Dr. Gerhard Roth, Neurobiologe und Philosoph

Ja, wie wahr… Menschen so sein lassen , wie sie sind, und sie annehmen, so wie sie sind, mit allem Drum und Dran… Sehen, was IST… und sehen, was sein KÖNNTE… Den Blickwinkel verändern, auch sehen, was ICH lernen kann… über den Tellerrand hinausschauen… den Horizont erweitern… entdecken… und sich überraschen lassen…
Lass es dir gut gehen, und lass dich überraschen - von Herzen, Elisabeth ♥

Veraenderung Mensch in

Bildquelle

Wpsf-img in
12. Mai 2010
Die Pinguin-Geschichte
oder: Wie man sich in seinem Element fühlt

Diese Geschichte ist mir tatsächlich genau so passiert. Vor Jahren wurde ich als Moderator auf einem Kreuzfahrtschiff engagiert. Da denkt jeder: ”Tolle Sache.” Das dachte ich auch, bis ich auf das Schiff kam. Dort merkte ich leider schnell: Ich war, was das Publikum betraf, auf dem falschen Dampfer. Die Gäste hatten sicher einen Sinn für Humor. Ich habe ihn nur in den zwei Wochen nicht gefunden. Aber noch schlimmer: Seekrankheit kennt keinen Respekt vor der Approbation. Kurz gesagt – ich war auf der Kreuzfahrt kreuzunglücklich.

Endlich, nach drei Tagen auf See, fester norwegischer Boden. Ich ging in den Zoo. Oder besser gesagt: Ich wankte. Im Zoo sah ich einen Pinguin auf seinem Felsen stehen. Ich dachte: ”Du hast es ja auch nicht besser als ich. Immerzu Smoking? Wo ist eigentlich deine Taille? Die Flügel zu klein. Du kannst nicht fliegen. Und vor allem: Hat der Schöpfer bei dir die Knie vergessen?” Mein Urteil stand fest: Fehlkonstruktion.

Dann ging ich eine kleine Treppe hinunter und sah durch eine Glasscheibe in das Schwimmbecken der Pinguine. Und da sprang “mein” Pinguin ins Wasser, schwamm dicht vor mein Gesicht, schaute mich an, und ich spürte, jetzt hatte er Mitleid mit mir. Er war in seinem Element. Boh ey. Ohne Worte.

Ich habe es nachgelesen: Ein Pinguin ist zehnmal windschnittiger als ein Porsche! Mit der Energie aus einem Liter Benzin käme er über 2.500 Kilometer weit! Pinguine sind hervorragend geeignet, zu schwimmen, zu jagen, zu spielen – und im Wasser viel Spaß zu haben. Sie sind besser als alles, was Menschen jemals gebaut haben. Und ich dachte: Fehlkonstruktion!

Der Pinguin erinnert mich an zwei Dinge: erstens, wie schnell ich Urteile fälle, nachdem ich jemand in nur einer Situation gesehen habe, und wie ich damit komplett daneben liegen kann.
Und zweitens: wie wichtig das Umfeld ist, damit das, was man gut kann, überhaupt zum Tragen kommt, zum Vorschein und zum Strahlen.

Menschen haben die Tendenz, sich an allem festzubeißen, was sie nicht können, was ihnen Angst macht. Das kann man machen, aber es ist nicht sinnvoll. Wir alle haben unsere Stärken und unsere Schwächen. Viele unternehmen große Anstrengungen, um ihre Macken auszubügeln. “Verbessert” man seine Schwächen, wird man eventuell mittelmäßig. Stärkt man hingegen seine Stärken, wird man einzigartig. Wenn wir immer wieder denken: “Ich wäre gerne so wie die anderen”, kleiner Tipp: “Andere gibt es schon genug!” Viel sinnvoller, als sich mit Gewalt an die Umgebung anzupassen, ist, das Umfeld zu wechseln.

Menschen ändern sich nur selten komplett und von Grund auf. Salopp formuliert: Wer als Pinguin geboren wurde, wird auch nach sieben Jahren Therapie und Selbsterfahrung in diesem Leben keine Giraffe werden. Sich für die Suche nach den eigenen Stärken um Hilfe zu bemühen, ist kein Zeichen von Schwäche, sondern von Intelligenz. Ein guter Therapeut wird wie ein guter Freund oder eine gute Freundin nicht lange fragen: Warum hättest du gerne so einen langen Hals? Sondern: Was willst du? Was macht dir Freude? Wann geht dein Herz auf? Wann haben andere mit dir Freude? Was ist dein Beitrag? Wofür brennst du, ohne auszubrennen?Und wenn du merkst, du bist ein Pinguin, schau dich um, wo du bist. Wenn du feststellst, dass du dich schon länger in der Wüste aufhältst, liegt es nicht nur an dir, wenn es nicht “flutsch”. Alles, was es braucht, sind kleine Schritte in die Richtung deines Elements. Finde dein Wasser. Und dann heißt es: Spring ins Kalte! Und Schwimm! Und du weißt, wie es ist, in deinem Element zu sein.

Eckart von Hirschhausen

Ich wünsche dir die Kraft und die Liebe in dir und zu dir selbst, um dein Element zu finden – denn nur in deinem Element bewegst du dich so frei und so wendig und so leidenschaftlich und so voll Freude! Wie ein Pinguin im Wasser… *lächel* Dort ist dein Weg, der dich in eine gute Richtung führt… Viel Spaß!
Von Herzen, Elisabeth ♥

P.S.: Ich habe gerade an unsere Andrea gedacht… *lächel* und an alle anderen Pinguine… *lächel*

Pinguine Schwimmen in

Foto von Bill Curtsinger

Wpsf-img in
10. Mai 2010

Wecken wir einander auf. Lasst uns unserem langen globalen Albtraum ein Ende machen. Lasst uns das Leuchtfeuer sein, das den Weg zeigt, wenn der andere sich verirrt. Lasst uns Licht in die Welt bringen. Lasst uns der erste Dominostein sein.

aus: “Neue Offenbarungen” von Neale Donald Walsh

Der erste Dominostein bin ich gerne, so verspielt wie ich bin… *lächel* Aber es ist gar nicht so einfach, als Erster zu starten, anzufangen, den Beginn zu machen… für etwas Wunderbares, Großes… Wenn ich daran denke, was der erste Dominostein alles bewegen kann – nämlich wirklich ALLES -, dann bin ich voll Demut, Hoffnung, Freude und Zuversicht… auch dass JEDER von uns beginnen kann, Licht in die Welt zu bringen… und dass jeder von uns bereits Lichtblick ist…
Von Herzen, Elisabeth ♥

Leuchtturm in

Wpsf-img in
Das ist zauberwort
zauberwort steht fuer Worte, geschrieben und gesprochen, die zu Herzen gehen und sowohl Privatpersonen, als auch Unternehmen und deren Mitarbeiter und Kunden bewegen....

Mehr lesen

Mein erster Gedichtband als pdf
"Ungewöhnlich gewöhnliche
Liebesgedichte"

Liebesgedichte

34 Seiten / Preis: 4,80 Euro


Albert Einstein (9)
Allgemein (699)
Allgemeines (33)
Alltag (952)
Baby (8)
Bert Hellinger (9)
Beziehung (3)
Coaching (59)
Dalai Lama (2)
Dank (129)
Dankbarkeit (125)
Freundschaft (52)
Gedanken (991)
Genuss (143)
Glück (186)
grübel (542)
Herz (247)
Humor (132)
inneres Kind (48)
Katze (20)
Lachen (156)
Leben (1050)
Lebensfluss (787)
Lebensfreude (415)
lernen (183)
Lichtblick (50)
Liebe (411)
Literatur (31)
Meer (27)
Metaphern (54)
Milton Erickson (4)
Musik (63)
Natur (104)
NLP (257)
Paulo Coelho (24)
Rosen (4)
Rum-Philosophieren (906)
Selbstständigkeit (29)
SEO (1)
so schön (863)
Sonne (60)
Spiegel (9)
Suchmaschinenoptimierung (1)
Träume (52)
Umarmung (18)
Video (17)
Virginia Satir (12)
Wissenschaft (12)
Wunder (63)

WP Cumulus Flash tag cloud by Roy Tanck and Luke Morton requires Flash Player 9 or better.

Elisabeths Blog-Archiv

Archiv

Juli 2014
M D M D F S S
« Mai    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031